11. Kavallerie-Brigade

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Formationsgeschichte: 1806-1914 | Norddeutscher Bund | 1914-1918 Portal:Militär Brigaden: 1806-1914 | 1914-1918

11. Kavallerie-Brigade
später Kavallerie-Schützen-Kommando 11
Die Brigade war eine Kommandobehörde des Deutschen Reiches.
Sie war normalerweise die Führungsebene zwischen Division und Regiment. Der Kommandeur war ein General. Der Brigade waren entsprechend der Truppengattung eine bis mehrere Regimenter oder Bataillone unterstellt. Sie besaß keine Brigadetruppen, vergleichbar den Korpstruppen der Armeekorps.
Es gab Infanterie-, Kavallerie-, Artillerie- und gemischte Brigaden. Manche Brigaden waren zeitweise auch direkt den oberhalb der Division befindlichen Kommandobehörden (Armeekorps, Armee, Heeresgruppe) unterstellt. Im Verlaufe des Krieges wurde die Zusammensetzung und teilweise auch die Aufgabe der Brigaden geändert. So wurden den Infanterie-Brigaden drei statt zwei Regimenter zugeordnet. Die meisten Divisionen hatten danach dann keine zwei Infanterie-Brigaden unterstellt, sondern nur noch eine. Die Artillerie-Brigaden wurden zu Artillerie-Kommandeuren (Arko) umfunktioniert.

Inhaltsverzeichnis

Sitz

1914 Breslau [1]

Gliederung

Übergeordnete Einheiten 1820-1914

1820-1914:

Übergeordnete Einheiten 1914-1918

Untergeordnete Einheiten 1820-1914

1820-1851:

1852-1859:

1860-1861:

1862-1867:

1868-1912?:

1912?-1914:

Untergeordnete Einheiten 1914-1918

Kriegsgliederung am 17.08.1914 [2]

Formationsgeschichte

  • 05.11.1816 [3]: Errichtung der Kavallerie-Brigade der Truppen-Brigade in Breslau.
  • 05.09.1818 [3]: Umbenennung in Kavallerie-Brigade der 11. Division.
  • 22.12.1819 [3]: Umbenennung in 11. Kavallerie-Brigade.
  • 08.05.1918 [2]: Die Brigade wurde umbenannt in Kavallerie-Schützen-Kommando 11.
  • ? [4]: Das Kavallerie-Schützen-Kommando erhält eine eigene Minenwerfer-Kompanie, gebildet aus Teilen der Minenwerfer-Kompanie Nr. 385.

Standorte

  • 1816 - 1919 [3]: Breslau

Kantone

Feldzüge, Gefechte usw.

Erster Weltkrieg

Siehe die Gefechtskalender der übergeordneten Einheiten.

Brigadekommandeure [3]

  • 24.09.1815: Christian Wilhelm Ferdinand Friedrich Freiherr La Roche von Starkenfels
  • 18.06.1825: Friedrich Wilhelm Prinz zu Hessen-Kassel-Rumpenheim
  • 13.11.1834: Johann Christoph von Gravenitz
  • 25.03.1841: Friedrich Wilhelm Erdmann Graf von Pückler, Freiherr von Croditz
  • 07.03.1848: Hans Adolf Erdmann von Auerswald
  • 14.10.1848: Hans Rudolf von Bischoffswerder
  • 30.10.1856: Eugen Wilhelm Alexander Herzog von Württemberg
  • 27.11.1857: Wilhelm Ludwig Karl von Tümpling
  • 28.01.1863: Louis Eduard von Borstell
  • 13.12.1866: Friedrich Wilhelm Karl von Baumbach
  • 22.01.1874: Karl August Friedrich Wilhelm Ferdinand von Oppen
  • 09.10.1980: Heinrich XIII. Prinz Reuß
  • 12.06.1886: Theodor Graf von Richthofen
  • 22.03.1889: Friedrich von Merckel
  • 18.01.1891: Ludwig Hartwig gen. v. Naso
  • 18.06.1896: Wilhelm Graf von Moltke
  • 16.06.1901: Cuno Graf von Moltke
  • 14.11.1903: Matthias von Köller
  • 02.07.1908: Wilhelm Graf von Pfeil und Klein-Ellguth
  • 17.12.1908: Otto von Garnier
  • 18.02.1913: Albin von Wentzky und Petersheyde
  • 07.10.1915: Arthur Freiherr von Lupin (württ. Offizier)
  • 17.04.1917: Alexander von Poten
  • 08.05.1918: Oberst Feodor von Müller

Führer

  • 20.08.1911: Carl von Alten
  • 02.1915: Oberstleutnant Eberhard von Giese
  • 09.1915: Major Robert von Schultz
  • 1918: Oberst Franz Graf von Magnis
Kommandeure der 11. Kavallerie-Brigade in Breslau
| Brigaden der Alten Armee | Formationsgeschichte Alte Armee -- Portal:Militär -- Formationsgeschichte Erster Weltkrieg | Brigaden Erster Weltkrieg

La Roche von Starkenfels | z. Hessen-Kassel-Rumpenheim | v. Gravenitz | v. Pückler, Frhr. von Croditz | v. Auerswald | v. Bischoffswerder | v. Württemberg | v. Tümpling | v. Borstell | v. Baumbach | v. Oppen | Reuß | v. Richthofen | v. Merckel | Hartwig gen. v. Naso | W. v. Moltke | C. v. Moltke | v. Köller | v. Pfeil und Klein-Ellguth | v. Garnier | v. Wentzky und Petersheyde | v. Lupin | v. Poten | v. Müller


Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Friedag, Führer durch Heer und Flotte, 1914
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 Cron, Die Geschichte des deutschen Heeres im Weltkriege 1914 - 1918
  3. 3,0 3,1 3,2 3,3 3,4 Wegner, Stellenbesetzung der Deutschen Heere 1815 - 1939
  4. Stein, Die Minenwerfer-Formationen 1914-1918, Zeitschrift f. Heereskunde, 1959-60, Heft 165-168
Kavallerie-Brigaden bis 1914
Kavallerie-Brigaden 1806-1914 | Formationsgeschichte 1806-1914 -|- Portal:Militär -|- Formationsgeschichte 1914-18 | Kavallerie-Brigaden 1914-18
(S)=kgl.Sächs. -|- (W)=kgl.Württemb. -|- (H)=gr.herz. Hess. -|- andere=kgl.Preuß.

Garde: 1. | 2. | 3. | 4. | Kavallerie: 1. | 2. | 3. | 4. | 5. | 6. | 7. | 8. | 9. | 10. | 11. | 12. | 13. | 14. | 15. | 16. | 17. | 18. | 19. | 20. | 21. | 22. | 23.(S) | 24.(S) | 25.(H) | 26.(W) | 27.(W) | 28. | 29. | 30. | 31. | 32.(S) | 33. | 34. | 35. | Leib-Husaren | 37. | 38. | 39. | 40.(S) | 41. | 42. | 43. | 44. | 45. | Königlich Bayerische: 1. | 2. | 3. | 4. | 5. | 6. | 7. |

mobile Kavallerie-Brigaden im Deutsch-Französischen Krieg 1870/71

reguläre Kavallerie-Brigaden: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | Reserve Kavallerie-Brigaden: 1 | 2 | 3 | 4 |

zusätzliche Kavallerie-Brigaden im Erster Weltkrieg 1914-1918

4.Ldw. | zgs.G | Siebenbürgener

Persönliche Werkzeuge