Digitalfotografie

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche
Wichtig
Dieser Artikel muss überarbeitet werden. Begründung:

Die folgenden Artikel überschneiden sich thematisch und müssen überarbeitet und teilweise zusammengefügt werden.

Portal:DigiBib/Bücher scannen - aber wie?
Portal:DigiBib/Bücher scannen - aber wie
Scannen für die DigiBib
Portal:DigiBib/Buchscanner_selbstgebaut
Scannerbesprechungen in der Computergenealogie
Digitalfotografie
Digitale Quellenkopie
Scanner
Buchscanner



  • Nutzung der Digitalfotografie in Archiven
  • Digitalisierung älterer Bücher

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Das Zeitalter der Informationstechnologie bietet auch dem Familienforscher neue Möglichkeiten, die Forschungsarbeit effizienter zu gestalten. Ein Aspekt hierbei ist die Digitalfotografie.

Vorteile der Digitalfotografie

Die Digitalfotografie bietet, gegenüber den herkömmlichen Kopiermethoden (Fotokopierer, Scanner) mehrere wesentliche Vorteile:

  1. Das Abfotografieren von Archivalien und seltener alter Bücher und Schriften schont diese in ganz erheblichen Umfang. Beim Fotokopieren oder Scannen muß das zu kopierende Objekt auf eine Glasfläche fest angelegt oder augehalten werden. Hierdurch kommt das Archivgut mit einem Fremdkörper (i.d.R. eine nicht immer ganz saubere Glasscheibe) in Berührung. Außerdem wird beim Auflegen von Büchern der Buchrücken belastet. Beim Abfotografieren wird das Buch - wie beim Lesen - nur auf den Tisch gelegt.
  2. Beim Abfotografieren läßt sich eine wesentlich höhere Arbeitsgeschwindigkeit erzielen als beim Fotokopieren. In vielen Archiven stehen nur wenige Fotokopierer zur Verfügung, so daß man sich den Kopierer mit anderen Forschern teilen muß. Auch das Anlegen kostet Zeit. Mit einer Digitalkamera lassen sich etwa 100 Bilder pro Stunde machen, ohne daß die Qualität leidet.
  3. Schwache Kontraste zwischen nachgedunkeltem Papier und verblaßter Tintenschrift können durch nachfolgende Kontrastbearbeitung beseitigt werden.
  4. Beim Nacharbeiten steht das Bild auf dem Computermonitor zur Verfügung. Es kann zum Zwecke der dauerhaften Archivierung benutzt werden. Bei der Erfassung der Daten in einem Ahnenforschungsprogramm kann auf dem Monitor in getrennten Fenstern das Bild aus dem Archiv dargestellt und die Daten direkt in das entsprechende Ahnenprogramm eingegeben werden.
  5. Anschließend lassen sich die grafischen Daten zur elektronischen Archivierung weiterverarbeiten.
  6. Außer den Stromkosten entstehen nach der Anschaffung keine weiteren Kosten.

Anforderungen an die Kamera

In der Praxis wurden mit einer Kamera mit 3,2 Megapixel sehr gute Erfahrungen gemacht. In bester Qualität lassen sich hierbei etwa 800 Bilder auf eine Speicherkarte mit 512 MB Kapazität abspeichern. (d.h. etwa 640 KB pro Bild). Für 100 Bilder wird eine Speicherkapazität von 64 MB benötigt. (Diese Näherungswerte werden von Kamera zu Kamera schwanken, sie sollten vorher überprüft werden.)

Bei Einsatz einer Kamera mit höherer Pixelzahl ist die Anzahl der speicherbaren Bilder geringer. Bei 7 Megapixel ist eine Datei etwa 4 MB groß, d.h. auf eine Speicherkarte mit 512 MB passen nur noch etwa 125 Bilder.

Die Kamera sollte eine Nahaufnahmefunktion haben. Der Blitz sollte abschaltbar sein - aus technischen Gründen, weil das Blitzen auf ein weißes Blatt Papier Reflektionen erzeugen kann - und um die Forscherkollegen nicht zu belästigen.

Bei den kurzen Verschlußzeiten ist ein Stativ nicht unbedingt erforderlich, in der Praxis erweist es sich eher als unpraktisch.

Als problematisch erweist sich teilweise die Stromversorgung. Eine größere Anzahl Akkus sollte bereitgehalten werden, inbesondere wenn mit eingeschaltetem Display gearbeitet wird.

Nach dem Übertragen der Dateien sollte man die Bilder zunächst sichern (z.B. durch Brennen einer CD-ROM), um gegen ein versehentliches Überschreiben gewappnet zu sein.

Beim nachträglichen Bearbeiten und Abspeichern sollte man darauf achten, daß die Bilder nicht zu stark komprimiert werden. Zwar reicht für die Bildschirmdarstellung eine Auflösung von 72 Pixeln aus, beim Ausdrucken wird das Bild aber unscharf.

Verbot des Einsatzes in manchen Archiven

In den meisten Archiven ist die Digitalfotografie heute (Stand: Ende 2005) erlaubt.

Aber gehen viele Archive leider dazu über, das Fotografieren durch die Benutzer zu verbieten. Dies trifft insbesondere für die größeren Archive (z.B. Staatsarchive) zu, während kleinere Stadtarchive oder Pfarrämter manchmal eher erfreut sind, wenn sie sich nicht selbst mit Reproduktionswünschen der Benutzer auseinanderzusetzen haben. Verbote werden in der Regel pauschal mit konservatorischen Gründen begründet; sie dienen aber auch dazu, dass gebührenpflichtige Dienste der Archive stärker in Anspruch genommen werden.

Zur Planung eines Archivbesuches sollte man sich daher vorab informieren (z.B. hier im GenWiki), ob Digitalfotos erlaubt sind. Im GenWiki sollte eine entsprechende Information zu möglichst jedem Archiv oder jeder vergleichbaren Einrichtung hinterlegt werden.

Literaturhinweise / Links

Kommentare

Persönliche Werkzeuge