PMK 314

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Numerisches Verzeichnis der Einheiten

Württembergische Pionier-Mineur-Kompagnie Nr. 314

Datei:Bild der Fahne.jpg
kurzer Regimentsname

Inhaltsverzeichnis

Garnison und Unterstellung

  • Garnison: Ulm an der Donau.
  • Zugehörigkeit: 54. (Württembergische) Reserve-Division.


Formationsgeschichte

  • September 1915:
Aufstellung als Infanterie-Mineur-Kompagnie durch die 54. Reserve-Division im Ypern-Bogen.
  • Februar 1916:
Auflösung der Kompagnie.
  • 20. Mai 1916:
Neuaufstellung als Württembergische Pionier-Mineur-Kompagnie Nr. 314 aus Offizieren und Mannschaften der Reserve-Infanterie-Regimenter 245, 246 und 247 (54. Reserve-Division) in Wiers südwestlich Lille.
  • 3. Dezember 1918:
Beginn der Demobilmachung in Ulm an der Donau.


Uniformen

  • ab, von - bis: Ggf Beschreibung der Farben usw

Datei:Bild mit Uniformen.jpg


Feldzüge und Gefechte

  • September 1915 bis Februar 1916:
Übernahme und Fortsetzung der von der 53. Reserve-Division begonnenen Minier-Arbeiten im Ypern-Bogen.
  • 20. Mai 1916 bis Mitte Juni 1916:
Ausbildung in Halpe-Garbe und bei Marquillies nordöstlich La Bassée.
  • Mitte Juni bis Anfang September 1916:
Übernahme der Arbeiten der Pionier-Mineur-Kompagnie Nr. 294 im Abschnitt des Reserve-Infanterie-Regiments Nr. 247 bei Neuve-Chapelle vor Ypern.
  • Anfang September 1916:
Zuteilung zur 26. Infanterie-Division und Übernahme der Arbeiten der Pionier-Mineur-Kompagnie Nr. 319 bei den Infanterie-Regimentern Nr. 121 und 125 im Wytschaete-Bogen vor Messines. Die Kompagnie ist im Wechsel der 26., 40., 2. und wieder der 40. Infanterie-Division unterstellt.
  • Anfang Juni bis Anfang Juli 1917:
Ausbildung im Feld-Pionier-Dienst bei Pionier-Bataillon Nr. 19 auf dem Übungsplatz Melle bei Gent.
  • Anfang Juli bis 19. Juli 1917:
Zuteilung zur 3. Marine-Division bei Middelkerke:
Vorbereitungen für das Unternehmen „Strandfest“ am 10. Juli 1917.
Ausbau der am 10. Juli 1917 eingenommenen Stellungen.
  • 20. Juli bis Anfang September 1917:
Rückkehr zur 26. Reserve-Division zum Stellungsbau im Abschnitt Hendecourt – Bullecourt.
  • Anfang September 1917 bis Anfang März 1918:
Verschiebung in der Abschnitt der 38. Infanterie-Division vor Monchy zum Ausbau des Boiry- und des Pelves-Riegels.
  • Anfang März bis 20. März 1918:
Vorbereitungen für die Frühjahrs-Durchbruchsschlacht in Aniche westlich Denain.
  • 21. März bis 10. April 1918:
Große Schlacht in Frankreich:
Verlegung nach Cagnicourt in den Aufstellungsraum der 2. Garde-Reserve-Division (20. März 1918).
Wegebau im eingenommenen Trichtergelände.
  • 11. April bis Anfang August 1918:
Verlegung nach Nieder-Flandern bei Menin zur Instandhaltung von Straßen- und Bohlenbauten im Wirkungsbereich der englischen Artillerie.
  • 8. bis 24. August 1918:
Verlegung nach Maricourt bei Albert zum Stellungsbau bei Reserve-Infanterie-Regiment Nr. 247.
  • 25. August bis 9. September 1918:
Unterstellung unter die 25. Infanterie-Division und Verwendung als Infanterie bei Infanterie-Regiment Nr. 116 und 345. gegen die englischen Angriffe auf Maricourt, Hardecourt und Bouchavesnes.
  • 9. bis 22. September 1918:
Rückverlegung nach und Ruhe in Vaucelles.
  • 23. September bis Anfang Oktober 1918:
Pionierdienst in der Stellung bei der Rancourt-Ferme.
  • Anfang Oktober bis 26. Oktober 1918:
Zerstörungsarbeiten der Marschstraßen beim Zurückweichen auf die Maas-Linie bis Maubeuge.
  • 26. Oktober bis 10. November 1918:
Verlegung nach Hal in Belgien zum Stellungsbau bei Meerbeke und Neyghem westlich Brüssel.


Heimkehr

  • 11. November bis 3. Dezember 1918:
Rückmarsch im Verband der 9. Reserve-Division unter Umgehung von Brüssel ber Lüttich, Aachen und Oplanden. Überquerung des Rheins bei Mülheim und Weitermarsch über Solingen nach dem Bahnhof Elberfeld-Steinbeck.
  • 1. bis 3. Dezember 1918:

Rücktransport per Bahn ab Elberfeld-Steinbeck nach Ulm an der Donau.


Kompagnieführer

  • Oberleutnant d. R. Haug (ab 20. Mai 1916).
  • Leutnant d. L. Lamparter (ab Oktober 1918).


Literatur

Oberstleutnant L. Knies:

„Das württembergische Pionier-Bataillon Nr. 13 im Weltkrieg 1914–1918“

Chr. Belser A.G., Verlagsbuchhandlung, Stuttgart 1927


Weblinks

Württembergische Verbände unterhalb der Regimentsebene

Persönliche Werkzeuge