Iwenberg

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche
Diese Seite gehört zum Portal Pillkallen und wird betreut von der Familienforschungsgruppe Pillkallen.


Hierarchie

Regional > Russische Föderation > Kaliningrader Oblast >Iwenberg


Regional > Historisches Territorium > Deutschland 1871-1918 > Königreich Preußen > Ostpreußen > Kreis Pillkallen > Iwenberg


Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Iwenberg, (1806 auch Ywenberg), Kreis Pillkallen, Ostpreußen.

Allgemeine Information

Iwenberg gehörte zum Amtsbezirk Grüneichen. In einem alten Kupferstich ca. 1806 wird der Ortsname mit "Y" geschrieben = Ywenberg

Verwaltung

Der Amtsvorsteher war Bauer Scheppat. Der Gemeindevorsteher war Prusseit. Die Einwohnerzahl im Jahr 1939 betrug 115 Einwohner. Gemeindehektarsatz 590 RM Gemeindefläche 189 ha

Politische Einteilung

Iwenberg


Kirchliche Zugehörigkeit

Evangelische Kirche

Iwenberg gehörte zum Kirchspiel Rautenberg

Katholische Kirche

Standesamt

Iwenberg gehörte zum Standesamt Grüneichen (Baltruschehlen)


Geschichte

Im ersten Weltkrieg flohen die Einwohner in Richtung Königsberg. Am 22.10.1944 wurde der Ort durch Treck geräumt. Fahrtroute über Breitenstein (Kraupischken), Georgenburg, Tapiau, Wehlau nach Goldbach


Verschiedenes

Karten

Bodenqualität

Schwerer Lehmboden, zum Teil drainiert, ausschließlich landwirtschaftlich genutzt. Angebaut wurden Getreide, Saatklee, Hackfrüchte

Gewerbe

Auf dem Hof Schecht wurde Trakehnerzucht betrieben. Es gab den Mühlenbetrieb Metschulat / Rautenberg Molkereigenossenschaft / Rautenberg Der Viehhändler hieß Queseleit.

Entwicklung

Die Elektrifizierung des Ortes erfolgte im Jahr 1935/36. Die neue Kiesstraße führte von Rautenberg-Grünrode-Mühlpfordt-Hasenflur-Breitenstein. Die in Etappen gebaute und 1894 fertiggestellte Reichsbahn verband Tilsit mit Ebenrode (Station Rautenberg ca 5 Km von Iwenberg entfernt In Iwenberg führte eine Brücke über die Akmines (Steinbach) Das zuständige Postamt war Rautenberg, die Postzustellung erfolgte täglich durch Briefträger.

Schulwesen

Iwenberg besaß eine einklassige Volksschule. (Lehrer Ewald Tobien) Angeschlossen waren die Orte Grünrode, Ritterswalde und Neuweide.


Feuerwehr

Die zuständige freiwillige Feuerwehr in Grünrode besaß ein Spritzenhaus mit Arrestzelle (saß mein Großvater eine Weile drinnen )


Feste

Die üblichen Ortsfeste ( Maifeier und Erntedankfest) fanden alljährlich statt


Internetlinks

Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung IWEERGKO14DT
Name
  • Iwenberg Quelle Landgemeinde 28.83 (deu)
Typ
Einwohner
w-Nummer
  • 50238
Karte
   

TK25: 1199

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Schillehnen, Schillfelde (Hl. Erzengel Michael), Schillfelde (1931) ( Pfarrei ) Quelle

Rautenberg (1907) ( Kirchspiel ) Quelle S.222/223

Pillkallen, Schloßberg (Ostpr.) (- 1945) ( Kreis Landkreis ) Quelle

Persönliche Werkzeuge