Gutsbezirk

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche
Projekt GOV
hier: Gutsbezirk

GOV-Datenbankabfrage:

Infoseiten zum Projekt:

Datenerfassung:

Kontakt:

Kategorien:

Inhaltsverzeichnis

Der Begriff

Umwandlung von Gutsbezirken - Amtsblatt der Regierung zu Merseburg Sonderbeilage 1929, S. 1

Ein Gutsbezirk war meist eine kleine kommunale Einheit, verwaltet vom Gutsvorsteher, dem Besitzer (Eigentümer) des Gutsbezirkes. Es gab keine Gemeindevertretung. Die Einwohner hatten auch kein Wahlrecht.

Die Auflösung der Gutsbezirke in Preußen wurden per Gesetz vom Preußischen Landtag am 12. Dezember 1927 beschlossen.[1]

Am 30.09.1929 sind die meisten Gutsbezirke aufgelöst worden. Auf Grund von Vorschlägen der Landräte wurden sie in benachbarte Landgemeinden eingegliedert oder selbst in Landgemeinden umgewandelt oder der gleichnamigen Landgemeinde eingegliedert.[2]

Die Details der Auflösung/Umwandlung der Gutsbezirke wurden in den Amtsblättern der Regierungsbezirke veröffentlicht. Abschriften sind unter Amtsbezirke aufgeführt bei: Jehke, Rolf Territoriale Veränderungen in Deutschland und deutsch verwalteten Gebieten 1874 bis 1945[3].

Einzelne Definitionen

GOV-Objekttyp

108 - Gutsbezirk - {deu=Gutsbezirk, pol=obszar dworski}
siehe: http://gov.genealogy.net/type/list

Quicktext

Im GOV-Quicktext schreibt man für das Objekt

 ist Gutsbezirk,

Eigenschaften

Darf keine Position haben, d.h. keine Koordinaten. Ein Abspeichern eines Objektes mit Position führt zu einer Fehlermeldung. Die Position wird durch untergeordnete Objekte, die zu einem Gutsbezirk gehören, definiert. Es sind dies in den meisten Fällen ein Gut, Vorwerke, Forsthäuser usw., die Koordinaten haben.

Hierarchie - untergeordnete Objekte

Gebiet Zeitraum Ebene 1 Ebene 2
Deutschland ab 1871 bis 1927/1929 Gutsbezirk Wohnplatz oder ein Orts-Objekt mit oder ohne Position


Am untergeordneten Objekt steht im GOV-Quicktext:

gehört zu <GOV-Kennung>,

worin <GOV-Kennung> die GOV-Kennung des Gutsbezirks ist.
Beispiel Vorwerk Hoch Fietz im GOV. Hierin ist FIEETZJO94DB die GOV-Kennung des Gutsbezirkes, zu der das Vorwerk gehört. Das Vorwerk wird in der Quelle als Wohnplatz genannt, daher die Bemerkung in der Quellenangabe.

FIEETZJO94DC
	gehört zu FIEETZJO94DB sagt source_185945,
	heißt  (auf deu) Hoch Fietz sagt source_185945 (Wohnplatz 1.115),
	ist (auf deu) Vorwerk,
	liegt bei 54.1°N 18.33°O;

Hierarchie - übergeordnete Objekte

Der Gutsbezirk kann folgenden Objekten zugeordnet sein:

Gebiet Zeitraum Ebene 1 Ebene 2 Ebene 3
Deutschland ab 1871 bis 1927/1929 Regierungsbezirk Kreis oder Landkreis oder Stadtkreis Gutsbezirk
Preußen ab 1815 bis 1927/1929 Regierungsbezirk Kreis oder Landkreis oder Stadtkreis Gutsbezirk


Im GOV-Quicktext des Gutsbezirk-Objektes steht:

gehört zu <GOV-Kennung>,

worin <GOV-Kennung> die GOV-Kennung des Objektes darüber ist.
Beispiel Gutsbezirk Alt Fietz im GOV. Hierin ist object_218095 die GOV-Kennung des Kreises.
Die Gutsbezirke wurden in Deutschland fast alle aufgelöst. Im Beispiel ist 1920 das Jahr der Auflösung.

FIEETZJO94DB
	gehört zu object_218095 sagt source_185945,
	heißt  (auf deu) Alt Fietz sagt source_185945 (Gutsbezirk 1.115),
	ist bis 1920 (auf deu) Gutsbezirk;

Besonderheiten

  • Oftmals besteht ein Ort aus einem Gutsbezirk und einer gleichnamigen Landgemeinde. Dann müssen mindestens drei Objekte (Gutsbezirk, Landgmeinde, Wonplätze) angelegt werden. Bei einer Zusammenlegung (Auflösung) des gleichnamigen Gutsbezirkes endet der Gutsbezirk am Stichtag und die Wohnplätze werden der gleichnamigen Landgemeinde zugeordnet, Beispiele:
  • In einigen Fällen wurde ein Gutsbezirk in eine Landgemeinde umgewandelt und später in eine Gemeinde, Beispiel Klaukendorf Ganglau. In diesem Fall werden nur zwei Objekte Ort (Siedlung) und Verwaltung (Gutsbezirk/Landgemeinde/Gemeinde) benötigt.

Ähnliche Objekttypen

Anmerkungen und Quellenangaben

  1. http://library.fes.de/arbwo/pdf/1928-01.pdf
  2. Artikel Gutsbezirk. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie.
  3. Jehke, Rolf Territoriale Veränderungen in Deutschland und deutsch verwalteten Gebieten 1874 bis 1945 http://www.territorial.de
Persönliche Werkzeuge