Tuppen

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche
Diese Seite gehört zum Portal Pillkallen und wird betreut von der Familienforschungsgruppe Pillkallen.
Wappen der Stadt Pillkallen

T u p p e n

Amtsdorf an der Szeszuppe
Kreis Pillkallen, O s t p r e u ß e n
________________________________________________

Szeszuppe bei Tuppen, Kreis Pillkallen



Hierarchie

Inhaltsverzeichnis

Kartenausschnitt von Tuppen, aus dem Messtischblatt: 10100 Lasdehnen 1927


Einleitung

Ballup im Süden von Tuppen, Kreis Pillkallen

Tuppen', Kreis Pillkallen, Ostpreußen.
Am 7.9.1938 wurde der Kreis Pillkallen[1] in Kreis Schloßberg, Ostpreußen umbenannt. In den neueren Landkarten[2] wird der Ort Tuppen heute als nicht mehr existierende Siedlung geführt. Der Ort lag im Nord-Westen im Kreis Schloßberg, ca. 8 km nordwestlich von Lasdehnen (Haselberg), heute im Rayon Krasnoznamensk, Russische Föderation. Über die Geschichte und Besiedelung der Gegend schreibt Professor Erwin Spehr mehr.
Reisehinweis:
Zusätzlich zum Visum für die Einreise in die Russische Föderation im Rayon Krasnoznamensk (Haselberg/Lasdehnen) ist für den Besuch der 7-km-Zone entlang der russisch / litauischen Grenze ein Passierschein notwendig (Stand von 2010).

Geographische Lage
54.9795°N 22.3852°O

Die Auflösung im Satellitenbild ist sehr gut, nur mehr reinzoomen.
Der grüne Pfeil im Satellitenbild ist ungefähr die ehemalige Ortsmitte von Tuppen.

Erläuterungen zum Ortsplan

Nr. Name der Bewohner Nr. Name der Bewohner Nr. Name der Bewohner Nr. Name der Bewohner
01Sziburis 11 Jabs21Knocks31Bartaschus
02Schönbeck 12Lagerpusch22Manglitz (Schmiede)32Schule
03Schaknat13Rasokat23Bagdonat33Mayer
04Pflaume14Schäfer24Hoyer34Dussin + Tieck
05Kalendruschat, August15Klunkat25Ambrassat35Rieck
06Kumetat16Sterkau (Gasthaus)26Lenkereit36Lautschus
07Römer17Paschurat (Bürgermeister)27Neufeld37Pieschke
08Kischkat18Müller28Brandt38General
09Link (Gasthaus)19Kalendruschat, Johann29Spritzenhaus39Bertulat
10Endrukat20Josupeit30Jack40Wanacks

Diese Angaben stellte Frau Gretel Krumpe am 08.05.2012 zusammen.

SziburisSchönbeckSchaknatPflaumeKalendruschat, AugustKumetatRömerKischkatLink (Gasthaus)EndrukatJabsLagerpuschRasokatSchäferKlunkatSterkau (GasthausSterkau (Gasthaus)Paschurat (Bürgermeister)MüllerKalendruschat, JohannJosupeitKnocksManglitz (Schmiede)BagdonatHoyerAmbrassatLenkereitNeufeldBrandtSpritzenhausJackBartaschusSchuleMayerDussin + TieckRieckLautschusPieschkeGeneralBertulatWanacks
Ortsplan von Tuppen, aus dem Messtischblatt: 10100 Lasdehnen 1927. Mauszeiger langsam auf die Gehöfte bewegen um den Namen der Bewohner anzuzeigen.

Allgemeine Information

Schule von Tuppen vor 1944 (Postkarte)

Politische Einteilung

Gasthaus W. Sterkau in Tuppen vor 1944 (Postkarte)

Tuppen, Kreis Schloßberg, Regierungsbezirk Gumbinnen, Ospreußen

8. 4. 1874[1]
Bildung des Amtsbezirks Tuppen Nr. 14 aus den Landgemeinden Ballupönen, Brödlauken, Dickschen, Galwoßen, Groß Rudminnen, Hermoneiten, Klein Rudminnen, Königshuld, Schacken, Tuppen und Ußballen (11 Gemeinden). Er wird zunächst verwaltet vom Amtsvorsteher in Tuppen.

3. 6. 1938[1]
Umbenennung der Gemeinden:

Ballupönen in Ballen,
Dickschen in Lindbach,
Gallwoschen in Sandwalde,
Groß Rudminnen in Wietzheim,
Hermoneiten in Hermannsdorf (Ostpr.),
Klein Rudminnen in Kleinruden,
Königshuld in Friedrichsweiler,
Uschballen Ksp Lasdehnen in Lindnershorst.

1. 1. 1945[1]
Der Amtsbezirk Tuppen umfasst die Gemeinden Ballen, Friedrichsweiler, Hermannsdorf (Ostpr.), Kleinruden, Lindbach, Lindnershorst, Sandwalde, Schacken, Tuppen und Wietzheim (10 Gemeinden).
Er wird zuletzt verwaltet vom Amtsvorsteher in Lindbach.

Kirchliche Zugehörigkeit

Evangelische Kirche

Gasthaus Franz Link in Tuppen vor 1944 (Postkarte)

Lasdehnen

Katholische Kirche

Bilderweitschen

Standesamt

Tuppen

Geschichte

Über die Geschichte und Besiedelung der Gegend schreibt Professor Erwin Spehr mehr.

Heutige Situation

So wurde das 1939 erbaute Haus von Dussin/Tieck in Tuppen im Sommer 1981 vorgefunden
In meine Heimat kam ich wieder,
es war die alte Heimat noch.
Dieselbe Luft, dieselben Lieder
und alles war ein anderes
doch...

Ein Wiedersehen mit der alten Heimat

Im Sommer 1981 hatte eine in Thüringen lebende Landsmännin aus Tuppen mit ihrer Schwester und Tochter die seltene Gelegenheit, bei Freunden in der UdSSR einen kurzen Urlaub zu verleben und dabei das nördliche Schloßberger Kreisgebiet mit seinem Heimatort Tuppen zu besuchen. Der hier auszugsweise abgedruckte Brief / Reisebericht ist im Schloßberger Heimatbrief [3] von 1981 veröffentlicht worden.


Verschiedenes

Jahr Einwohner
1818 38
1905 269
1933 210
1939 206

Karten

Landkreis Pillkallen (Schloßberg)

Messtischblatt: 10100 Haselberg, 1:250000 (4-cm-Karte), letzte Ausgabe 1940

Internetlinks

Webseite der Verwaltung Krasnoznamensk

Begrüßung auf der Original-Webseite:
"Добро пожаловать на официальный сайт администрации Краснознаменского района!"
(Sinngemäße Übersetzung: „Willkommen auf der offiziellen Webseite des Verwaltungsbereich Krasnoznamensk!“)
Link zur Original-Seite: [1] (russisch)
Link zur deutschen Übersetzung von „Google“: [2] (übersetzte Seite)


Webseite von Dobrowolski

Begrüßung auf der Original-Webseite von Dobrowolski / Schloßberg:
„Doбро пожаловамь!“ (Sinngemäße Übersetzung: „Wir grüßen Euch!“
Link zur Original-Seite: [3] (russisch)
Link zur deutschen Übersetzung von „Google“: [4]

… Hier finden Sie historische Informationen von unserem geliebten Dorf und die neuesten Nachrichten von seinem Leben…
… mit anderen Besuchern der Website zu kommunizieren und zu diskutieren …
… besuchen Sie unsere Galerie …
… werden Sie ein häufiger Besucher und lassen Sie Ihren Eintrag im Gästebuch …


Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung TUPPENKO14EX
Name
  • Tupėnai Quelle Vėderaitiškės (lit)
  • Tuppen Quelle Wohnplatz 28.213 (deu)
  • Туппен (1945) Quelle (rus)
  • Подгорное (1946 -) Quelle S. 61 - ab Jahr geschätzt (rus)
Typ
  • Wohnplatz
Postleitzahl
  • RUS-238732 (1993)
w-Nummer
  • 50238
Karte
   
   
Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Lasdehnen (1907) ( Kirchspiel ) Quelle S.226/227

Timofeewskij Dorfsowjet, Тимофеевский сельский Совет (1993) ( Dorfrat ) Quelle

Tuppen (- 1945) ( Landgemeinde Gemeinde ) Quelle

Bilderweitschen, Bilderweiten (Maria unbefleckte Empfängnis), Bilderweiten (1907) ( Pfarrei ) Quelle S.226/227


Fußnoten

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 Auszug aus: http://www.territorial.de/index.htm, Rolf Jehke, Herdecke
  2. Höfer Verlag, ISBN 978-3-931103-40-8
  3. Herausgeber Kreisgemeinschaft Schloßberg/Ostpreußen e. V. in der Landsmannschaft Ostpreußen e.V., Rote-Kreuz-straße 6, 21423 Winsen
Persönliche Werkzeuge