Heinrich Pistorius

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Heinrich Pistorius war um 1596 Diakon und verordneter Stadtschreiber in Chemnitz. Im Lateinischen bedeutet pistor, soviel wie Müller, oder Bäcker. In Harthau/ Chemnitz existierten im 16. Jahrhundert aufgrund der geologischen Gegebenheiten und Nutzung der Wasserkraft der Würschnitz neben der Fischzucht am oberen Ortsrand eine "Schneidemühle, dem Kloster gehörig". Seine Tochter Catharina Pistorius heiratete in Harthau den Pfarrer Michael Trobitzsch. Wiederum deren Tochter Regine ehelichte den Obermüller in Harthau, Spinnereiweg 6. Quelle: Kirchenbuch Nr.1 S. 78/90 Pistorius begleitete als Stadtschreiber das oberste Amt der Stadtverwaltung. Er zählte in seiner Position zu den mächtigsten Männern der Stadt. Ein Stadtschreiber musste eine akademische oder juristische Ausbildung nachweisen, besaß neben Schreib-, Latein-, Rechts- auch Notarkenntnisse. Er führte das Stadtbuch und die Korrespondenz des Bürgermeisters. Stadtschreiber fungierten oft als Geschichtsschreiber, waren wissenschaftlich und humanistisch tätig.


Literaturhinweise

"AHNENFORSCHUNG Harthauer" Publikation von Dr. Benita Martin ISBN 978-3-00-051931-4. Heimatsammlung Harthau

Kirchenbuch Nr. 1 S. 78/90 und Kirchenbuch Nr. 2 S. 121

Weblinks

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Stadtschreiber_(Kanzleivorsteher)

Persönliche Werkzeuge