Friedrich von Szerdahely

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Friedrich von Szerdahely (*1782 Preußen †04.12.1846 Westpreussen)

Militärischer Werdegang

  • 1795 eingetreten ins damalige schwarze Husaren-Regiment und Junker
  • 1799 Cornett
  • 1801 Sec.-Leutnant
  • 1809 als Premier-Leutnant ins 2. Leib-Husaren-Regiment versetzt
  • 1811 Stabs-Rittmeister
  • 1812 aggr. dem 1. Leib-Husaren-Regiment
  • 1813 Escadron-Chef im Ostpreussischen Nat. Kavallerie-Regiment
  • 1814 als Major dem 4. Husaren-Regiment aggr.
  • 1815 ins 2. Ulanen-Regiment einr.
  • 1822 Ob.-Leutnant
  • 1825 als intr. Kommandeur ins 6. Ulanen-Regiment versetzt
  • 1827 Oberst und wirklicher Kommandeur
  • 1831 als Kommandeur zum 8. Ulanenregiment versetzt
  • 1833 Kommandeur der 16. Kavallerie-Brigade
  • 1837 Abschied bewilligt

Feldzüge

  • 1806, 1807, 1812, 1813, 1814, 1815
  • Schlachten: Ruhenthal, Katzbach, Möckern, Ligny und Belle-Alliance
  • Gefechte: Braunsberg, Waltersdorff, Königsberg, Ortelsburg, Bierze, Soltau, Luckau, Friedrichstadt, Bischofswerda, Wartenburg, Meaux

Literatur

  • Heinrich Bothe und Carl von Klatte: Geschichte des Thüringischen Ulanen-Regiments Nr. 6, Verlag von Paul Leist, Berlin 1890, Seite 380
UR 6 Regimentskommandeure des Thüringischen Ulanen-Regiment Nr. 6

v. Lützow | v. Schmidt | v. Szerdahely | v. Waldow | v. Podbielski | v. Stülpnagel | Chorus | Collins | v. Kotze | v. Goltz | v. Langermann u. Erlenkamp | v. Knobloch | Zimmermann | v. Schoenfeldt | v. Boehm | v. Wenden |

Persönliche Werkzeuge