Manufaktur

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Lebensumstände im lokalen und regionalen Bereich mit den natürlichen und kulturellen zeitlichen Gegebenheiten geben Hinweise zur Anlage von Biografien unserer Vorfahren in der jeweiligen Generation. Land und Leute in ihrer Zeit, ihre Siedlung, Sprache, Kirche, und die Vernetzung ihres Lebensraumes. Kurzgefasste Informationen mit Grundlagen für notwendige Einblicke finden sich u.a. im Deutschen Städtebuch ...

Hierarchie: Regional > HRR > Historische deutsche Staaten > Lebensumstände > Wirtschaft > Manufaktur

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Wirtschaft (historisch)

Lokale und regionalen Zusammenhänge und Veränderungen lassen sich schwerpunktmäßig festmachen an den Entwicklungsprozessen der Städte, wie sie im "Deutschen Städtebuch zunächst bis zum Reichsdeputationshauptschluss und danach, bei den Veränderungen in den neuen Kommunalbereichen der jeweiligen Landesherrschaft, festgehalten sind.

Veränderung der Grundherrschaft

Im Laufe der Zeit wurde die Eigenwirtschaft der Grundherrschaft zunehmend eingeschränkt und es entwickelte sich innerhalb des Machtbereichs der Grundherren eine Erwerbswirtschaft mit der Tendenz zur kapitalistischen Wirtschaft. Der Unternehmungsgeist der Grundherren diente nicht mehr der Bedürfnisbefriedigung, sondern entwickelte sich im 18. Jahrhunder regelrecht zur Erwerbskunst mit dem Ziel der Gewinnmaximierung und damit des schrankenlosen Erwerbs. Dies betraf Adel, Kirche und Bürgertum gleichermaßen.

Manufakturen

Im Handwerksbereich wurde im 18. Jahrhundert der Handwerksbetrieb allmählich ausgeweitet, bis in der ersten Generation eine Manufaktur als kleinkapitalistisches Unternehmen entstehen konnte. Merkmale einer Manufaktur (Erzeugnisse ohne Feuer und Hammer) oder Fabrik (Erzeugnisse mit Feuer und Hammer) waren damals:

  • es arbeiteten viele Personen (arbeitsteilig) Hand in Hand
  • der Betrieb wurde auf Rechnung eines Unternehmens oder Unternehmers unterhalten, was man aber auch von manchem Handwerksbetrieb sagen konnte.
  • man verstand unter Manufaktur häufig auch die erzeugten Waren und Arbeiten aus solch einem Betrieb.
  • unter Manufaktur verstand man auch den Betrieb der Manufakturisten bei der Erzeugung dieser Waren selbst.

Um 1800 teilte man die Manufakturen als Unternehmen aber gewöhnlich noch in Untergruppen ein:

  • a) in Anbetracht der Arbeit in
    • Kunst=Manufakturen
    • Handwerks= Manufakturen
    • Frauenzimmer=Manufakturen
  • b) in Anbetracht der Produktion in
    • mechanische=Manufakturen
    • chemische=Manufakturen
    • Hilfs=Manufakturen, so z. B. die
  • c) in Anbetracht der Sparten in
    • Kaufmanns= Manufakturen
    • Handwerks=Manufakturen
  • d) in Anbetracht der Materialien in
    • Gold=Manufakturen
    • Silber=Manufakturen
    • Seiden=Manufakturen
    • Leinen= Manufakturen
    • Woll=Manufacturen
    • Tuch- und Siamoisen Manufactur [1] etc. pp.

Fußnoten

  1. Siamosen sind karierte und gestreifte Baumwollgewebe in Leinwandbindung, die besonders für Schürzen und Bettbezugsstoffe verwendet werden.
Persönliche Werkzeuge