Geilenkirchen

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Hierarchie

Regional > Bundesrepublik Deutschland > Nordrhein-Westfalen > Regierungsbezirk Köln > Kreis Heinsberg > Geilenkirchen

Lokalisierung Geilenkirchen innerhalb des Kreises Heinsberg

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Wappen

Bild:Wappen_Geilenkirchen_Kreis_Heinsberg.png

Allgemeine Information

Politische Einteilung


Wappen_Geilenkirchen_Kreis_Heinsberg.png Ortsteile von Geilenkirchen, Kreis Heinsberg (Regierungsbezirk Köln)

Apweiler | Bauchem / Neu-Bauchem | Beeck | Bocket | Flahstraß | Geilenkirchen | Gillrath | Grotenrath | Hatterath | Hochheid | Honsdorf | Hoven | Hünshoven (rechts der Wurm) | Immendorf | | Kogenbroich | Kraudorf | Leiffarth | Lindern | Müllendorf | Niederheid | Nierstraß | Nirm | Panneschopp | Prummern | Rischden | Süggerath | Teveren | Tripsrath | Waurichen | Würm


Amt Geilenkirchen 1931

Kirchliche Einteilung/Zugehörigkeit

Evangelische Kirchen

Katholische Kirchen

kath. Pfarrkirche
St. Mariä Himmelfahrt
Geographische Lage
50.964046°N 6.12152°O



Geschichte

  • 1634-1672. Geilenkirchen, Hzt. Jülich. Werner Freiherr von Harff ist Amtmann.
  • 1784. 9. Jan.. Große Kälte. (Der Winter gehört in Deutschland zu den strengsten überhaupt. Internet).
  • 1784. Sommer. Außergewöhnliche Trockenheit im Westen Deutschlands, „Wie sie die ältesten Menschen noch nicht erlebt hatten“ (Norbert J. Pies: Annus mirabilis 1783; in MdWGfF., H. 3, Jg. 89, 2001).
  • 1794. Das linke Rheinufer wird durch die französischen Revolutionstruppen besetzt.
  • 1815. 9. Juni. Das Bergische Land, Jülich, Kurtrier, Kurköln und Aachen werden durch die Wiener Schlußakte offiziell an Preußen überwiesen.

Genealogische und historische Gesellschaften

Genealogische Gesellschaften

Historische Gesellschaften

Genealogische und historische Quellen

Genealogische Quellen

  • Personenstandsregister Sterbefälle 1876-1938, Zweitschriften 10000-10052, Digitalisate

Grabsteine


Bibliografie

Genealogische Bibliografie

Historische Bibliografie

Archive und Bibliotheken

Archive

Historisches Archiv der Stadt Siegburg

  • Schöffenprotokolle der Stadt Siegburg 1415-1662, Sign. A II/1 - A II/31. Bearbeitung/Edition: W. Günter Henseler, Kierspe.
  • Schöffenprotokolle der Stadt Siegburg 1415-1662, A II/29, 1614, Bl. 23r - 24r.
  • 1614. Verdragh Gerhardt Peltzer gegen Wilhelm Schomecher.
  • Heudt dato, den 13ten decembris anno et cetera [1]614].
  • M[eister] Gerhard Peltzer von Geilenkirchen vor den woledlen und erentfesten Caspar von Zweivell, ambtman, und Johan Reider, burgermeister alhie zu Seigbergh, personlich erschienen und einen verdragh zwischem ime und Johannen Spinder, nunmehr Wilhelmen Schomecher, vur diesem uffgericht und durch Johannen Gulich, gerichtschreiberen, meinem vatteren seligen, underschrieben, auffgelacht und vorgetzeigt, mit pitt, das selbiger verdragh nit verlustigh mocht werden, ins gerichtzbuch vor die gepur eingeschrieben mocht werden, welches der Herr ambtman also erleubt und bevolhen und lauth obgenantem verdragh wortlich also et cetera.
  • Als bis daher ein zeitlangkh allerhandt irrungh und mißverstandt wegen angeklachten uberbauwens zwischen den ersamen Gerharden Peltzer von Geilenkirchen an einem und Johannen Spinder doch nunmehr Wilhelmen Schomecher andertheils sich erhalten und zugedragen, derwegen dan auch vor diesem etliche beleider an streitigen orteren gehalten und an heudt, dato, ubermitz nachbenenter Herrn und darzu auffgenommenen werckmeister nochmals der augenschein eingenommen. Demnach auff beider vorschrieben partheien mit handt und mundt freiwilkurlicher gethaner veranlaßung und einwilligungh ist nach genommenem bedencken und fleißiger erwegungh dieser sachen beschaffenheit laudirt erkant und außgesprochen, das obgenanter Gerhardt Peltzer die neuwe auffgerichte wandt gleich ahn und boven dem putz sovill soll eintziehen und rucken lassen, das die alte hangende gadder an genantes Wilhelm Schomechers hauß frei unverhindert moge auff und zugethan werden. Darneben soll er das tach oben der wandt umbkheren und den waßerfall auff sich nhemen, auch sunst das taghwerckh dermaßen machen und legen lassen, das gedachter Wilhelm Schomecher sein scheurentheur unbedrangt kunne auff und zu thun.
  • Ferner soll ermelter Gerhard in gerurtter wandt keine auffgehende dhur haben sonder allein deren dhur in seinem neuwen auffgerichten baw, in maßen dieselb jetzo befunden, zu seiner notturfft gebrauchen.
  • Sunst zu beiden theilen soll die gaß zwischen ihren heuseren frei offen gehalten und von keiner partheien mit holtz noch steinen belachtt werden, alßvill dan den baw der scheuren anlangt, soll in seinem standt vorthin unbekronet verbleiben und genanter Gerhardt Peltzer vor sich und seine erben die ime abgemessene vire fueß erbs oben an seinem garten dargegen haben und behalten, wie dan auch alle andere in vorbrachtem erbtheill zettull unverenderte puncten verbleiben und gehaltten werden sollen. In alsolcher gestalt und mäßen sollen vorgedachte partheien ihrer obangetzogener gebrechen halben durch gegennwurtigen auspruch nun vorthin zu den ewigen dagen guetlich entscheiden und vergleichen sein und pleiben, auff eine pfeen von funfftzigh Goltgulden unserem ehrwurdigen großgepietenden lieben Herrn et cetera und der haltender parthei mitt funffundzwantzigh dergleichen Goltgulden unnachleßigh zu betzalen erfallen zu sein. Und gleichwoll soll dieser spruch stedt und fest gehalten werden.
  • Geschehen ubermitz die edell ehrentvest und ehrentachtbare Berthramen von Metternich, ambtman und scholtis, vort Petern Worm, Rolanden Ley, beide burgermeistere, Johannen Reider und Herman Wallbeck, beide renthmeistere zur tzeit der stadt Seigbergh, als hertzu erwelte compromissarien. In ferner beywesen der ersamen meister Davidt Leiendeckers, Heynen Steinmetzers in der Blomengaßen und Bernhardten Zimmermans von Colln, als werckmeisteren, am montagh, dem einundzwantzigsten monatz july, anno et cetera [15]97.
  • Johan Guilich, stadt und gerichtschreiber des adelichen gerichts zu Seigbergh.

Bibliotheken

Verschiedenes

Weblinks

Offizielle Webseiten

Genealogische Webseiten

Weitere Webseiten

Zufallsfunde

Oft werden in Kirchenbüchern oder anderen Archivalien eines Ortes Personen gefunden, die nicht aus diesem Ort stammen. Diese Funde nennt man Zufallsfunde. Solche Funde sind für andere Familienforscher häufig die einzige Möglichkeit, über tote Punkte in der Forschung hinweg zu kommen. Auf der folgenden Seite können Sie Zufallsfunde zu diesem Ort eintragen oder finden. Bitte beim Erfassen der Seite mit den Zufallsfunden ggf. gleich die richtigen Kategorien zuordnen.

Private Informationsquellen- und Suchhilfeangebote

Auf der nachfolgenden Seite können sich private Familienforscher eintragen, die in diesem Ort Forschungen betreiben und/oder die bereit sind, anderen Familienforschern Informationen, Nachschau oder auch Scans bzw. Kopien passend zu diesem Ort anbieten. Nachfragen sind ausschließlich an den entsprechenden Forscher zu richten.

Die Datenbank FOKO sammelte und ermöglichte Forscherkontakte. Seit Frühjahr 2018 ist der Zugriff jedoch, aufgrund der unklaren Lage durch die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), vorerst deaktiviert.


Wappen_Kreis_Heinsberg.png Städte und Gemeinden im Kreis Heinsberg (Regierungsbezirk Köln)

Erkelenz | Gangelt | Geilenkirchen | Heinsberg | Hückelhoven | Selfkant | Übach-Palenberg | Waldfeucht | Wassenberg | Wegberg


Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung GEIHENJO30BX
Name
  • Geilenkirchen (deu)
Typ
  • Stadt
Einwohner
Postleitzahl
  • W5130 (- 1993-06-30)
  • 22 (1941 - 1961) Quelle
  • 52511 (1993-07-01 -)
externe Kennung
  • opengeodb:16891
  • geonames:2921837
Amtlicher Gemeindeschlüssel
  • 05370012
Karte
   

TK25: 5002

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Geilenkirchen-Heinsberg, Selfkantkreis Geilenkirchen-Heinsberg (1932 - 1972) ( Landkreis )

Geilenkirchen (1816 - 1932) ( Landkreis )

Geilenkirchen, Mairie Geilenkirchen (1798 - 1815) ( Mairie Bürgermeisterei )

Heinsberg (1972 -) ( Kreis )

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Panneschopp, Pannenschopp Weiler PANOPPJO30AX
Horrig Burg HORRIGJO30BX
Gut Tichelen, Tichelen, Ticheln Burg TICLENJO30BW
Haus Immendorf Hof HAUORFJO30BW
Niederheid Weiler NIEEIDJO30BX
Kraudorf Gemeinde Kirchdorf KRAORFJO30BX (1972 -)
Waurichen Dorf WAUHENJO30BW (1972 -)
Immendorf Dorf IMMORFJO30CW (1972 -)
Immendorf Gemeinde object_1138785 (1972 -)
Gut Muthagen, Muthagen Hof MUTGENJO30BW
Gut Marienhof, Marienhof Hof MARHOFJO30BW
Rischden Weiler RISDENJO30BX
St. Maria Himmelfahrt (Geilenkirchen) Kirche STMHENJO30BX
Hatterath Dorf HATATHJO30BX
Hochheid Weiler HOCEIDJO30BX
Loher Hof, Gut Loherhof Hof LOHHOFJO30BW
Honsdorf Weiler HONORFJO30CX (1972 -)
Würm Gemeinde Dorf WURURMJO30CX (1972 -)
Tripser Mühle Mühle TRIHLEJO30BX
Trips, Schloß Trips Burg TRIIPSJO30BX
Beeck Gemeinde Dorf BEEECKJO30CX (1972 -)
Gut Eichenthal, Eichenthal Hof EICHALJO30BW
Teveren Gemeinde Dorf TEVRENJO30AW (1972 -)
Neuteveren Siedlung NEURENJO30AW (1972 -)
Neutichelen, Gut Neutichelen, Neu-Tischelen, Tischelen Hof NEULENJO30BX
Flahstraß Weiler FLARASJO30CX (1972 -)
Müncherath, Gut Müncherath Hof MUNATHJO30AW (1972 -)
Müncherath Hof MUNATH_W5131 (1972 -)
Hünshoverhof Ort HUNHOFJO30BW
Gillrath Dorf GILATHJO30AX
Brüggerhof Hof BRUHOFJO30BX
Müllendorf Weiler MULORFJO30CX (1972 -)
St. Johann Baptist (Hünshoven) Kirche STJVENJO30BX
Bauchem Gemeinde Dorf BAUHEMJO30BX
Süggerath Gemeinde Dorf SUGATHJO30BX (1972 -)
Apweiler Weiler APWLERJO30CW (1972 -)
Am Weißenhaus Wohnplatz WEIAUSJO30BW
Kleinsiersdorf, Gut Kleinsiersdorf Burg KLEORFJO30CX (1972 -)
Tripsrath Dorf TRIATHJO30BX
Katharinenhof Hof KATHOFJO30AW (1972 -)
Leiffarth Siedlung LEIRTHJO30CX (1972 -)
Gut Hommerschen, Hommerschen Hof HOMHENJO30BW
Lindern Gemeinde Dorf LINERNJO30CX (1972 -)
Nierstraß Weiler NIERASJO30AX
Bocket Siedlung BOCKETJO30AW
Breill Schloss BREILLJO30BW
Bergerhof Hof BERHOFJO30BX
Hünshoven Dorf HUNVENJO30BW
Grotenrath Dorf GROATHJO30AW (1972 -)
Persönliche Werkzeuge