FAQ zur DNA-Genealogie

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

 < Portal:DNA-Genealogie

Inhaltsverzeichnis

DNA-Genealogie allgemein

Ersetzt die DNA-Genealogie die traditionelle Familienforschung mit schriftlichen Quellen?

Nein, unter keinen Umständen. Über einen DNA-Test sind verschiedene Informationen zu gewinnen, die für die Familiengeschichtsforschung wichtig sein können oder die nur auf diese Weise zu erhalten sind. Die Ergebnisse eines DNA-Tests können aber nur interpretiert und ausgewertet werden in Kombination mit einer traditionellen Familienforschung.

Sind DNA-Tests in Deutschland überhaupt erlaubt?

Die im Rahmen der DNA-Genealogie üblichen Tests sind in Deutschland erlaubt und sind von verschiedenen Anbietern frei erhältlich. Näheres dazu findet sich im Artikel DNA-Genealogie#Rechtliches.

Welche Anbieter gibt es?

Eine kommentierte Übersicht findet sich im Artikel Anbieter_von_DNA-Genealogie-Tests.

Welche Anbieter sind empfehlenswert?

Diese Frage ist pauschal nicht zu beantworten, da es darauf ankommt, welches Ziel mit einem Test verfolgt wird. Daher können hier nur einige Aspekte genannt werden.

Die Analyse der atDNA wird von Ancestry, FTDNA, MyHeritage, 23andme und LivingDNA angeboten. Aufgrund der Auswertungsmöglichkeiten für genealogische Fragen bzw. wegen der jeweiligen Datenbankgröße gelten vor allem Ancestry, MyHeritage und FTDNA als hilfreich. MyHeritage und Ancestry haben deutschsprachige Internetseiten.

Die Rohdaten von Ancestry können bei FTDNA und MyHeritage hochgeladen werden, ebenso die Daten von FTDNA zu MyHeritage und umgekehrt. Ein Upload zu Ancestry und 23andme ist nicht möglich.

Die Anbieter verwenden teilweise unterschiedliche Analyse-Chips und testen unterschiedliche Positionen auf der DNA; dies hat im Einzelfall Konsequenzen für die Vergleichbarkeit zumindest über die Grenzen der einzelnen Anbieter hinweg. Eine pauschale Empfehlung ist daher nicht möglich.

Was den Preis angeht, so gibt es bei allen Anbietern regelmäßig Rabattaktionen und Sonderangebote, oft im Frühjahr (am DNA Day, um Ostern, vor Muttertag und Vatertag), im Herbst (Black Friday) und vor Weihnachten.

Tests der yDNA und der mtDNA werden von FTDNA und YSEQ angeboten.

Nähere und ausführliche Informationen Siehe dazu [hier].

Gibt es einführende Literatur in deutscher Sprache?

Ja, ein eBook:

Weitere Empfehlungen in deutscher und englischer Sprache siehe unter DNA-Literatur.

Bedenken gegenüber DNA-Tests und mögliche Probleme und Risiken

Wie sieht es mit dem Datenschutz generell aus?

Die DNA-Analyse im Rahmen der DNA-Genealogie hat zwangsläufig viele Berührungspunkte mit Fragen des Datenschutzes. Zu verschiedenen inhaltlichen Aspekten, die (auch) den Datenschutz betreffen (können), vgl. die nachstehend aufgeführten Fragen.

Was die Datenschutzbestimmungen der einzelnen Testanbieter und deren Maßnahmen zum Datenschutz angeht, so sind jeweils die Allgemeinen Geschäftsbedingungen und die Datenschutzbestimmungen kritisch zu lesen. Auch muss darauf geachtet werden, ob es für bestimmte zusätzliche Nutzungen der DNA-Daten (etwa: anonymisierte Auswertungen für Forschungszwecke) eine Widerspruchsmöglichkeit gibt (sogenanntes Op-out) oder eine Zustimmungsmöglichkeit (Opt-in). Grundsätzlich ist ein Opt-in nutzerfreundlicher als ein Opt-out.

An den Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzbestimmungen von Ancestry ist 2019 im Zusammenhang mit der Verleihung des sogenannten "Big Brother Awards" scharfe Kritik geäußert worden. In verschiedenen Punkten scheint die Kritik an Ancestry teils einseitig oder überzogen zu sein, teils sachlich falsch (siehe hier und hier).

Können durch einen DNA-Test Familiengeheimnisse ans Licht kommen?

Durch einen DNA-Test und das Matching können unbekannte nahe Verwandte gefunden werden, etwa eigene Halbgeschwister oder Halbgeschwister der Eltern. Auch könnte festgestellt werden, dass eine nahestehende, vermeintlich verwandte Person der eigenen Familie gar nicht blutsverwandt ist. Der Grund dafür dürfte in der Regel eine falsch zugeschriebene Vaterschaft bzw. ein un- oder außereheliches Kind sein, seltener eine unbekannte Adoption oder eine Samenspende.

Die Aufdeckung einer falsch zugeschriebenen Vaterschaft, die Feststellung, eventuell selbst ein "Kuckuckskind" zu sein, oder auch die Entdeckung von unbekannten nahen Verwandten könnte eine erhebliche Belastung für die betreffenden Personen und/oder deren soziale Familien darstellen. Auch würde sich in einem solchen Fall die schwierige Frage stellen, wie man selbst mit einem solchen Wissen umgehen würde: Behält man diese Informationen für sich oder informiert man die betreffenden Personen?

Können durch einen DNA-Test Informationen über Adoptionen herausgefunden werden?

Siehe dazu [hier].

Können durch einen DNA-Test Informationen über Samenspender oder Spenderkinder herausgefunden werden?

Siehe dazu [hier].

Kann ein DNA-Test negative Folgen in Hinblick auf Versicherungen haben?

Das Gendiagnostikgesetz verbietet ausdrücklich eine Benachteiligung aufgrund eines DNA-Tests, den man selbst oder ein Verwandter hat durchführen lassen (§ 4 GenDG):

"Niemand darf wegen seiner oder der genetischen Eigenschaften einer genetisch verwandten Person, wegen der Vornahme oder Nichtvornahme einer genetischen Untersuchung oder Analyse bei sich oder einer genetisch verwandten Person oder wegen des Ergebnisses einer solchen Untersuchung oder Analyse benachteiligt werden."

Ausdrücklich ist es untersagt, dass Versicherungen einen DNA-Test verlangen oder Einsicht in die Ergebnisse nehmen wollen (§ 18, Abs. 1 GenDG):

"Der Versicherer darf von Versicherten weder vor noch nach Abschluss des Versicherungsvertrages 1. die Vornahme genetischer Untersuchungen oder Analysen verlangen oder 2. die Mitteilung von Ergebnissen oder Daten aus bereits vorgenommenen genetischen Untersuchungen oder Analysen verlangen oder solche Ergebnisse oder Daten entgegennehmen oder verwenden."

Ausgenommen von diesem Verbot sind Lebensversicherungen, Berufsunfähigkeitsversicherungen, Erwerbsunfähigkeitsversicherungen und Pflegerentenversicherungen mit einer Versicherungssumme von mindestens 300.000 € oder einer Jahresrente von mindestens 30.000 € (§ 18, Abs. 2 GenDG). Nur bei Abschluss von Versicherungen mit derart hohen Versicherungssummen muss der Versicherungsnehmer das Ergebnis eines bereits durchgeführten medizinischen Gentests (auf die allein sich das Gesetz bezieht) offenlegen. Die DNA-Tests im Rahmen der DNA-Genealogie sind aber gerade keine medizinischen DNA-Tests und umfassen keine medizinisch-diagnostische Auswertung (die in Deutschland auch nur durch Ärzte erfolgen darf). Informationen aus dem Matching oder der Herkunftsanalyse sind für die Versicherungen irrelevant.

Nach der geltenden Rechtslage sind daher in Deutschland keine negativen Folgen aus einem DNA-Test im Rahmen der DNA-Genealogie zu befürchten.

Kann ein DNA-Test negative Folgen für Familienangehörige haben?

Da man mit nahen Verwandten mehr oder minder große Anteile gemeinsamer DNA hat, führt ein DNA-Test zwangsläufig dazu, dass nicht nur die eigene DNA, sondern auch Teile der DNA von nahen Verwandten entschlüsselt wird (ein Umstand, der gerade für das Matching auch genutzt wird). Allerdings ist ohne den Vergleich der DNA von mehreren Personen miteinander nicht festzustellen, welche Teile der DNA wer mit wem gemeinsam hat. Selbst wenn eine medizinische Auswertung eines DNA-Tests vorgenommen wird, kann daraus also nicht automatisch mit Sicherheit auf genetische Eigenschaften der Verwandten geschlossen werden.

Darüber hinaus verbietet das Gendiagnostikgesetz ausdrücklich eine Benachteiligung aufgrund der "genetischen Eigenschaften einer genetisch verwandten Person" (§ 4 GenDG):

"Niemand darf wegen seiner oder der genetischen Eigenschaften einer genetisch verwandten Person, wegen der Vornahme oder Nichtvornahme einer genetischen Untersuchung oder Analyse bei sich oder einer genetisch verwandten Person oder wegen des Ergebnisses einer solchen Untersuchung oder Analyse benachteiligt werden."

Durch das Matching können allerdings Informationen über Verwandtschaftsverhältnisse (oder Nicht-Verwandtschaftsverhältnisse) entdeckt werden, was für die Betreffenden möglicherweise negative Folgen haben könnte oder zu Konflikten führen könnte (siehe oben unter "Familiengeheimnisse").

Siehe ansonsten auch [hier].

Werden DNA-Tests im Rahmen der DNA-Genealogie auch auf medizinische Informationen hin ausgewertet?

Medizinisch-diagnostische DNA-Tests dürfen in Deutschland nur durch Ärzte durchgeführt werden. Eine medizinische Auswertung der DNA-Tests bei den üblichen Anbietern erfolgt nicht bzw. nicht automatisch. Siehe genauer [hier].

Werden die DNA-Tests oder Informationen daraus für die medizinische oder pharmakologische Forschung verwendet?

Die Anbieter von DNA-Tests bitten teilweise um Zustimmung, die Daten anonymisiert für die medizinische oder pharmakologische Forschung nutzen zu dürfen. Hier sind die Nutzungsbedingungen der einzelnen Anbieter ggf. zu prüfen. Jeder muss selbst entscheiden, ob er seine Einwilligung zu einer anonymisierten Auswertung erteilen möchte oder nicht. Weiteres zu diesem Thema [hier].

Wie kann ich bei einem DNA-Test die Privatsphäre wahren?

Wer darauf Wert legt, im Internet im Allgemeinen oder bei der DNA-Genealogie im Besonderen seine Identität nicht direkt preiszugeben, kann ein bei allen Anbietern zumindest nach außen hin ein Pseudonym verwenden. Bei den kommerziellen Anbietern kann natürlich über die Bestell- und Rechnungsadresse auf die Identität der betreffenden Person geschlossen werden; andererseits ist es möglich, dass eine Person mehrere DNA-Tests verwaltet, so dass dann ein Rückschluss nicht mehr direkt möglich ist. Auch kann man nach Abschluss des Bestellverfahrens und der Zahlungsabwicklung den Namen in ein Pseudonym ändern, wie es vielfach praktiziert wird. Bei Gedmatch.com wird ausdrücklich auf die Möglichkeit, einen Alias zu wählen, hingewiesen.

Allerdings sollte man bedenken, dass es für den zentralen Bereich der DNA-Genealogie, das Matching, erforderlich ist, mit anderen in Kontakt zu treten bzw. selbst kontaktiert zu werden. Man sollte also auf jeden Fall eine funktionierende E-Mail-Adresse angeben. Hier wäre es grundsätzlich möglich, eine E-Mail-Adresse einzurichten, die allein für die Kontaktaufnahme etwa bei Gedmatch.com eingerichtet wird und für keine anderen Zwecke verwendet wird.

Herkunftsanalysen

Wie zuverlässig sind DNA-Herkunftsanalysen?

Die Herkunftsanalysen sind sehr zuverlässig auf der Ebene der Kontinente. Insbesondere bei der Unterscheidung verschiedener kleinerer Regionen in Mitteleuropa hingegen sind die Ergebnisse der kommerziellen Anbieter nur mit Vorsicht zu genießen. Für 23andme liegen genaue Angaben über die Zuverlässigkeit der Ergebnisse vor; siehe dazu den Abschnitt zu 23andme im Artikel DNA-Herkunftsanalyse. Für die anderen Anbieter dürften ähnliche Werte gelten.

Genauer sind die Analysen bei DNA-Herkunftsanalyse.

Geben die Herkunftsanalysen an, woher meine (näheren) Vorfahren stammen?

Nein. Prozentangaben in den Herkunftsanalysen bedeuten nicht zwingend, dass ein solcher Prozentsatz der Vorfahren in den letzten Jahrhunderten aus einer bestimmten Gegend stammt. Die Prozentangaben können einen wichtigen Hinweis geben, zeigen oft aber nur die Ähnlichkeit zu Menschen aus der betreffenden Gegend als Folge der Migrationen der letzten zweitausend Jahre. Das gilt insbesondere für die kommerziellen Herkunftsanalysen.

Wegen dieser möglichen Ungenauigkeit einer Herkunftsanalyse, vor allem bei Anteilen von weniger 10 %, sollte man keine Zeit und Mühe darauf verwenden, auf dieser Grundlage nach Vorfahren aus einer bestimmten entfernten Region zu suchen. Im Zweifelsfall sollte das Ergebnis der traditionellen genealogischen Forschung Vorrang haben, wenngleich in manchen Fällen die Herkunftsanalyse wichtige Hinweise geben kann - vor allem dann, wenn bestimmte Vorfahrenlinien mit traditionellen Quellen nicht erforscht werden können. Hier ist jeder Einzelfall zu betrachten.

Für weitere Informationen siehe den Artikel DNA-Herkunftsanalyse.

Warum habe ich hohe Anteile "Britische Inseln", obwohl ich keine Vorfahren aus England habe?

Die meisten Herkunftsanalysen ("MyOrigins" von FTDNA; auch Eurogenes) beziehen sich letztlich auf die Bevölkerungsverteilung, wie sie sich in Europa durch die Völkerwanderung und durch größere Migrationsbewegungen im Mittelalter herausgebildet hat - auch wenn die Testanbieter teilweise den Eindruck erwecken (so etwa 23andme), die Analyse zeige die Herkunft der Vorfahren in genealogisch relevanter Zeit.

Sicher auf die Herkunft der Vorfahren in genealogisch relevanter Zeit (seit dem 16./17. Jahrhundert) bezieht sich nur Ancestry mit seinen "Ancestry Communities". Die Angabe von Living DNA, dass die Analyse die Herkunft der Vorfahren etwa in den letzten zehn Generationen zeige, trifft derzeit nur auf Großbritannien zu, nicht auf die anderen Gegenden Europas. Hier ist derzeit, ähnlich wie bei FTDNA, die Zeit seit der Völkerwanderung der Zeithorizont.

Bei Probanden aus Mitteleuropa werden häufig hohe oder sehr hohe DNA-Anteile den Herkunftsregionen "England" bzw. "British Isles" und/oder "Skandinavien" zugewiesen, obwohl die Vorfahren - soweit bekannt - aus dem deutschen Sprachraum stammen. Der Grund für diese häufige Falschzuordnung ist die offenbar hohe genetische Ähnlichkeit der Bevölkerung in Nord- und Westdeutschland, Nordfrankreich, in den Benelux-Ländern, in Südengland und in Südskandinavien. Unschwer erkennt man hier jene Gebiete, die zum Siedlungsgebiet der Germanen gehörten (Südskandinavien, Norddeutschland) oder in der Völkerwanderung von germanischen Stämmen besetzt wurden (Benelux-Länder, Nordfrankreich durch die Franken; Südengland durch die Angeln und Sachsen).

Für weitere Informationen siehe den Artikel DNA-Herkunftsanalyse.

Matching

Was ist ein guter Match?

Matches mit einem Segment von mindestens 15 cM können als verlässlich gelten. Matches unter 10 cM sind mit Vorsicht zu genießen. Für nähere Angaben siehe den Artikel IBD.

Was bedeutet cM?

cM ist die Abkürzung von Centimorgan. Die relative Länge von DNA-Abschnitten wird oft in cM angegeben. Beim Matching sind vor allem Segmente von Bedeutung, die mindestens 15 cM lang sind. Näheres dazu siehe in den Artikeln Centimorgan und Matching.

Was bedeutet SNP?

SNP ist die Abkürzung für Single-nucleotide polymorphism. Mit SNP bezeichnet vereinfacht eine Einzelposition der DNA, die bei einem DNA-Test überprüft wird. Für weitere Informationen siehe den Artikel SNP.

Wie nah oder fern ist die Verwandtschaft bei einer bestimmten Segmentlänge?

Mit dem "Shared cM Tool" lässt sich leicht ermitteln, zu welchem Verwandtschaftsgrad eine bestimmte Menge an gemeinsamer DNA passt.

Was ist wichtiger: Die Zahl der Segmente, die Länge der Segmente in cM oder die Zahl der SNP?

Grundsätzlich gelten Segmente von mindestens 15 cM als zuverlässig, um als Hinweis auf einen gemeinsamen Vorfahren gewertet zu werden. Auch kleinere Segmente können auf gemeinsame Vorfahren zurückgehend; allerdings nimmt die Wahrscheinlichkeit einer nur zufälligen Übereinstimmung zu, je kleiner das Segment ist.

Die Anzahl der SNP im gemeinsamen Segment spielt vor allem bei Vergleichen über Gedmatch eine Rolle, wo Daten verschiedener Anbieter miteinander abgeglichen werden können. Segmente mit nur wenigen hundert gemeinsamen SNP sind ungeachtet ihrer Länge in cM als fraglich einzuschätzen. Segment mit 1000 oder mehr SNP gelten als verlässlicher.

Wenn zwei Personen mehrere DNA-Segmente (von mindestens 10 oder 15 cM) gemeinsam haben, kann dies ein Hinweis sein auf eine nähere Verwandtschaft, als wenn nur ein gemeinsames Segment vorliegt. Dabei ist aber auch die gemeinsame DNA insgesamt zu beachten. Beispielsweise lässt ein gemeinsames Segment von 50 cM auf eine nähere Verwandtschaft schließen als zwei Segmente von je 12 cM.

Was ist das Phasing und wofür braucht man das?

Was ist Triangulation?

Gedmatch

Was ist Gedmatch?

Wo finde ich eine Anleitung für Gedmatch?

Es gibt im Internet mehrere deutsche und englische Anleitungen für Gedmatch, etwa hier:

Wer betreibt Gedmatch?

Gedmatch wurde entwickelt und wird betrieben von Curtis Rogers und John Olson. Gedmatch gehört zu keinem der großen Anbieter für DNA-Genealogie. Der Betrieb und die Weiterentwicklung von Gedmatch wird finanziert durch die kostenpflichtigen Tier1-Funktionen (10 $ / Monat).

Was ist der Unterschied zwischen Gedmatch und Genesis?

Wird die Matching-Liste bei Gedmatch oder Genesis automatisch aktualisiert?

Ja, die Matching-Listen werden kontinuierlich aktualisiert. Sobald ein neuer Match gefunden wird, erscheint er in der Liste. Bei Gedmatch werden bei "One to many" neue Matches farbig hervorgehoben (grün; je dunkler, desto neuer; bis zu 30 Tage). Bei Gedmatch, Tier1, kann man die Ergebnisse von "One to many" nach Datum sortieren.

Was ist Tier1? Braucht man das?

Living DNA

DNA-Tests für Adoptierte, Samenspenderkinder etc.

Wie können DNA-Tests bei der Suche nach leiblichen Eltern helfen?

Über einen DNA-Test lassen sich mehr oder weniger weit entfernte Verwandte finden. Die Matching-Datenbanken der verschiedenen Testanbieter und die übergreifende Datenbank von Gedmatch.com zeigen die genetische Übereinstimmung mit anderen getesteten Personen und die mögliche verwandtschaftliche Nähe.

Aber es ist doch gar nicht gesagt, dass die gesuchten leiblichen Eltern etc. selbst auch einen Test gemacht haben. Was bringt also ein Test?

Das stimmt; man weiß nicht, ob die gesuchten leiblichen Eltern (oder der Samenspender-Vater) einen DNA-Test gemacht hat - aber es ist möglich. Man sollte diese Chance nicht ungenutzt lassen. Außerdem ist es auch nicht erforderlich, dass man direkt die leiblichen Eltern findet - auch wenn man ein Halbgeschwister, einen Cousin oder auch nur einen Cousin zweiten oder dritten Grades findet, kann das ausreichen, um dann die leiblichen Eltern zu identifizieren.

In den Datenbanken sind doch vor allem Amerikaner zu finden. Was bringt mir ein DNA-Test bei der Suche nach leiblichen Eltern aus Deutschland?

DNA-Test werden auch in Deutschland und Mitteleuropa immer häufiger durchgeführt; gerade seit dem Herbst 2017 ist ein stark zunehmendes Interesse an DNA-Genealogie auch in Deutschland festzustellen. Die Chancen, leibliche Verwandte zu finden, steigen von Monat zu Monat an. Die eigenen Testergebnisse bleiben in den Datenbanken gespeichert; auch wenn erst in einigen Monaten oder Jahren ein leiblicher Verwandter ebenfalls einen Test machen lässt, wird man ihn dann finden (bzw. wird selbst gefunden).

Außerdem kann auch die Entdeckung von Verwandten in Amerika helfen, etwa von Cousins zweiten oder dritten Grades. Niemand kann ausschließen, dass Verwandte der gesuchten leiblichen Eltern in der Zeit um 1900 in die USA ausgewandert sind.

Welche Tests sind für Adoptierte und für Samenspenderkinder empfehlenswert?

Am wichtigsten sind Tests der atDNA. Bei der Suche nach lebenden Verwandten sollte man versuchen, in möglichst allen verfügbaren Matching-Datenbanken zu suchen. Eine denkbare Vorgehensweise wäre:

1. Test bei FTDNA ("Family Finder"); wichtig, um hier ggf. später auch die mtDNA oder yDNA testen zu lassen.
2. Übertragung der Rohdaten von FTDNA zu MyHeritage
3. Übertragung der Rohdaten von FTDNA zu Gedmatch.com
4. Test bei 23andme
5. Test bei AncestryDNA [seit Ende 2018 in Deutschland erhältlich; eigentlich besonders wichtig, weil Ancestry die größte Matching-Datenbank hat)
6. Test bei LivingDNA, sobald es dort ein eigenes Matching gibt (Herbst 2018, Beta)

Den Test bei AncestryDNA zu bestellen, man könnte dies als erstes machen und die Rohdaten von Ancestry zu FTDNA und MyHeritage übertragen.

Wo finde ich weitere Hilfen speziell für die Suche nach leiblichen Eltern?

Die Facebook-Gruppe "DNA Detectives" (über 70.000 Mitglieder) ist auf die Suche nach leiblichen Eltern spezialisiert; dort sind zahlreiche praktische Hinweise zu erhalten.

Die Facebook-Gruppe "DNA-Genealogie auf Deutsch" beschäftigt sich mit allen Fragen rund um die DNA-Genealogie.

Weitere Links bietet die ISOGG.

Anmerkungen


Die Doppelhelix der DNA
Weitere Informationen zur DNA-Genealogie siehe Portal:DNA-Genealogie
1-zu-1-Vergleich zweier DNA-Kits bei Gedmatch.com
Persönliche Werkzeuge