Der Name Nordhausen

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Um 908 lässt der König Heinrich I. [1] an einem Steilhang über der Zorgeaue [2] eine Burg [3] errichten.

Bereits, zuvor, wahrscheinlich schon im 8. Jahrhundert, errichteten die Franken [4] als Stützpunkt einen Reichshof [5]. Er wird am Frauenberg vermutet. Es kann angenommen werden, dass Heinrich I. den Namen der nahen Siedlung, die später als Altnordhausen bekannt ist, für seine Burg übernimmt.

Die erste urkundliche Erwähnung des späteren Stadtnamens geht auf ein Dokument vom 13. Mai 927 zurück, in dem Heinrich I. sein Eigengut Northusae zum Witweneigentum erklärt. 961 gründet Königin Mathilde [6] an dieser Stelle ein Damenstift [7]. 962 erhält das Stift Marktrechte [8]. Ab 1158 lauten die Bezeichnungen Northusen, dann Northausen und seit 1706 Nordhausen.

Hausen ist eine Mehrzahlform und entspricht dem Ausdruck „bi den husun“ im Althochdeutschen. Er bedeutet „bei den Häusern“ und bezeichnet meist eine Siedlung mit einem Herrensitz [9].

Der Name Nordhausen entstand also – wie das Pendant Sundhausen im Süden – aus einer fränkischen Siedlung um den Königs- oder Reichshof am Frauenberg.[10]

Anmerkungen

  1. Artikel Heinrich I. (Ostfrankenreich). In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie.
  2. Artikel Zorge (Fluss). In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie.
  3. Artikel Burg. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie.
  4. Artikel Franken (Volk). In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie.
  5. Artikel Königspfalz. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie.
  6. Artikel Mathilde (Heilige). In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie.
  7. Artikel Frauenstift. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie.
  8. Artikel Marktrecht. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie.
  9. Artikel Herrenhaus (Gebäude). In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie.
  10. E. Müller: Der Name Nordhausen, in: Beiträge zur Heimatkunde aus Stadt und Kreis Nordhausen 2/3, 1978, S. 1-2.


Siehe auch


Nordhausen (Familienname)

Weblinks

Persönliche Werkzeuge