Geldern

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Hierarchie

Regional > Bundesrepublik Deutschland > Nordrhein-Westfalen > Regierungsbezirk Düsseldorf > Kreis Kleve > Geldern


Lokalisierung von Geldern im Kreis Kleve

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Wappen

Beschreibung: In Blau ein rot gekrönter, - gezungter und - bewehrter zwiegeschwänzter goldener Löwe, unten begleitet von drei silbernen Mispelblüten.

Seit dem Neugliederungsgesetz vom 11.3.1969 ist die alte Stadt Geldern (ca. 1229/31) mit den Gemeinden Kapellen, Vernum, Pont, Veert und Walbeck vereint. Das 1909 vom preußischen König Wilhelm II. verliehene Wappen zeigt das ältere geldrische Emblem, die Mispelblüte oder geldrische Rose wie auch das jüngere herzogliche Wappentier, den geldrischen Löwen. Es geht auf Siegel des 16. Jahrhunderts zurück.


Quelle: Stadtverwaltung Geldern

Allgemeine Information

Politische Einteilung

Zu Geldern zählen heute die folgenden Ortschaften:

Geldern | Hartefeld | Kapellen | Lüllingen | Pont | Veert | Vernum | Walbeck

Kirchliche Einteilung/Zugehörigkeit

Evangelische Kirchen

Katholische Kirche

Der Altarraum

St. Maria Magdalena
Pfarrbüro:

Karmeliterstr. 12
47608 Geldern
Webseite www.st-mariamagdalena-geldern.de

Kommunale Neugliederung

Geschichte

  • 1391.30. Apr.. Die Wasserburg Haus Langendonk in Geldern wird erstmals urkundlich erwähnt (Die freie Enzyklopädie).
  • 1472. Geldern wird von Herzog Arnold von Geldern an Karl den Kühnen von Burgund verpfändet.
  • 1473. Karl der Kühne erobert das Herzogtum Geldern. Einige Gebietsteile, darunter die Stadt Goch, werden an das Herzogtum Kleve abgetreten.
  • 1538.27. Jan.. Vertrag der geldrischen Stände mit Johann III. [d. Friedfertigen] v. Jülich-Kleve-Berg, wonach Geldern beim Tode Karl Egmonts von Geldern an den Jungherzog Wilhelm (IV., „dem Reichen“) fallen soll (obwohl 1473 Hz. Gerh. III. v. Jül.-Berg seine Ansprüche auf Geldern an Karl den Kühnen von Burgund verkauft hatte). (s. auch K. W. Bouterwek: Sibylla, Kurfürstin von Sachsen, geborne Herzogin von Jülich, Cleve, Berg etc., in: ZdBG, Bd. 7, Bonn 1871, S. 128).
  • 1539.28. Jan..(Roermond). Herzog Wilhelm V. von Jülich-Cleve beauftragt seinen Gesandten, Dr. Harst, dem Kaiser die Besitznahme Gelderns zu notificiren (Wilh. Crecelius: Der Geldrische Erbfolgestreit zwischen Kaiser Karl V. und Herzog Wilhelm von Jülich, Berg und Cleve, in:. ZdBG, Bd. 23, 1887, S. 85-87).
  • 1539. Beginn des Streites zwischen Herzog Wilhelm IV. v. Berg mit dem Kaiser Karl V. wegen des Erbes in Geldern.
  • 1539.24. Sept.. Die Räte benachrichtigen die für England bestimmten Gesandten Harff und Olisleger von der in Geldern ausgebrochenen Verschwörung (W. Crecelius: Der Geldrische Erbfolgestreit zwischen Kaiser Karl V. und Herzog Wilhelm von Jülich, Berg und Cleve, in: ZdBG, Bd. 23, 1887, S. 92).
  • 1543. 7. Sept.. Im Vertrag von Venlo wird der Dritte Geldrische Erbfolgekrieg beigelegt. Herzog Wilh. V. von Jülich-Kleve-Berg muss das Herzogtum Geldern sowie die Grafschaft Zutphen endgültig an Kaiser Karl V. abtreten (Wikipedia: Die freie Enzyklopädie). Venloer Vertrag, Herzog Wilhelm unterwirft sich Kaiser Karl V. und muss auf alle Religionsneuerungen verzichten.
  • 1543. 7. Sept.. Geldern. Durch den Vertrag von Venlo wird die Stadt Geldern Teil der Spanischen Niederlande (Wikipedia: Die freie Enzyklopädie).


Genealogische und historische Gesellschaften

Genealogische Gesellschaften

Historische Gesellschaften

Genealogische und historische Quellen

Genealogische Quellen

→ Kategorie: Adressbuch für Geldern

Kirchenbücher


Historische Quellen

Bildquellen

→ Kategorie: Fotostudio in Geldern

Bibliografie

Genealogische Bibliografie

Historische Bibliografie

  • J. Real.: Chronik der Stadt und Umgegend von Geldern, Geldern, Schaffrath, 1897, Digitalisat
  • Ferber, Heinrich: Kurze Geschichte des Herzogthums Geldern für Schule und Haus - herausgegeben bei Gelegenheit der 150jährigen Jubelfeier der Einverleigung des Herzogthums Geldern in das Königreich Preußen, Wesel, Bagel, 1863, Digitalisat

Periodika

  • Kreis-Blatt für den Kreis Geldern, 1852 - 1857, Digitalisat

Archive und Bibliotheken

Archive

Historisches Archiv der Stadt Siegburg

  • Schöffenprotokolle der Stadt Siegburg 1415-1662. Signat. A II/1 - A II/31. Bearbeiter/Edition: W. Günter Henseler, Kierspe.
  • Schöffenprotokolle der Stadt Siegburg 1415-1662, A II/9, 1517, Blatt 229v-229r.
  • 1517. Anno domini et cetera [15]XVII, dominica post Huperti.
  • Her Adriaen van Boedberch uyss deme lande van Gelre, profess zo Syberch und daselffs wynkelner, was den avent van deme Cloester up deme Berge zo syn Hern ayffgegangen und myt syme swager Joncher Vroelich zo syn bynnen Syberch an deme Marte zo dem Nuwenhuyss. Und as sy nun zosament in den drunck qwamen und yre eynt den anderen lange neit gesehen hatten, hant sy sich verspeit. Und derselve Her Adriaen vurscreven solde myt eynme syns swager kneichte de trappen avgaen und synt beydsament vallen worden de trappen herayff und hant leyder derselve Her Adriaen synen hallss uyss deme doppe gestont und also alda vam leven zor doit komen und aldae also verhalden up eyn sessell bys den morgen und is asdoe van geheyschs unsers Hern, des abtz Johanes Forstenberch besehen worden vermytz beyde burgermeister und rentmeister und vermytz der stedekneichte gewant und gekeirt worden und man en heyfft an eme neit mee wonden gefonden dan eyne wonde oven in syme heuffde et cetera.

Bibliotheken

Verschiedenes

Karten


Weblinks

 Commons-Kategorie: Geldern – Bilder, Videos und Audiodateien

Offizielle Webseiten

Zufallsfunde

Oft werden in Kirchenbüchern oder anderen Archivalien eines Ortes Personen gefunden, die nicht aus diesem Ort stammen. Diese Funde nennt man Zufallsfunde. Solche Funde sind für andere Familienforscher häufig die einzige Möglichkeit, über tote Punkte in der Forschung hinweg zu kommen. Auf der folgenden Seite können Sie Zufallsfunde zu diesem Ort eintragen oder finden. Bitte beim Erfassen der Seite mit den Zufallsfunden ggf. gleich die richtigen Kategorien zuordnen.

Private Informationsquellen- und Suchhilfeangebote

Auf der nachfolgenden Seite können sich private Familienforscher eintragen, die in diesem Ort Forschungen betreiben und/oder die bereit sind, anderen Familienforschern Informationen, Nachschau oder auch Scans bzw. Kopien passend zu diesem Ort anbieten. Nachfragen sind ausschließlich an den entsprechenden Forscher zu richten.

Die Datenbank FOKO sammelte und ermöglichte Forscherkontakte. Seit Frühjahr 2018 ist der Zugriff jedoch, aufgrund der unklaren Lage durch die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), vorerst deaktiviert.

Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung GELERNJO31DM
Name
  • Geldern (deu)
Typ
  • Stadt
Einwohner
Postleitzahl
  • W4170 (- 1993-06-30)
  • 47608 (1993-07-01 -)
externe Kennung
  • opengeodb:16913
  • geonames:2921528
Amtlicher Gemeindeschlüssel
  • 05154012
Karte
   

TK25: 4403

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Kleve, Cleve, Kleve (1975 -) ( Kreis )

Geldern (1969 - 1974) ( Kreis )

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Vernum Ortsteil Ortschaft VERNUMJO31EL (1969 -)
Walbeck Ortsteil Ortschaft WALECKJO31CM (1969 -)
Pont Gemeinde Ortschaft PONONTJO31DL (1969 -)
Veert Gemeinde Ortschaft VEEERTJO31DM (1969 -)
Kapellen Gemeinde Ortschaft KAPLENJO31EN (1969 -)
Lüllingen Ortsteil Ortschaft LULGENJO31DM (1969 -)
Geldern Ortschaft GELER1JO31DM (1969 -)
Hartefeld Kirchdorf Ortschaft HARELDJO31EL (1969 -)



Wappen des Kreises Kleve Städte und Gemeinden im Kreis Kleve (Regierungsbezirk Düsseldorf)

Bedburg-Hau | Emmerich | Geldern | Goch | Issum | Kalkar | Kerken | Kevelaer | Kleve | Kranenburg | Rees | Rheurdt | Straelen | Uedem | Wachtendonk | Weeze

Persönliche Werkzeuge