28. Kavallerie-Brigade

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Formationsgeschichte: 1806-1914 | Norddeutscher Bund | 1914-1918 Portal:Militär Brigaden: 1806-1914 | 1914-1918

28. Kavallerie-Brigade
1830 als Kavallerie-Brigade des Großherzigtums Baden errichtet,
ab 1852 Kommando der Reiterei
1918 umbenannt in Kavallerie-Schützen-Kommando 28.
Verband des badischen Militärs.
Die Brigade war eine Kommandobehörde des Deutschen Reiches.
Sie war normalerweise die Führungsebene zwischen Division und Regiment. Der Kommandeur war ein General. Der Brigade waren entsprechend der Truppengattung eine bis mehrere Regimenter oder Bataillone unterstellt. Sie besaß keine Brigadetruppen, vergleichbar den Korpstruppen der Armeekorps.
Es gab Infanterie-, Kavallerie-, Artillerie- und gemischte Brigaden. Manche Brigaden waren zeitweise auch direkt den oberhalb der Division befindlichen Kommandobehörden (Armeekorps, Armee, Heeresgruppe) unterstellt. Im Verlaufe des Krieges wurde die Zusammensetzung und teilweise auch die Aufgabe der Brigaden geändert. So wurden den Infanterie-Brigaden drei statt zwei Regimenter zugeordnet. Die meisten Divisionen hatten danach dann keine zwei Infanterie-Brigaden unterstellt, sondern nur noch eine. Die Artillerie-Brigaden wurden zu Artillerie-Kommandeuren (Arko) umfunktioniert.

Inhaltsverzeichnis

Sitz

1914 Karlsruhe [1]

Gliederung

Übergeordnete Einheiten 1871-1914

1871-1914:

Übergeordnete Einheiten 1914-1918


Kriegsgliederung am 17.08.1914 [2]


Untergeordnete Einheiten 1871-1914

1871-1890:

1890-1914:


Untergeordnete Einheiten 1914-1918

Kriegsgliederung am 02.08.1914 [3] / 17.08.1914 [2]


Kriegsgliederung am 22.08.1918 [3]

Formationsgeschichte

  • 1830 [3]: Die großherzoglich badische Kavallerie-Brigade wurde errichtet.
  • 22.10.1852 [3]: Die Brigade wurde zum Kommando der Reiterei.
  • 01.07.1871 [3]: Die 28. Kavallerie-Brigade entstand aus der badischen Kavallerie-Brigade.
  • 17.05.1918 [2]: Die Brigade wurde umbenannt in Kavallerie-Schützen-Kommando 28.
  • ? [4]: Das Kavallerie-Schützen-Kommando erhält eine eigene Minenwerfer-Kompanie, gebildet aus Teilen der Minenwerfer-Kompanie Nr. 312.

Standorte

Kantone

Feldzüge, Gefechte usw.

Siehe die Gefechtskalender der übergeordneten Einheiten.

Brigadekommandeure [3]

Großherzoglich badische Kavallerie-Brigade

  • 1830: Generalmajor Maximlian von Baden
  • 1843: Generalmahjor Friedrich Wilhelm Freiherr Gayling von Altheim

Kommando der großherzoglich badischen Reiterei

  • 1852: Generalleutnant Franz Xaver Freiherr von Roggenbach
  • 1855: Generalmajor Theodor Hilpert
  • 1856: Generalmajor Ludwig Schuler
  • 1860: Generalmajor Carl Freiherr von Freystedt
  • 1866: Generalmajor Edmund Freiherr von Degenfeld
  • 1869: Generalmajor Udo Freiherr La Roche von Starkenfels gen. Vultée

28. Kavallerie-Brigade

  • 01.07.1871: Karl Freiherr von Willisen
  • 07.12.1875: Hermann Albert Graf zu Lynar
  • 24.01.1882: Karl Eduard von Hänisch
  • 08.03.1883: Friedrich Baltzer von Strantz
  • 14.02.1885: Ernst Rudolf Max Edler von der Planitz
  • 14.06.1888: Albert Freiherr von Schleinitz
  • 16.02.1892: Kurt Nickisch von Rosenegk
  • 17.06.1893: Rudolf von Rabe
  • 18.08.1897: Carl Ludwig Friedrich Graf von Klinckowström
  • 22.05.1900: Konrad Friedrich von Hausmann
  • 08.04.1903: Heinrich Hans von Keller
  • 10.07.1907: Prinz Maximilian von Baden
  • 16.06.1911: Gustav von Arnim
  • 27.01.1913: Udo von Selchow
  • 19.09.1916: Heribert Graf von Spee
  • 27.02.1918: Oberst Karl Graf von Kageneck
  • 10.1918: Oberstleutnant Konrad Freiherr von Stotzingen
  • 07.02.1919: Max Freiherr von Holzing-Berstett
Kommandeure der 28. Kavallerie-Brigade in Karlsruhe
| Brigaden der Alten Armee | Formationsgeschichte Alte Armee -- Portal:Militär -- Formationsgeschichte Erster Weltkrieg | Brigaden Erster Weltkrieg

Großherzoglich badische Kavallerie-Brigade

v. Baden | Gayling von Altheim

Kommando der großherzoglich badischen Reiterei

v. Roggenbach | Hilpert | Schuler | v. Freystedt | v. Degenfeld | La Roche von Starkenfels gen. Vultée |

28. Kavallerie-Brigade

v. Willisen | zu Lynar | v. Hänisch | v. Strantz | v. der Planitz | v. Schleinitz | Nickisch von Rosenegk | v. Rabe | v. Klinckowström | v. Hausmann | v. Keller | v. Baden | v. Arnim | v. Selchow | v. Spee | v. Kageneck | v. Stotzingen | v. Holzing-Berstett


Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Friedag, Führer durch Heer und Flotte, 1914
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 2,4 Cron, Die Geschichte des deutschen Heeres im Weltkriege 1914 - 1918
  3. 3,0 3,1 3,2 3,3 3,4 3,5 Wegner, Stellenbesetzung der Deutschen Heere 1815 - 1939
  4. Stein, Die Minenwerfer-Formationen 1914-1918, Zeitschrift f. Heereskunde, 1959-60, Heft 165-168
Kavallerie-Brigaden bis 1914
Kavallerie-Brigaden 1806-1914 | Formationsgeschichte 1806-1914 -|- Portal:Militär -|- Formationsgeschichte 1914-18 | Kavallerie-Brigaden 1914-18
(S)=kgl.Sächs. -|- (W)=kgl.Württemb. -|- (H)=gr.herz. Hess. -|- andere=kgl.Preuß.

Garde: 1. | 2. | 3. | 4. | Kavallerie: 1. | 2. | 3. | 4. | 5. | 6. | 7. | 8. | 9. | 10. | 11. | 12. | 13. | 14. | 15. | 16. | 17. | 18. | 19. | 20. | 21. | 22. | 23.(S) | 24.(S) | 25.(H) | 26.(W) | 27.(W) | 28. | 29. | 30. | 31. | 32.(S) | 33. | 34. | 35. | Leib-Husaren | 37. | 38. | 39. | 40.(S) | 41. | 42. | 43. | 44. | 45. | Königlich Bayerische: 1. | 2. | 3. | 4. | 5. | 6. | 7. |

mobile Kavallerie-Brigaden im Deutsch-Französischen Krieg 1870/71

reguläre Kavallerie-Brigaden: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | Reserve Kavallerie-Brigaden: 1 | 2 | 3 | 4 |

zusätzliche Kavallerie-Brigaden im Erster Weltkrieg 1914-1918

4.Ldw. | zgs.G | Siebenbürgener

Persönliche Werkzeuge