TrA 8

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche
Formationsgeschichte: 1806-1914 | 1914-1918 Portal:Militär Train: 1806-1914 | 1914-1918
1. Rheinische Train-Abteilung Nr. 8
Diese Abteilung war 1. Train-Abteilung aus der Rheinprovinz, und die 8. des Deutschen Reiches.
Datei:Bild der Fahne.jpg
kurzer Regimentsname

Inhaltsverzeichnis

Stiftungstag

  • 21.04.1853

Garnison und Unterstellung

Kriegsgliederungen [1]

am 06.07.1859 1866 1870
Stab Stab Stab
Proviantkolonne Nr. 1 Proviantkolonne Nr. 1 Proviantkolonne Nr. 1
Proviantkolonne Nr. 2 Proviantkolonne Nr. 2 Proviantkolonne Nr. 2
Proviantkolonne Nr. 3 Proviantkolonne Nr. 3 Proviantkolonne Nr. 3
Proviantkolonne Nr. 4 Proviantkolonne Nr. 4 Proviantkolonne Nr. 4
Proviantkolonne Nr. 5 Proviantkolonne Nr. 5 Proviantkolonne Nr. 5
Feldbäckereikolonne Feldbäckereikolonne Feldbäckereikolonne
Pferdedepot Pferdedepot Pferdedepot
Trainbegleitungs-Eskadron
Krankenträger-Kompanie Krankenträger-Kompanie Sanitätsdetachment Nr. 1
Hauptfeldlazarett Feldlazarett-Direktorium Sanitätsdetachment Nr. 2
Erstes leichtes Feldlazarett Erstes leichtes Feldlazarett Sanitätsdetachment Nr. 3
Zweites leichtes Feldlazarett Zweites leichtes Feldlazarett Lazarett-Reserve-Depot
Drittes leichtes Feldlazarett Drittes leichtes Feldlazarett
Erstes schweres Feldlazarett
Zweites schweres Feldlazarett
Drittes schweres Feldlazarett
Ersatzabteilung Ersatzabteilung
zusätzlich durch die Ersatzabteilung mobil gemacht:
für das XIV. AK:
Proviantkolonne Nr. 1
Proviantkolonne Nr. 2
Feldbäckereikolonne
Pferdedepot
Trainbegleitungs-Eskadron
Sanitätsdetachment
Für die Belagerung von Paris:
Munitions-Fuhrparkkolonne Nr. 17
Munitionsfuhrparkkolonne Nr. 18
als Ersatzformation:
Landwehrdepot-Eskadron

1914 [2]

Das Regiment war 1914 (vor der Mobilmachung) unterstellt:

Es unterstand dem Kommandeur des Trains des VIII., XI. und des XVIII. Armeekorps.


Formationsgeschichte

Gedenktafel auf dem Koblenzer Hauptfriedhof
  • Errichtet laut AKO vom 21.4.1853 [3]
    • Gliederung: Stab, 1. und 2. Abteilung (Kompanie).
  • 01.07.1860: Vermehrung auf zwei Kompanien und ein Depot.
  • 01.04.1887: Vermehrung auf drei Kompanien.
  • 01.04.1897: Die Bespannungs-Abteilung des jetzigen Btl./Abtl. Nr. 18 tritt zum Btl./Abtl. über.
  • 01.10.1899: Eine Bespannungs-Abteilung für das Telegraphen-Bataillon Nr. 3 errichtet.
  • 01.04.1902: Die Bespannungs-Abteilung für die Fussartillerie tritt zum Fußartillerie-Regiment Nr. 7 über.
  • 01.10.1904: Die Bespannungs-Abteilung des Telegraphen-Bataillons Nr. 3 tritt zu diesem über.

Traditionspflege

  • Reichshheer: 1./6. (Preußische) Fahr-Abteilung / Celle

Standorte

  • 1853: Ehrenbreitstein (Koblenz); die Bespannungs-Abteilung Koblenz.

Benennung

  • 21.04.1853: Trainstamm des VIII. Armeekorps
  • 04.11.1856: Train-Bataillon des VIII. Armeekorps
  • 04.07.1860: Rheinisches Train-Bataillon (Nr. (8)
  • 07.06.1861: Rheinisches Train-Bataillon Nr. 8
  • 01.10.1912: 1. Rheinisches Train-Bataillon Nr. 8
  • 01.04.1914: 1. Rheinische Train-Abteilung Nr. 8

Uniformen

um 1901 [4] [5]
Kopfbedeckung Röcke Beinkleider Fußbekleidung Lederzeug Waffen und Ausrüstung Bemerkungen
Tschako, bei Parade mit schwarzem Haarbusch (Trompeter rot) dunkelblaues Tuch dunkelblau melierte Reithose Berittene: Kavalleriestiefel Berittene: meist weißes Überschnallkoppel und weißes Bandolier Karabiner 88 / Unteroffiziere Revolver goldene Knöpfe
Feldmütze hellblauer Kragen, schwedische Aufschläge, Schulterklappen und Vorstöße dunkelblaue Tuchhose Kurzschaftstiefel, Schnürschuhe Unberittene: schwarzer Leibriemen Kavalleriedegen / Portepee-Unteroffiziere Kavallerie-Offizierssäbel
Schulterklappe mit der roten Nr. 8 Drillichhose Säbeltasche
Unteroffizier im Wachanzug

Feldzüge, Gefechte usw

Erster Weltkrieg

  • Verluste: 54 Offiziere und 647 Unteroffiziere und Mannschaften

Kommandeure [1] [6]

Train-Kommandeures des VIII. AK
  • 18.06.1853 - 02.02.1856: Major Zenker
  • 03.02.1856 - 05.01.1857: Oberstleutnant Johann Karl Wilhelm Rodenwaldt
Bataillons- / Abteilungskommandeure
  • 06.01.1857 - 30.09.1857: Oberstleutnant Johann Karl Wilhelm Rodenwaldt
  • 01.10.1857 - 14.03.1864: Oberstleutnant Moritz August de Nerée
  • 12.03.1864 - 11.03.1876: Oberst Ludwig von der Marwitz
  • 12.03.1876 - 22.06.1878: Major Goeschel
  • 23.06.1878 - 18.05.1882: Oberstleutnant Hasse
  • 19.05.1882 - 05.08.1886: Oberstleutnant Julius von Morstein
  • 06.08.1886 - 22.05.1889: Major Hermann Kaulhausen
  • 23.05.1889 - 01.04.1898: Oberstleutnant Horbach
  • 01.04.1898 - 09.07.1900: Major Franz de la Terrasse
  • 09.07.1900 - 22.04.1902: Major Max Hofmann
  • 22.04.1902 - 19.02.1909: Major Kärnbach
  • 20.02.1909 - 20.02.1911: Karl Döring
  • 21.02.1911 - 26.01.1914: Curt Bleyhöffer
  • 27.01.1914: Rudolf Freiherr von Stosch

Literatur

  1. Leutnant Ibing, Geschichte des Rheinischen Train-Bataillons Nr. 8 in Ehrenbreitstein [7]; 1 farb. Uniformtafel, 3 Bildtafeln, 2 Marschkarten, 178 Seiten; Berlin 1905, Verlag Mittler & Sohn; Digitalisat der Universitäts- und Stadtbibliothek Köln
  2. Brettner, Ehemalige Westfälische Train-Abteilung Nr. 7 und ehemalige 1. Rheinische Train-Abteilung Nr. 8 [7]; 1 Karte, 19 Seiten; Die Tradition des deutschen Heeres Heft 564; Kyffhäuser-Verlag, Berlin 1938

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Leutnant Ibing, Geschichte des Rheinischen Train-Bataillons Nr. 8 in Ehrenbreitstein
  2. Friedag, Führer durch Heer und Flotte, 1914
  3. Paul von Abel, Stammliste der königlich preußischen Armee; Verlag Mittler, Berlin 1905
  4. Lt. Hein, Das kleine Buch vom Deutschen Heere, 1901
  5. Henckel, Atlas des Deutschen Reichsheeres, 1901
  6. Wegner, Stellenbesetzung der Deutschen Heere 1815 - 1939
  7. 7,0 7,1 Eike Mohr, Heeres- und Truppengeschichte des Deutschen Reiches und seiner Länder 1806 - 1918 - eine Bibliographie
Formationsgeschichte: 1806-1914 | 1914-1918 Portal:Militär Train: 1806-1914 | 1914-1918
Train
Train-Einheiten bis 1914

G | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 |

zusätzliche Train-Einheiten im Ersten Weltkrieg

Reserve: 3 |

Persönliche Werkzeuge