Gren.R 123

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche
Formationsgeschichte: 1806-1914 | Norddeutscher Bund |1914-1918 Portal:Militär Infanterie-Einheit: 1806-1914 | 1914-1918
Grenadier-Regiment König Karl (5. Württembergisches) Nr. 123
Kontingentverband des Königreiches Württemberg.
Dieses Regiment ist das 5. der Infanterie-Regimenter des Kgl. Württembergischen Militärs, und das 123. des Deutschen Reiches.
Datei:Bild der Fahne.jpg
kurzer Regimentsname

Inhaltsverzeichnis

Stiftungstag

7.10.1799

Unterstellung 1872-1914

1872-1914:

Garnison 1914

  • Ulm

Kriegsgliederung am 17.08.1914 [1] [2]

Formationsgeschichte

  • 7. Oktober 1799:

Errichtung der „Fußjäger-Kompagnie von Scharffenstein“ („Schwarze Jäger“) mit einer Stärke von drei Offizieren und 100 Unteroffizieren und Jägern. Die Fußjäger-Kompagnie wird als Flügelkompagnie dem Grenadier-Bataillon von Zobel (siehe 6. Infanterie-Regiment – Nr. 124) zugeteilt.

  • 11. März 1800:

Errichtung einer 2. Fußjäger-Kompagnie, die zusammen mit der bereits bestehenden Fußjäger-Kompagnie das Fußjäger-Korps bildet. Während des Feldzuges gegen Frankreich wird eine 3. Fußjäger-Kompagnie aufgestellt.

  • 13. Mai 1801:

Umbenennung in „Fußjäger-Bataillon von Romann“.und Errichtung einer 4. Kompagnie. Das Bataillon hat eine Stärke von 463 Mann.

  • 1805:

Errichtung des „2. Fußjäger-Bataillons von Scharffenstein“ aus zwei Kompagnien des Fußjäger-Bataillons von Romann und einer Kompagnie des Leibgrenadier-Bataillons. Beide Fußjäger-Bataillone bestehen aus jeweils drei Kompagnien.

  • 1806:

Verstärkung der beiden Fußjäger-Bataillone auf je vier Kompagnien. Das Fußjäger-Bataillon von Romann wird in „1. Fußjäger-Bataillon von Hügel“ umbenannt.

  • 1. Januar 1807:

Umbenennung des 1. Fußjäger-Bataillons in „1. Fußjäger-Bataillon König“.

  • 1808:

Umbenennung des 2. Fußjäger-Bataillons in „2. Fußjäger-Bataillon von Neuffer“.

  • 27. Mai 1811:

Umbenennung der Fußjäger-Bataillone in „Fußjäger-Bataillon Nr. 1 König“ und „Fußjäger-Bataillon Nr. 2“.

  • Januar 1813:

Errichtung des „Fußjäger-Regiments Nr. 9 König“ mit vier Kompagnien aus den beiden Depot-Kompagnien der Fußjäger-Bataillone, einem Teil des Scharfschützen-Bataillons und den aus Rußland zurückgekehrten Resten der beiden Fußjäger-Bataillone (127 Mann). Das Regiment führt kurzzeitig die Bezeichnung „Regiment Jäger König“.

  • 31. März 1817:

Umbenennung in „5. Infanterie-Regiment“ mit zwei Bataillonen und Eingliederung der Mannschaften zweier Kompagnien des aufgelösten leichten Infanterie-Regiments Nr. 11 (1809 als Landesscharfschützen-Bataillon aufgestellt).

  • 4. Oktober 1818:

Verleihung von Feldzeichen mit Regimentsnummer an die Bataillone.

  • 3. September 1851:

Verleihung von rotseidenen Fahnen mit königlichem Wappen auf der Vorderseite und königlichem Namenszug auf der Rückseite an die Bataillone.

  • 19. Dezember 1864:

Umbenennung in „5. Infanterie-Regiment König Karl“.

  • 2. Oktober 1871:

Umbenennung in „5. Infanterie-Regiment (Grenadier-Regiment König Karl)“.

  • 15. November 1871:

Übertritt des am 6. November 1865 aufgestellten 3. Jäger-Bataillons als Füsilier- (III.) Bataillon zum Regiment.

  • 18. Dezember 1871:

Umbenennung in „5. Württembergisches Infanterie-Regiment (Grenadier-Regiment König Karl) Nr. 123“.

  • 31. Oktober 1872:

Abgabe der 10. Kompagnie zur Bildung eines Füsilier-Bataillons beim Infanterie-Regiment Nr. 124.

  • 1. November 1873:

Abgabe der 3. Kompagnie zur Bildung eines Füsilier-Bataillons beim Infanterie-Regiment Nr. 120.

  • 1. Oktober 1874:

Abgabe der 11. Kompagnie zur Bildung eines Füsilier-Bataillons beim Infanterie-Regiment Nr. 125.

  • 2. Dezember 1874:

Verleihung einer Fahne an das Füsilier-Bataillon (III.) und Auszeichnung der drei Fahnen des Regiments mit dem Ritterkreuz des Militärverdienstordens und dem Eisernen Kreuz.

  • 14. Dezember 1874:

Umbenennung in „Grenadier-Regiment König Karl (5. Württembergisches) Nr. 123“.

  • 23. Dezember 1891:

Es wird bestimmt, daß das Regiment den Namen seines verstorbenen Chefs weiter zu führen hat.

  • 31. Januar 1889:

Die Bezeichnung „Füsilier-Bataillon“ wird durch „III. Bataillon“ ersetzt.

  • 2. Oktober 1893:

Errichtung eines Halbbataillons als IV. Bataillon.

  • 3. Dezember 1894:

Verleihung einer Fahne gleich der des III. an das IV. Bataillon.

  • 30. November 1895:

Auszeichnung der Fahnen des Regiments mit dem Band der Kriegsdenkmünze 1870/71 und daran befestigten Gefechtsspangen.

  • 1. April 1897:

Abgabe des IV. Bataillons.

  • 31. August 1899:

Verleihung von Säkularfahnenbändern.

  • 1. Oktober 1911:

Errichtung einer Maschinengewehr-Kompagnie.

  • 02.08.1914 [1] : Das Regiment wurde gemäß Mobilmachungsplan mobilisiert. Neben dem ins Feld rückende Regiment stellte es ein Ersatz-Bataillon zu 4 Kompanien, sowie zwei Rekruten-Depots auf.
  • 02./03.09.1918 [3] [4]:
Das Regiment erhält eine eigene Minenwerfer-Kompanie, gebildet aus Teilen der Minenwerfer-Kompanie Nr. 27.


  • Ersatz-Truppenteile zum 1. Weltkrieg: Ersatz-Bataillon Gren.-Rgt. Nr.123 aufgestellt in Ulm (zwei Komp. traten zum Brig.-Ers.-Btl. Nr.53).

Standorte

  • ab 1798: Stuttgart.
  • ab 1800: Vaihingen an der Enz.
  • ab 1802: Heilbronn und (Schwäbisch) Hall, später Ludwigsburg und Vaihingen an der Enz.
  • ab 1806: Rottweil, Villingen, Ehingen an der Donau, Riedlingen, Mengen, Stockach, Radolfzell und Friedingen.
  • ab 1807: Rottenburg am Neckar und Reutlingen.
  • ab 1813: Ludwigsburg.
  • ab 1814: Rottenburg am Neckar und Reutlingen.
  • ab 1815: Heilbronn.
  • ab 1817: Stuttgart.
  • ab 1818: Ludwigsburg.
  • ab 1833: Ulm an der Donau.
  • ab 1837: Stuttgart.
  • ab 1856: Ulm an der Donau.


3. Jäger-Bataillon

  • ab 1864: Wiblingen.
  • ab 1869: Ulm an der Donau.

Kantone

Datum einfügen von oder von - bis
Kreis oder Ort
Kreis oder Ort
Datum einfügen von oder von - bis
Kreis oder Ort
Kreis oder Ort

Uniformen

  • Bunter-Rock: rote schwedische Ärmelaufschläge mit weissen Litzen, rote Schulterstücke mit roter Paspel und (ab 22.1.1872) gelbes Monogramm (bekröntes "KR"), silbernes württembergisches Emblem.

Datei:Bild mit Uniformen.jpg

Feldzüge, Gefechte usw

  • 1799 bis 1800 Krieg gegen Frankreich:
  • 3. November 1799: Gefecht bei Löchgau.
  • 24. Mai 1800: Gefecht bei Kleinbeuren.
  • 11. Juni 1800: Gefecht bei Krumbach, Wettenhausen an der Günz und Hochwang.
  • 19. Juni 1800: Gefecht bei Lauingen.
  • 3. Dezember 1800: Gefecht bei Rosenheim an der Salza.
  • 1805 Krieg gegen Österreich:
  • 24. November 1805: Gefecht bei Freystadt.
  • 1806 bis 1807 Krieg gegen Preußen:
  • 15. November bis 3. Dezember 1806: Belagerung von Glogau.
  • 7. Dezember 1806 bis 5. Januar 1807: Belagerung von Breslau (15. Dezember 1806 Ausfall am Nicolaitor).
  • 10. Januar bis 16. Februar 1807: Belagerung von Schweidnitz.
  • 8. Februar 1807: Gefecht bei Frankenstein-Wartha.
  • 24. Februar bis 16. Juni 1807: Belagerung von Neiße.
  • 8. März 1807: Gefecht bei Schilda.
  • 18. März bis 25. Juni 1807: Belagerung von Glatz (Ausfälle vom 13. bis 17. April 1807 Silberberg, Frankenstein und Wartha).
  • 4. Jun 1807: Gefecht bei Groß-Waltersdorf.
  • 21. Juni 1807: Gefecht bei Niederhansdorf.
  • 23. bis 24. Juni 1807 Erstürmung des Südlagers von Glatz.
  • 1809 Krieg gegen Österreich:
  • 20. April 1809: Gefecht bei Abensberg.
  • 21. April 1809: Gefecht bei Landshut an der Isar, Eberbach und Buchhausen.
  • 22. April 1809: Gefecht bei Eggmühl.
  • 6. Mai 1809: Gefecht bei Linz-Urfahr.
  • 17. Mai 1809: Gefecht bei Linz–Schloß Steinrück.
  • 14. Juli 1809: Gefecht bei Eglofs.
  • 15. Juli 1809: Gefecht bei Isny.
  • 16. Juli 1809: Gefecht bei Wangen im Allgäu.
  • 1812 Krieg gegen Rußland:
  • 17. bis 18. August 1812: Schlacht bei Smolensk.
  • 19. August 1812: Schlacht im heiligen Tale.
  • 7. September 1812: Schlacht bei Borodino.
  • 3. November 1812: Gefecht bei Wiasma.
  • 1813 Krieg gegen die Verbündeten:
  • 20. bis 21. Mai 1813: Schlacht bei Bautzen.
  • 24. Mai 1813: Gefecht bei Lauban.
  • 25. Mai 1813: Gefecht bei Niedergießmannsdorf.
  • 31. Mai 1813: Gefecht bei Groß-Rosen.
  • 26. August 1813: Gefecht bei Holbeck.
  • 27. August 1813: Gefecht bei Jüterbog.
  • 4. September 1813: Gefecht beim Wittenberger Lager.
  • 3. Oktober 1813: Gefecht bei Wartenburg-Bleddin.
  • 1814 bis 1815 Krieg gegen Frankreich:
  • 11. Januar 1814: Gefecht bei Epinal.
  • 1. Februar 1814: Gefecht bei La Rothière.
  • 2. Februar 1814: Gefecht bei Lesmont.
  • 11. Februar 1814: Gefecht bei sens.
  • 18. Februar 1814: Gefecht bei Montereau.
  • 30. März 1814: Gefecht bei Paris.
  • 28. Juni 1815: Gefecht bei Straßburg (Suffelweiersheim).
  • 1866 Krieg gegen Preußen:
  • 24. Juli 1866: Gefecht bei Tauberbischofsheim.
  • 1870 bis 1871 Krieg gegen Frankreich:
  • 6. August 1870: Schlacht bei Wörth.
  • 31. August 1814: Gefecht bei Flize.
  • 1. September 1870: Schlacht bei Sedan.
  • 19. September 1870 bis 28. Januar 1871: Einschließung und Belagerung von Paris:
  • 30. November 1870: Gefecht am Mont Mesly und erste Schlacht bei Villiers.
  • 2. Dezember 1870: Zweite Schlacht bei Villiers.
  • 3. Dezember 1870: Gefecht bei Champigny.


3. Jäger-Bataillon (1864 bis 1871)

  • 1866 Krieg gegen Preußen:
  • 24. Juli 1866: Gefecht bei Tauberbischofsheim.
  • 1870 bis 1871 Krieg gegen Frankreich:
  • 9. August 1870: Wegnahme der Feste Lichtenberg.
  • 1. September 1870: Schlacht bei Sedan.
  • 19. September 1870 bis 28. Januar 1871: Einschließung und Belagerung von Paris:
  • 27. November 1870: Gefecht bei Bonneuil.
  • 30. November 1870: Gefecht am Mont Mesly und erste Schlacht bei Villiers.
  • 2. Dezember 1870: Zweite Schlacht bei Villiers.
  • 3. Dezember 1870: Gefecht bei Champigny.
  • 5. und 6. Dezember 1870: Gefechte bei Le Plant.


Gefechtsliste ab 2. August 1914:

  • 13. und 16. August 1914:

Bei der 5. Armee: Kämpfe bei Villers la Montagne.

  • 21. bis 27. August 1914:

Schlacht bei Longwy – Longuyon: Bleid (22. August 1914) und Grand-Failly (25. August 1914).

  • 28. August bis 1. September 1914:

Schlacht an der Maas: Brandeville (29. August 1914), Dun (30. August 1914), Montigny (31. August 1914).

  • 2. bis 3. September 1914:

Erste Schlacht bei Varennes: Gesnes (2. September 1914).

  • 4. bis 5. September 1914:

Verfolgung durch die Argonnen.

  • 6. bis 11. September 1914:

Schlacht bei Vaubecourt und Sommaisne: Triaucort (6. September 1914), Vaubecort (7. September 1914), Bois de Defuy (8. und 9. September 1914), Rembercourt (10. September 1914).

  • 15. bis 24. September 1914:

Zweite Schlacht bei Varennes und Kämpfe am Ostrand des Argonnenwaldes: Charpentry (15. bis 18. September 1914).

  • 25. September bis 7. Oktober 1914:

Kämpfe im Argonnenwald und an der Aisne: Erzwingung der Waldeingänge bei Binarville (28. September 1914).

  • 8. Oktober 1914 bis 18. Dezember 1915:

Kämpfe der 27. Infanterie-Division in und bei den Argonnen: Kämpfe um die Moreauschlucht (Oktober bis Dezember 1914), Angiff auf die Höhen südlich der Moreauschlucht (5. Januar 1915), Sturm bis zur Dieusson-Schucht (29. Januar 1915), Kampf gegen die Vorgräben des Bagatelle-Stützpunktes (1. Mai 1915), Erstürmung des Werkes Cimetière (29. Juni bis 2. Juli 1915), Sturm auf die Charmesbach-Höhen (8. September 1915).

  • 1. bis 3. März 1915:

Kämpfe bei Vauquois (nur III. Bataillon).

  • 25. September bis 2. November 1915:

Herbstschlacht in der Champagne (nur II.Bataillon).

  • 4. November 1915 bis 17. Januar 1916:

Kämpfe in der Champagne am Kanonenberg bei Massiges (nur II. Bataillon).

  • 8. Januar bis 25. Juli 1916:

Bei der 4. Armee: Stellungskrieg an der Yser: Kämpfe an der Kanalbastion (14. Februar bis 3. März 1915).

  • 30. Juli bis 25. August 1916:

Bei der 1. Armee: Schlacht an der Somme.

  • 2. September bis 13. November 1916:

Bei der 4. Armee: Stellungskämpfe im Wytschaetebogen.

  • 14. bis 26. November 1916:

Bei der 1. Armee: Schlacht an der Somme.

  • 27. November 1916 bis 15. März 1917:

Stellungskämpfe an der Somme.

  • 16. März bis 9. April 1917:

Kämpfe vor der Siegfriedfront.

  • 9. April bis 7. Mai 1917:

Bei der 6. Armee: Frühjahrsschlacht bei Arras.

  • 17. Mai bis 20. Juni 1917:

Bei der 2. Armee: Kämpfe vor der Siegfriedfront.

  • 21. Juni bis 15. August 1917:

Kämpfe in der Siegfriedstellung.

  • 19. August bis 14. November 1917:

Bei der 4. Armee: Abwehrschlacht in Flandern 1917.

  • 17. November 1917 bis 31. Januar 1918:

Bei der Armee-Abteilung B: Stellungskampf im Oberelsaß.

  • 1. Februar bis 20. März 1918:

Bei der 2. Armee: Kämpfe in der Siegfriedstellung und Vorbereitungszeit für die große Schlacht in Frankreich.

  • 21. März bis 6. April 1918:

Große Schlacht in Frankreich: Durchbruch zwische Gouzeaucourt und Vermand (21. und 22. März 1918), Verfolgungskämpfe im Sommegebiet (23. bis 26. März 1918).

  • 7. April bis 18. Mai 1918:

Kämpfe an der Ancre, Somme und Avre.

  • 4. bis 7. August 1918:

Kämpfe an der Ancre, Somme und Avre.

  • 8. bis 20. August 1918:

Abwehrschlacht zwischen Somme und Oise: Tankschlacht zwischen Ancre und Avre (8. und 9. August 1918), Schlacht an der Römerstraße (10. bis 12. August 1918).

  • 21. bis 29. August 1918:

Abwehrschlacht zwischen Scarpe und Somme.

  • 13. bis 25. September 1918:

Bei der 5. Armee: Stellungskämpfe vor Verdun.

  • 26. September bis 11. November 1918:

Abwehrschlacht in der Champagne und an der Maas.

Heimkehr

  • 12. November bis 16. Dezember 1918:

Räumung des besetzten Gebietes und Rückmarsch in die Heimat.

  • 17. Dezember 1918:

Bahnverladung in Jagstfeld.

  • 18. Dezember 1918:

Einmarsch in Ulm an der Donau.

Regimentschefs, -kommandeure

Regimentschefs (Inhaber) und 2. Inhaber

1. Fußjäger-Bataillon

  • ab 1801: Major von Romann.
  • ab 1806: Major Freiherr von Hügel.
  • ab 1807: König Friedrich von Württemberg (bis 1813).

2. Fußjäger-Bataillon

  • ab 1805: Oberstleutnant von Scharffenstein.
  • ab 1808: Oberst von Neuffer (bis 1811).

Fußjäger-Regiment Nr. 9 König

  • ab 1813: König Friedrich von Württemberg.
  • ab 1816: König Wilhelm von Württemberg (bis 1817).

5. Infanterie-Regiment – Grenadier-Regiment Nr. 123

  • ab 1864: König Karl von Württemberg.
  • ab 1891: König Wilhelm II. von Württemberg (bis 1918).
  • 1894 bis 1896: Herzog Wilhelm von Württemberg (2. Inhaber).


Kommandeure

Fußjäger-Kompagnie und Fußjäger-Korps

  • ab 1799: von Scharffenstein.
  • ab 1800: Graf von Üxküll-Gyllenband.
  • ab 1800: von Romann.

1. Fußjäger-Bataillon

  • ab 1801: von Romann.
  • ab 1806: Freiherr von Hügel (blieb als General 1. Kommandeur bis 1812).
  • ab 1808: von Stockmayer (2. Kommandeur).
  • ab 1810: von Seeger (2. Kommandeur bis 1812).

2. Fußjäger-Bataillon

  • ab 1805: von Scharffenstein.
  • ab 1807: von Beulwitz.
  • ab 1808: von Neuffer.
  • 1812: von Scheidemantel.

Fußjäger-Regiment Nr. 9 König

  • 1813: von Stockmayer (1. Kommandeur).
  • 1813: von Hoffmann (2. Kommandeur).
  • 1813: von Landenberger (2. Kommandeur).
  • 1813: Graf von der Lippe-Bisterfeld-Falkenflucht (2. Kommandeur).
  • 1814: von Seeger (Interimskommandeur).
  • ab 1814: Graf von der Lippe-Bisterfeld-Falkenflucht (bis 1817).

5. Infanterie-Regiment – Grenadier-Regiment Nr. 123

  • ab 1817: Graf von der Lippe-Bisterfeld-Falkenflucht.
  • ab 1828: von Fribolin.
  • ab 1838: von Miller.
  • ab 1842: von Suckow.
  • ab 1848: von Stadlinger.
  • ab 1850: von Pichler.
  • ab 1854: von Finsterlin.
  • ab 1858: Freiherr von Malchus.
  • ab 1865: Freiherr von Hügel.
  • ab 1869: von Rampacher.
  • ab 1869: Freiherr von Hügel.
  • ab 1872: von Triebig.
  • ab 1873: von Linck.
  • ab 1879: von Clausen.
  • ab 1887: Flessing (Kgl. Preuß. Offizier).
  • ab 1890: von Montbard (Kgl. Preuß. Offizier).
  • ab 1892: von der Osten.
  • ab 1895: von Krell.
  • ab 1896: von Alvensleben (Kgl. Preuß. Offizier).
  • ab 1899: von Flotow (Kgl. Preuß. Offizier).
  • ab 1901: von Scharpff.
  • ab 1905: von Seible.
  • ab 1907: von Wencher.
  • ab 1911: Generalmajor von Erpf (bis 7. September 1914).
  • ab 24. September 1914: Oberstleutnant von Hoff (bis 2. Oktober 1914).
  • ab 12. Oktober 1914: Oberstleutnant Arnold.
  • ab 8. März 1915: Oberstleutnant Freiherr von Lupin.

3. Jäger-Bataillon

  • ab 1865: von Rampacher.
  • ab 1866: Freiherr von Starkloff.
  • ab 1868: Freiherr von Hügel.
  • ab 1870: von Linck.

Quellen

  1. Landesarchiv Baden-Württemberg
    1. Kriegsstammrollen Findbuch M 463; Zeitraum 1914 - 1919; Digitalisat des Hauptstaatsarchivs Stuttgart
      1. aktives Regiment: Enthält Band 1 - 22 der Kriegsstammrollen des aktiven Regimentes. Hier die erste Online-Archivalie. Digitalisat des Hauptstaatsarchivs Stuttgart
      2. Ersatz-Bataillon: Enthält Band 23 - 68 der Kriegsstammrollen. Hier die erste Online-Archivalie. Digitalisat des Hauptstaatsarchivs Stuttgart

Literatur

Richard Bechtle (Hauptmann d. R.):

„Die Ulmer Grenadiere an der Westfront – Geschichte des Grenadier-Regiments König Karl (5. Württ.) Nr. 123 im Weltkrieg 1914–1918“

Chr. Belsersche Verlagsbuchhandlung, Stuttgart 1920 Online Buch


„Militär-Handbuch des Königreiches Württemberg“

Große Ausgabe (nach dem Stande vom 6. Mai 1913)

Herausgegeben vom Kriegsministerium

Druckerei des Königlichen Kriegsministeriums, Stuttgart 1913


Generalleutnant Otto von Moser:

„Die Württemberger im Weltkriege“

Chr. Belser A.G., Verlagsbuchhandlung, Stuttgart 1927

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Cron, Die Geschichte des deutschen Heeres im Weltkriege 1914 - 1918
  2. Wegner, Stellenbesetzung der Deutschen Heere 1815 - 1939
  3. Stein, Die Minenwerfer-Formationen 1914-1918, Zeitschrift f. Heereskunde, 1959-60, Heft 165-168
  4. Kraus, Handbuch der Verbände und Truppen des deutschen Heeres 1914 bis 1918
  5. Nach Stein, Die Minenwerfer-Formationen 1914-1918, Zeitschrift f. Heereskunde, 1959-60, Heft 165-168 erhält das Regiment eine eigene Minenwerfer-Kompanie, gebildet aus der württ. Minenwerfer-Kompanie 254. Bei Kraus, Handbuch der Verbände und Truppen des deutschen Heeres 1914 bis 1918 wird dies jedoch nicht bestätigt.
Infanterie-Regimenter 1806 - 1914
Formationsgeschichte: 1806-1914 | Norddeutscher Bund |1914-1918 Portal:Militär Infanterie-Einheit: 1806-1914 | 1914-1918

(B)=grhzgt. Baden -|- (H)=grhzgt. Hessen -|- (S)=kgl.Sächs. -|- (W)=kgl.Württemb. -|- andere=kgl.Preuß.

Garde-Regimenter: 1.G Reg.z.F. | 2.G Reg.z.F. | 3.G Reg.z.F. | 4. GR z.F. | 5. GR z.F. | G Gren.R 1 | G Gren.R 2 | G Gren.R 3 | G Gren.R 4 | G Gren.R 5 | GFüs. | Lehr.Inf.Batl.

Grenadier-Regimenter (Gren.R): 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | Leib.8 | 9 | 10 | 11 | 12 | - | 89 | - | 100 (S) | 101 (S) | - | 109 (B) | 110 (B) | - | 119 (W) | - | 123 (W) |

Füsilier-Regimenter (FR): 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | - | 73 | - | 80 | - | 86 | - | 90 | - | 122 (W) | Schützen-Regiment (Schütz.R): 108 (S) |

Infanterie-Regimenter (IR): 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | - | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | - | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | - | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | - | 87 | 88 | - | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | - | 102 (S) | 103 (S) | 104 (S) | 105 (S) | 106 (S) | 107 (S) | - | 111 (B) | 112 (B) | 113 (B) | 114 (B) | 115 (H) | 116 (H) | 117 (H) | 118 (H) | - | 120 (W) | 121 (W) | - | 124 (W) | 125 (W) | 126 (W) | 127 (W) | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 (S) | 134 (S) | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 (S) | 140 | 141 | 142 (B) | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 (H) | 169 (B) | 170 (B) | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 (S) | 178 (S) | 179 (S) | 180 (W) | 181 (S) | 182 (S) |

Bayerische Infanterie-Regimenter (KB IR): KB Leib.R | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 |

Infanterie: Regimenter Jäger-Einheit MG-Truppe Ersatz-Bataillon Brigade-Ersatz-Bataillon Landwehr Landsturm

Persönliche Werkzeuge