Traben-Trarbach

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Hierarchie

Regional > Bundesrepublik Deutschland > Rheinland-Pfalz > Landkreis Bernkastel-Wittlich > Verbandsgemeinde Traben-Trarbach > Traben-Trarbach

Trarbach um 1830

Inhaltsverzeichnis

Historische Lage

Einleitung

Wappen

Stadtwappen

Das Wappen zeigt auf einem rot/silbernen Schachbrettgrund (die Verbindung zur Grafschaft Sponheim) im oberen Teil ein schwarzes nach links trabendes Pferd. Das Pferd versinnbildlicht den Stadtteil Traben ("Traven" = kleine Siedlung) und hat nichts mit einem Pferd zu tun.

Der Turm im unteren Teil steht für die "Stadt Trarbach".

Allgemeine Information

Stadtturm


Stadtturm 14. Jh.

- Weißer Turm-


  • Dieser Eckturm von 1357 war Teil der mittelalterlichen Stadtbefestigung.
  • Er symbolisiert noch heute im Stadtwappen die einst wehrhafte Stadt.
  • Erbaut in der Regierungszeit von Graf Johann III von Sponheim.
  • Er diente in Friedenszeiten zeitweise als Gefängnis.
  • 2004 restauriert und mit einer Aussichtsplattform mit verzinktem Kegeldach erhöht.
  • Höhe 24 m. Mauerstärke 1,30 m. Durchmesser 7,20 m.


  • Die Befestigungsanlagen der Stadt bestanden aus einer bis zu sieben m hohen, 845 m langen Stadtmauer mit Graben, drei wehrhaften Toren (Mosel-, Schott-, Wehrtor) einer Pforte, sieben Rund- und drei Schaltürmen.
  • Durch die Stadterweiterung 1561 wurde Trarbach mit drei weiteren Wehrtürmen und Mauern verstärkt und erhielt mit dem Bau der französischen Festung „Mont-Royal“ 1690 einen weiteren Turm.


Quelle: Infotafel


Politische Einteilung

Stadtteile:


Kirchliche Einteilung/Zugehörigkeit

Evangelische Kirchen

Ev. Kirche


Evangelische Kirche zu Traben

Ursprünglich Peterskirche


  • Vor dem Jahre 840 schenkte Ludwig der Fromme die Trabener Kircheneinkünfte und somit auch die Kirche dem Aachener Marienstift.
  • Um das Jahr 870 bestand eine Kapelle im nahen Rissbach, die 1807 abgebrochen war.
  • 873 gab Ludwig der Deutsche Littig mit seiner Kirche an die Reichsabtei Corvey an der Weser.
  • Um 1100 bestand eine romanische Kirche, Peterskirche genannt, von welcher der heutige Kirchturm bis zu seinem Glockengeschoss stammt.
  • Die Pfarrei umfasste damals außer Traben die Orte Trarbach, Rissbach, Irmenach, Beuern und Starkenburg.
  • Um 1400 wurde das romanische Chorhaus gotisiert.
  • 1459 wurde der Seitenchor angebaut.
  • 1491 erhielt die Kirche ein nördliches Seitenschiff, wodurch, wie in manchen Moselorten, eine zweischiffige Hallenkirche entstand.
  • 1542 Erhielt der Turm durch Meister Peter einen neuen, hohen Turmhelm.
  • 1557 Einführung der Reformation durch Herzog Friedrich dem Frommen von Simmern.
  • 1697 wurde durch Ludwig XIV. Von Frankreich die Kirche simultan.
  • 1890 Ablösung des Simultaneums.
  • 1730 baute Orgelmeister Stumm von Sulzbach, Hunsrück, die Orgel.
  • 1969 Erweiterung durch ein Seitenschiff nach Süden durch den Trierer Architekten H. O. Vogel mit neuem Altar und Kanzel (Bronzearbeit von Bildhauer Henn, Leudersdorf, Eifel).


Quelle: Infotafel

Katholische Kirchen

St. Peter und Paul


St. Peter und Paul

in Traben


  • Die Grundsteinlegung erfolgte am 08. 05. 1910 durch Weihbischof Schroth.
  • Der renommierte Trierer Architekt Peter Marx hatte die Kirche im neoromanischen Stil geplant.
  • Baubeginn war am 03. 09. 1910 und 1911 feierlich konsekriert.
  • Der Hochalter wurde von Dechant Rischar gestiftet.
  • 1920 erfolgte die Fertigstellung des Kreuzweges und der Orgel.
  • Mit der Ausmalung der Kirche durch Franz Schilling wurde 1922 begonnen.
  • Im 2. Weltkrieg wurden Dach, Glocken und Chorfenster teilweise schwer zerstört.
  • 1962 wurden die neuen Glocken eingeweiht.
  • 1972/73 erfolgte die Umgestaltung des Altarraumes und eine Übermalung der Wandmalerei.
  • Die beiden Fenster im Chorraum mit dem Hochaltar zeigen die beiden Kirchenpatrone Petrus und Paulus.
  • An der Decke der Apsis thront Christus.
  • Der wunderschöne Hochalter zeigt Geburt und Auferstehung Jesu.
  • Im Seitenschiff befindet sich der Marienaltar und zwei wertvolle Fenster.
  • Seitlich davon befindet sich die figürliche Darstellung der schmerzhaften Mutter Gottes.
  • Die Orgel, die 2005 neu intoniert wurde, verbindet sich mit ihrem romantischen Klang hervorragend mit der guten Akustik des Kirchenraumes.
  • Im Glasfenster hinter der Orgel ist König David mit der Harfe abgebildet.
  • Das Taufbecken befindet sich hinteren Kirchenteil in einer Nische.



St. Nikolaus


St. Nikolaus

in Trarbach


  • Um 1550 erlosch das katholische Gemeindeleben infolge der Reformation.
  • Im 30-jährigen Krieg (1618 – 1648) wurde durch die spanischen Truppen der katholische Gottesdienst vorübergehend wieder eingeführt.
  • Besatzung durch Franzosen (1687 – 1697). In Enkirch ließen sich französische Franziskaner nieder, die die Betreuung der Gemeinde bis 1804 übernahmen.
  • 1808 wurde die katholische Pfarrei Trarbach gegründet.
  • Am 21. Juli 1857 wurde beim großen Stadtbrand die Kirche erheblich beschädigt.
  • Der Wunsch nach einer eigenen Kirche nahm konkrete Gestalt an.
  • Bereits 1873 wurde der Grundstein in der Grabenstraße gelegt.
  • Zwei Jahre später wurde die einschiffige neugotische Kirche eingeweiht.
  • Aus diese Zeit stammen die Fenster im Altarraum, der Taufstein, der Kreuzweg und die figürlichen Darstellungen der Heiligen.
  • Zum Schutzpatron wurde, in Erinnerung an die alte Nikolauskapelle, der heilige Nikolaus gewählt.
  • Im Jahre 1911 wurde die Kirche um ein Seitenschiff erweitert, das aber wegen dem Ausbau der Kirche 1967 abgerissen wurde.
  • Gegen Ende des zweiten Weltkrieges wurde die Kirche schwer beschädigt.
  • Beim Erweiterungsbau 1967/68 wurde das alte Kirchenschiff in dem Kirchenraum integriert.
  • Die Fensterbilder wurden von Jakob Schwarzkopf gestaltet und von der Firma Binsfeld aus Trier ausgeführt.
  • 1989 wurde der Innenanstrich erneuert.
  • Dabei wurden die Ikonen der Apostel, sowie die zwölf Apostelleuchter in den markanten Symbol der tragenden Säulen zusammen gefasst.
  • Die Ikonen entstanden im Ikonen-Zentrum in Kautenbach und sind eine Dauerleihgabe der Stadt Traben-Trarbach.


Geschichte

  • 1233. Die Grafschaft Sponheim wird unter zwei Linien aufgeteilt. Trarbach wird unter den Herren von Sonheim-Starkenburg der Hauptort der „Hinteren Grafschaft“ (Rheinische Kunststätten, Heft 561, Köln 2015).
  • 1437. Trarbach. Die „Hintere Grafschaft“ Sponheim (mit Trarbach) kommt an das Haus Pfalz-Simmern (Rheinische Kunststätten, Heft 561, Köln 2015).
  • 1563. Trarbach. Pfalzgraf Ludwig von Simmern-Sponheim führt in seinen Landen die Reformation ein. Traben-Trarbach wird dadurch zu einer Insel im katholischen Kurfürstentum Trier (Rheinische Kunststätten, Heft 561, Köln 2015).



Genealogische und historische Gesellschaften

Genealogische Gesellschaften

Historische Gesellschaften

Genealogische und historische Quellen

Kriegergedenktafel 1914-18
der Freiw. Feuerwehr Trarbach
an der Rathausfassade

Genealogische Quellen

Bibliografie

Genealogische Bibliografie

Internetlinks

Offizielle Internetseiten

Weitere Internetseiten

Zufallsfunde

Oft werden in Kirchenbüchern oder anderen Archivalien eines Ortes Personen gefunden, die nicht aus diesem Ort stammen. Diese Funde nennt man Zufallsfunde. Solche Funde sind für andere Familienforscher häufig die einzige Möglichkeit, über tote Punkte in der Forschung hinweg zu kommen. Auf der folgenden Seite können Sie Zufallsfunde zu diesem Ort eintragen oder finden.

Private Informationsquellen- und Suchhilfeangebote

Auf der nachfolgenden Seite können sich private Familienforscher eintragen, die in diesem Ort Forschungen betreiben und/oder die bereit sind, anderen Familienforschern Informationen, Nachschau oder auch Scans bzw. Kopien passend zu diesem Ort anbieten. Nachfragen sind ausschliesslich an den entsprechenden Forscher zu richten.

Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung TRAACHJN39NW
Name
  • Traben-Trarbach (deu)
Typ
  • Stadt
Postleitzahl
  • W5580 (- 1993-06-30)
  • 56841 (1993-07-01 -)
externe Kennung
  • opengeodb:25037
  • geonames:6557898
Amtlicher Gemeindeschlüssel
  • 07231124
Karte
   

TK25: 6008

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Traben-Trarbach ( Verbandsgemeinde )

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Litzig Ort LITZIG_W5580
Traben Ort Stadtteil object_300188 (1904-03-26 -)
Rißbach Ort RISACH_W5580
Hödeshof Ort HODHOF_W5581
Kautenbach Ort KAUACH_W5580
Wolf Ort WOLOLF_W5581
Dollschied Ort DOLIED_W5580
Bad Wildstein, Wildstein Ort WILEIN_W5580
Trarbach Stadt Stadtteil object_300189 (1904-03-26 -)
Gräffsmühle Ort GRAHLE_W5580
Gonzlay Ort GONLAY_W5580
Persönliche Werkzeuge