Bando (Familienname)

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche


Inhaltsverzeichnis

Herkunft und Bedeutung

Ostpreußen, Memelland

Der Name bezieht sich auf das Land, das einem Knecht zum Nutzen oder auch der Kirchengemeinde überlassen wird.

  • nehrungs-kurisch "banda" = Land, das dem Knecht zum Nutzen überlassen wird
  • prußisch "banda" = Viehherde, Gewinn, Pfleger der Herde
  • "bandau" = zunütze sein, zur Herde passen
  • preußisch-litauisch "banda" = Vieh, Rinderherde, Horde, Kirchengemeinde, Zusaat als Lohn, Bezahlung in Aussaat, Vermögen, Einkommen, Profit, Brotlaib als Bezahlung


Varianten des Namens

  • Bandune, Bandil, Bandus (Prußen)
  • Bandau, Bandeck, Bandek, Bander


Geographische Verteilung

Relativ Absolut
relative Namensverteilung
Bando (im Jahr 2002 insgesamt 10 Einträge)
erstellt von Geogen 3.0 Webdienst
Legende:
weniger als 10 Vorkommen pro Mio,
bis 10 Vorkommen pro Mio,
bis 20 Vorkommen pro Mio,
bis 30 Vorkommen pro Mio,
bis 40 Vorkommen pro Mio,
mehr als 40 Vorkommen pro Mio
absolute Namensverteilung
Bando (im Jahr 2002 insgesamt 10 Einträge)
erstellt von Geogen 3.0 Webdienst
Legende:
weniger als 1 Vorkommen,
bis 5 Vorkommen,
bis 10 Vorkommen,
bis 15 Vorkommen,
bis 20 Vorkommen,
mehr als 20 Vorkommen

Bekannte Namensträger

Sonstige Personen

Geographische Bezeichnungen

  • Bandeynen (1351), Bandayn (1418) bei Tolkemit Kr. Braunsberg
  • Bandeln (1411), Bandels, Kr. Preußisch Eylau
  • Banduken (1384), Bendauken, Kr. Braunsberg
  • Bandun (1391), ohne Ortsbestimmung
  • Bandhuszen (1785 Bandthusen Gerge oder Banduszen), Kreis Memel, Ostpreußen

Literaturhinweise

Daten aus FOKO

Bei der Abfrage der FOKO-Datenbank ist ein Fehler aufgetreten.


Daten aus der Totenzettelsammlung

In unserer Totenzetteldatenbank findet man u. U. auch Einträge zum Familiennamen Bando.

Daten aus GedBas

Metasuche

zum Familiennamen: Bando


Weblinks

Familienforscher

Persönliche Werkzeuge