TNG

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche


Info

Dieser Artikel hat noch wenig Substanz und ist eventuell nur mit einer Struktur oder mit minimalen Informationen angelegt worden, um die weitere Bearbeitung zu erleichtern. Falls jemand gesicherte Informationen ergänzen kann – nur zu!

Inhaltsverzeichnis

Bezeichnung

  • TNG - The Next Generation of Genealogy Sitebuilding (etwa: "Die nächste Generation der genealogischen Website-Erstellung")

Version

Systemanforderungen

  • Betriebssystem-unabhängig. TNG basiert auf PHP-Skripten.
  • Client: gängiger Web-Browser
    • WebServer: Für die Nutzung von TNG ist ein HTTP-Server (z. B. Apache, IIS) mit PHP-Unterstützung und eine mySQL-Datenbank erforderlich.
      Die vorstehend genannten Software-Anforderungen erfüllen viele Standard-Webhosting-Pakete auf dem Markt.
    • Lokaler Server: Nutzung in einem Intranet oder auf dem häuslichen Stand-alone-Rechner ist ebenfalls möglich, sofern die genannten Software-Voraussetzungen (LAMP) vorliegen.
  • Alternativ für Bastler und/oder Programmierer:
    • Mit ein Raspberry Pi, 38,50€ beim Elektronikversand plus 8GB SD Card (10€ mit Debian) plus Netzteil (7€) und bei größeren Datenmengen eine USB Card kann auch TNG betrieben werden.
    • Hosting auf ein NAS

Sprache

  • Die Benutzeroberfläche von TNG v.11 steht derzeit (Stand: März 2016) in folgenden 22 Sprachen zur Verfügung: Afrikaans, Arabisch, Kroatisch, Tschechisch, Dänisch, Niederländisch, Englisch, Finnisch, Französisch, Deutsch, Griechisch, Isländisch, Italienisch, Norwegisch, Polnisch, Portugiesisch, Rumänisch, Russisch, Serbisch, Slowakisch, Spanisch und Schwedisch.
  • Englisch ist Basissprache, die weiteren Sprachmodule können nach Wahl dazu-aktiviert werden.

Beschreibung

Allgemeines

  • TNG ist eine Genealogie-Software, die als Webanwendung läuft. Sie kann damit sowohl im Internet, als auch auf dem heimischen PC betrieben werden. Wird TNG als Internetanwendung betrieben, sind die Ergebnisse der genealogischen Forschungen im World Wide Web für alle Internet-Teilnehmer verfügbar, sofern sie die entsprechende Berechtigung besitzen. Dazu werden die auf dem häuslichen Rechner erzeugten Daten als GEDCOM-Datei in die Datenbank auf dem Web-Server eingelesen. Alternativ kann man TNG auch als "stand-alone" Genealogie-Programm zur Erfassung und Bearbeitung der Daten einsetzen; hierzu steht eine komfortable Browser-Oberfläche zur Verfügung. Dies bietet sich insbesondere an, wenn man von verschiedenen Rechnern aus den Datenbestand bearbeiten möchte bzw. wenn mehrere, räumlich verteilte Anwender einen gemeinsamen Datenbestand bearbeiten möchten (z.B. Familienmitglieder, Forschergemeinschaft). Es lassen sich auch einzelne Medientypen(links) dem Gedcom-Export hinzufügen. (wie z.B. Profilfotos, wenn sie denn einzeln gespeichert wurden)
  • Mit der zentralen Speicherung der genealogischen Daten auf dem Web-Server ist das Problem beseitigt, dass nur ein Familienmitglied eine aktuelle Version der Familiendaten verwaltet, während alle anderen mit womöglich veralteten Kopien dieser Daten arbeiten. Das Ändern von Daten mit PC-basierten Programmen von mehreren Beteiligten war bisher mit hohem Koordinierungsaufwand verbunden. Nun bietet TNG mit der Datenbank auf dem Web-Server einen "single point of truth", d.h. einen einzigen, für alle Berechtigten einsehbaren Stand der Familiendaten, auch wenn mehrere Personen ändern. Es wurde auch eine Bearbeitungssperre der einzelnen Datensätze hinzugefügt.
  • Zur Installation der Software existiert ein ausführlicher Assistent in englischer Sprache; Kenntnisse in PHP oder mySQL sind für die Installation nicht erforderlich.
  • Das Grundprinzip von TNG ist, daß aus den gespeicherten Daten dynamisch (d.h. im Moment des Aufrufes) HTML-Seiten erzeugt werden - im Gegensatz zu üblichen Genealogieprogrammen, die nur die Erzeugung "fester" (statischer) HTML-Seiten bieten und man somit nach jeder Änderung viele Dateien auf den Webserver hochladen muss.
  • Auch sehr große Datenbestände, z.B. mehrere 100.000 Personen und tausende Fotos, lassen sich mit TNG problemlos verwalten.
  • Es bestehen zahlreiche Möglichkeiten zur Anpassung des Webdesigns. Fünfzehn (15) vordefinierte Design-Templates sind verfügbar.
  • Mehrere unterschiedliche Stammbäume können datentechnisch getrennt voneinander verwaltet werden. (bis auf die Bilderdateien)
  • Die hohe Flexibilität des Programms erfordert es, dass der Administrator für die Datenbank bestimmte Standards festlegen sollte, insbesondere wenn mehrere Forscher in die Datenbank Daten eingeben. Damit ist ein einheitliches Format und Vorgehen gewährleistet.
Beispiele: Schreibweise der Familiennamen groß/klein, Formate der Orte (z.B. 4-Ebenen, Mini-GOV), der Medien, Quellen, Geschichten und benutzerdefinierte Ereignisse (z.B. Mitgliedschaft). Um dies den Nutzern online zugänglich zu machen, könnte man in der Startleiste eine "Handbuch"-PDF per MOD einbinden, in dem man die spezifischen Vorgaben dokumentiert und erklärt.

Die Funktionen im Einzelnen

  • Bildschirmmasken für Daten zu Personen, Familien, Quellen usw. (mit allen gängigen Feldern gemäß GEDCOM-Standard); Verknüpfung von Ehepartnern, Eltern/Kindern; Zuordnung von Notizen oder Quellen
  • Fein abgestuftes Berechtigungskonzept, z.B. Ausblenden oder Sehen der Namen lebender Personen, Ausblenden oder Sehen der übrigen Angaben (Datumsangaben, Notizen, Texte, Fotos usw.), Änderungsvorschläge für Daten, volle Änderungsmöglichkeiten und Administration. Es wurde die Anzeige-Option "Vertraulich" hinzugefügt, so das Benutzer die Einschränkung bei der Datenansicht vorenthalten bekommen können.
  • Bildschirm-Listen in verschiedenen Varianten, graphische Darstellung von Vorfahren und Nachkommen (ausgehend von einer frei wählbaren Ausgangsperson).
  • Umfangreiche Importmöglichkeit von GEDCOM-Dateien inklusive Medien (Fotos, Dokumente) - wahlweise mit automatischem Abgleich.
  • Darstellung der Verwandtschaft zwischen zwei Personen (Verwandtschaftsrechner).
  • "Zeitstrahl" (Zeitachse/Timeline): Lebenszeit-Balken von Personen mit zugeordneten historischen Ereignissen (letztere sind frei definierbar).
    Es wurden die Funktionen der "Simile Timeline" erweitert, so das nun auch Lebens-Ereignisse (wie die Hochzeit, Geburt der Kinder und Wohnorte) in diesem Zeitstrahl angezeigt werden.
  • umfangreiche Suchmöglichkeiten nach Namen, Datumswerten, Orten usw. Alle Such-Routinen während der Dateneingabe werden zur Live-Suche. So finden sich die Datenbankeinträge bei der Dateneingabe schneller.
  • Ortsebenen (z.B. Deutschland -> Bayern -> Oberfranken) können verwendet werden.
  • Möglichkeit zur Erzeugung benutzerdefinierter Ereignisse, z.B. zur Speicherung von Ehenamen oder Rufnamen.
  • Umfangreiche Medienverwaltung (Fotos, Video- und Audio-Dokumente usw.). Fotos können mit den jeweils abgebildeten Personen verknüpft werden, d.h. bei der jeweiligen Person erscheint ein Icon und ein Link zum Foto. Fotos können mit einer Image-Map hinterlegt werden, d.h. beim Anklicken z.B. des Kopfes gelangt man zu den Daten der betreffenden Person. Fotos (und andere Medien) können in Alben organisiert werden (z.B. nach Familienzweigen, nach Orten, nach Fotografen), wobei ein Foto in mehreren Alben erscheinen kann.
  • Verwaltung von Grabsteinen (und Friedhöfen), mit Verknüpfung zu Personen; Fotos können hinterlegt werden.
  • Verwaltung von Texten (z.B. Biographien), mit Verknüpfung zu Personen; alternativ können den Personen externe Dateien (z.B. PDF) zugeordnet werden.
  • Es steht eine Einbindung von Google Maps zur Verfügung. An verschiedenen Stellen im Programm, etwa auf den Personendatenblättern, werden Karten eingebunden, auf denen die Ereignis-Orte (z.B. Geburt, Heirat, Tod) gekennzeichnet sind. Voraussetzung ist, dass im Programm die geographischen Koordinaten der Orte erfasst sind. Hierzu steht ein entsprechendes Suchwerkzeug zur Verfügung, man kann die Koordinaten aber auch direkt eingeben (Übernahme aus Verzeichnissen, z.B. aus dem Genealogischen Ortsverzeichnis GOV). Es wurde eine "Massencodierung" als Funktion hinzugefügt, so das alle Orte -sofern sie von Google Maps eindeutig erkannt werden- in einem Arbeitsschritt mit Längen- und Breitengrad geokodiert werden.
  • Zur Erweiterung des TNG-Programmes verwaltet (seit Version 8) der Mod-Manager das Installieren von selbst geschriebenen Modifikationen.
  • Es wurde die Multi-Upload-Funktion (v9.2.0) hinzugefügt, die eine Möglichkeit bietet mehrere Medienobjekte auf einmal hochzuladen. Dabei ist es zugleich möglich, bessere Titel und Beschreibungen hinzuzufügen. Auch ist die gleichzeitige Verknüpfung mit Einzelpersonen, Familien, Quellen oder Orten direkt auf der Upload-Seite in einem Arbeitsgang möglich.
  • Ab Version 10 wurden die Seiten für Tablet-PCs und Smartphones angepasst. So werden mobile Geräte über die Browser-Kennung ("User Agents") erkannt und auf die mobile Ansicht (?sitever=mobile) der TNG-Seiten umgeleitet.

Quellenverwaltung

  • Zu jeder Quelle stehen folgende Datenfelder zur Verfügung: Kurztitel, Langtitel, Autor, Signatur, "veröffentlicht durch" sowie "aktueller Text" (für kürzere Zitate aus der Quelle). Darüber hinaus können zu jeder Quelle benutzerdefinierte Ereignisse hinzugefügt werden sowie außerdem Notizen angelegt werden.
  • Jeder Quelle kann ein Aufbewahrungsort zugewiesen werden. Ein Aufbewahrungsort kann eine Adresse haben, darüber hinaus können dem Aufbewahrungsort wiederum benutzerdefinierte Ereignisse oder Notizen hinzugefügt werden. Ein Aufbewahrungsort kann z.B. eine Bibliothek, ein Archiv oder ein anderweitig abgegrenzter Unterlagenbestand sein.
  • Personen und Familien können mit beliebig vielen Quellenzitaten versehen werden. Dabei können sich die Zitate entweder auf eine Person oder Familie "als solche" oder auf einzelne (auch benutzerdefinierte) Ereignisse beziehen (Geburt, Taufe, Tod, Beerdigung, Lebensort, Beruf usw.). Weiterhin können zu jeder Notiz Quellenzitate angebracht werden.
  • Jedes Quellenzitat kann mit einer Seitenzahl, einem Zitat-Datum, einem aktuellen Text (für kürzere Zitate) sowie mit einer Notiz versehen werden.
  • Medien (etwa Fotos, eingescannte Dokumente, Grabsteine) können mit einer Quelle verknüpft werden.

Auswertungen

  • fest programmierte Auswertungen, etwa für Vorfahren/Nachfahren, Namen, Orte.
  • Reportgenerator zur Erzeugung von benutzerdefinierten Auswertungen.
  • Möglichkeit, frei definierbare SQL-Abfragen innerhalb von TNG laufen zu lassen; dadurch wird eine Fülle von verschiedensten Auswertungsmöglichkeiten eröffnet (auch z.B. Realisierung von Plausibilitätsprüfungen). Eine Sammlung von vorgefertigten SQL-Abfragen ist zur Übernahme verfügbar.
  • weitere Auswertungen von Henny Savenije findet man im TNG-Wiki
  • Möglichkeit, mit Zusatz-Software direkt (an TNG vorbei) auf die mySQL-Datenbank zuzugreifen (sofern der Web-Provider dies zulässt).
  • Komplexe, parametrierbare Berichte (z.B. Ortsfamilienbuch) sind nicht verfügbar.

Modifikationen

Der Mod-Manager verwaltet und überwacht die Installation der Modifikationen (Mods). Die Modifikationen werden von TNG-Benutzer selbst geschrieben und hauptsächlich über das TNG-Wiki verteilt.
Sie bieten zusätzliche ggf. umfangreiche Funktionen, die z.T. nie den Einzug in TNG erfahren werden, da sonst das Programm zu komplex oder auch zu speziell wird.
Wenn eine Funktion doch großen Zuspruch erhält, dann wird sicherlich der Programmautor erwägen, die Funktion in das TNG-Programm zu übernehmen.

Benutzer- und Berechtigungsverwaltung

  • Hier gibt es folgende grundsätzliche Möglichkeiten:
  1. alle Daten sind nur mit Benutzerkennung/Paßwort sichtbar;
  2. Daten lebender Personen sind nur mit Benutzerkennung/Passwort sichtbar, Daten verstorbener Personen sind uneingeschränkt sichtbar;
  3. alle Daten, auch solche lebender Personen, sind uneingeschränkt sichtbar (nicht ratsam).
  • Einer Benutzerkennung können unterschiedliche Rechte zugeordnet werden, z.B. nur Leserecht, auch Schreibrecht (ggf. mit weiteren Einschränkungen, etwa nur für einen bestimmten Familienzweig).

Schnittstellen

  • Import und Export für GEDCOM-Dateien (auch (wahlweise) mit Medien-Links!)
  • GENDEX-Export
  • weitere Exportmöglichkeiten (z.B. "delimited ascii", statisches HTML) direkt aus der mySQL-Datenbank (an TNG vorbei) mit Hilfe von Zusatz-Software

Integration

  • Sollen die Genealogiefunktionen von TNG in eine bestehende oder noch zu erstellende (Familien-)Website eingebunden werden, so sind - je nach Vorgehensweise - z.T. HTML- und php-Kenntnisse erforderlich.
  • Für die Integration in Content-Management-Systeme gab es für frühere TNG-Versionen von Fremdautoren erstellte Zusatzmodule. Weitere aktuellere Hinweise findet man im Download-Bereich von TNG:
  • Wordpress (Zuletzt aktualisiert am 14. Dezember 2012 von Darrin Lythgoe und Roger Moffat)
  • Joomla (Zuletzt aktualisiert 10 Jan 2010)
  • Zikula (Zuletzt aktualisiert 17 Feb 2009)
  • Drupal (Zuletzt aktualisiert 24 Feb 2007)

--- alles z.T. englische Links und Seiten ---

Hersteller

  • Darrin Lythgoe (USA)

Autor

  • Darrin Lythgoe (USA)

min. Festplattenplatzbedarf

  • >100 MB

Lieferumfang

  • Nach Zahlungseingang erhält man Zugang zu einer passwortgeschützten Website, wo man die PHP-Skripte, aus denen TNG besteht, als ZIP-Datei herunterladen kann.
  • Das gesamte Programm liegt in Form von quelltextoffenen PHP-Skripten vor. Der Anwender kann somit bei Bedarf Modifikationen vornehmen.
  • für ältere Versionen: die PDF fonts for UTF-8 findet man unter TNG Extras im TNG-Download-Bereich (bis v.10)
    ab TNG v.11 sind die PDF fonts for UTF-8 (nur noch) im Volldownload enthalten.

Dokumentation

  • Installationsanleitung (englisch)
  • Die "öffentlichen" Teile von TNG sind selbsterklärend; es gibt keine spezielle Dokumentation.
  • Für die "administrativen" Teile von TNG, die nur für speziell berechtigte Anwender zugänglich sind, existieren Hilfetexte (englisch).
  • Ein deutsches Benutzerhandbuch existiert nicht. (Ist nach Meinung des Rezensenten jedoch nicht zwingend erforderlich. Wer EDV-technisch versiert genug ist, eine Homepage einzurichten, hat keine Probleme, TNG zu installieren und zu konfigurieren. Im Zweifelsfalle hilft die Mailingliste weiter.)
  • In dem TNG-Wiki gibt zu vielen Themen und zu den TNG-Modifikationen viel in englisch nachzulesen.
  • Beispiel für ein 100-seitiges Handbuch der Datenbank für jüdische Familien des Gedenkstättenverbundes Neckar-Gäu-Alb als Dokumentationsbeispiel, das Anwendern des speziellen Projektes bei der Benutzung helfen soll:
100-seitiges Handbuch der Datenbank für jüdische Familien des Gedenkstättenverbundes Neckar-Gäu-Alb

Preis und (Betriebs-)Kosten

  • Für die Software: 32,99 USD (kleinere Updates sind kostenfrei, größere Updates(*) sind kostenpflichtig
    z.Zt. zum Preis von 14,99 USD oder 16,99 USD (je nach Vorversion)
    (*) größere Updates sind Ganzzahl-Updates (..., 8->9, 9->10, 10->11, ...)
  • Wenn TNG als Internetanwendung betrieben wird, wird Webspace mit PHP und (einer) mySQL-Datenbank benötigt.
    Es sind hier monatliche Kosten ab etwa 4 EUR zu erwarten (je nach Provider).
  • Darrin Lythgoes: There's always a grace period of about 6 months, no matter when you buy the full version or an upgrade. ...

Demo

Testen der Besucher-Oberfläche und des Administrator-Menüs:
http://lythgoes.net/genealogy/demo11.php
Hier kann man zwischen den verschiedenen (15) Templates (Oberflächen) hin und her wechseln.

Sonstiges

  • Auf der TNG-Homepage steht eine Online-Testversion zur Verfügung. Eine herunterladbare Testversion gibt es nicht (da die PHP-Skripte im Quelltext vorliegen).
  • Verknüpfungen zwischen Personen sind ab Version 6 verfügbar (z.B. für Taufpaten). Verknüpfungen zwischen Ehen und Personen (insbesondere für Trauzeugen) sind nicht möglich, da dies im GEDCOM-Standard nicht vorgesehen ist (Gedcom 5.5 EL wird von TNG nicht unterstützt). Man muss die Trauzeugen den Ehepartnern einzeln zuordnen.
  • Das Programm GEDCOM 5.5 Konverter unterstützt den Austausch von Daten der TNG-Ortsverwaltung.

Weitere Informationen

TNG-Benutzer all over the world

Homepage des Anbieters

Mailingliste zum Programm

  • Ankündigungs-Mailingliste des Programmautors und Diskussions-Mailingliste für Anwender (Sprache: Englisch). Zugangsdaten werden vom Programmautor nach der Registrierung mitgeteilt.
  • deutschsprachige Diskussions-Mailingliste für Anwender: TNG-L (bitte aber stets auch zumindest die Ankündigungs-Mailingliste des Programmautors mitlesen!)
  • englischsprachige Hilfe-Mailingliste, die man am besten über die Internetseite liest, sonst kann die Mailflut zu groß und unübersichtlich werden.

Webforum

TNG-Testberichte in der Computergenealogie

Die "Computergenealogie" hat mehrfach über das Programm berichtet, siehe → T
. (geschrieben von Ulrich Kretschmer, überarbeitet von R. Ell)
Das Programm (in der Version 5.1.2) in Heft 02/2006, getestet.

Die komplette 'runderneuerte' Medienverwaltung und die Einbindung von Karten aus Google Maps aus dem TNG-Programm (in der Version 7.0.2) wurde in Heft 01/2009 demonstriert.

Einen Bericht über weitere Neuerungen und einen Erfahrungsbericht (Version 8.1.3) enthält Heft 04/2011.

Eine Update-Meldung zur TNG-Version 9 (Version 9.0.0) enthält Heft 01/2012.

Bericht über eine Auswahl von Neuerungen der Version 9 (Version 9.0.2) enthält Heft 02/2012.

TNG-Vorstellungen

TNG-Schulung(deutsch) am 11.06.2015 (Herrenberg,Kreis Böblingen)

Anwendermeinungen/Berichte

Meinung Rainer Volck August 2006

Beispielseiten mit TNG

In diesem Verzeichnis sind ein Bruchteil von den Seiten aufgelistet, die verschiedene Versionen von TNG benutzen: http://lythgoes.net/genealogy/usersites.php

Persönliche Werkzeuge
In anderen Sprachen