Otto von Stülpnagel

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Otto von Stülpnagel (*1785 Pommern †28.02.1857 Berlin)

Militärischer Werdegang

  • 1801 in das Regiment von Arnim eingetreten
  • 1804 Fähnrich
  • 1807 inaktiv mit halbem Gehalt
  • 1811 zur Dienstl. beim IR 2 und Premier-Leutnant verabschiedet
  • 1813 in das 1. Kurm. Landwehr Kavallerie-Regiment als Premier-Leutnant mit Patent vom 19.01.1814 eingetreten
  • 1816 Rittmeister und Escadron-Führer im 1. Bat. 2. Landwehr-Regiment
  • 1829 als Escadron-Chef in 4. Ulanen-Regiment
  • 1833 zum Major und Kommandeur 2. Bat. 9. Landwehr-Regiments
  • 1841 etatsmäßiger Stabs-Offizier im 8. Ulanen-Regiment
  • 1842 als Ob.-Leutnant und Kommandeur zum Thüringischen Ulanen Regiments Nr. 6
  • 1844 zur Disposition gestellt

Feldzüge

  • 1806, 1813, 1815
  • Schlachten: Dennewitz, Ligny
  • Gefechte: Blankenfelde, Jüterbok, Dame, St. Quentin, Fleurus, Meudon, Issy
  • Belagerungen: Stettin, Wittenberg, Torgau und Magdeburg

Literatur

  • Heinrich Bothe und Carl von Klatte: Geschichte des Thüringischen Ulanen-Regiments Nr. 6, Verlag von Paul Leist, Berlin 1890, Seite 384
UR 6 Regimentskommandeure des Thüringischen Ulanen-Regiment Nr. 6

v. Lützow | v. Schmidt | v. Szerdahely | v. Waldow | v. Podbielski | v. Stülpnagel | Chorus | Collins | v. Kotze | v. Goltz | v. Langermann u. Erlenkamp | v. Knobloch | Zimmermann | v. Schoenfeldt | v. Boehm | v. Wenden |

Persönliche Werkzeuge