IR 154

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche
Formationsgeschichte: 1806-1914 | Norddeutscher Bund |1914-1918 Portal:Militär Infanterie-Einheit: 1806-1914 | 1914-1918
5. Niederschlesisches Infanterie-Regiment Nr.154
Dieses Regiment ist das 5. der Infanterie-Regimenter aus der Provinz Niederschlesien, und das 154. des Deutschen Reiches.
Datei:Bild der Fahne.jpg
kurzer Regimentsname

Inhaltsverzeichnis

Stiftungstag

31.3.1897

Unterstellung 1897-1914

1897-1900:

1901-1914:

Garnison 1914

  • St., I., II. : Jauer
  • III. : Striegau

Kriegsgliederung am 17.08.1914 [1]

Formationsgeschichte

  • Durch AKO am 31.3.1897 aus den IV. Bataillon der Regimenter Nr.50 und Nr.58 (I. Btl.) und Nr.7 und Nr.19 (II. Btl.) am 1.4.1897 vereinigt.
  • 02.08.1914 [1] : Das Regiment wurde gemäß Mobilmachungsplan mobilisiert. Neben dem ins Feld rückende Regiment stellte es ein Ersatz-Bataillon zu 4 Kompanien, sowie zwei Rekruten-Depots auf.
  • 01./07.09.1918 [2] [3]: Das Regiment erhält eine eigene Minenwerfer-Kompanie, gebildet aus Teilen der Minenwerfer-Kompanie Nr. 9.

Ersatztruppenteile zum 1. Weltkrieg

Standorte

  • 1897: Jauer, Liegnitz
  • 1898: Jauer

Namensgebung

  • 31.3.1897: Infanterie-Regiment Nr. 154
  • 27.1.1902: 5. Niederschlesisches Infanterie-Regiment Nr.154

Uniformen

  • Bunter-Rock: weisse brandenburger Ärmelaufschläge, gelbe Schulterstücke mit roten Ziffern, gelber Linien-Adler.

Datei:Bild mit Uniformen.jpg

Feldzüge, Gefechte usw


Striegau, den 7. Januar 1919.
Das Infanterie-Regiment Nr. 154 ist gestern zum Grenzschutz nach Oberschlesien ausgerückt. Die Abfahrt des ersten und zweiten Bataillons in Jauer erfolgte gegen Mittag bzw. In den ersten Nachmittagsstunden. Das hier in Striegau liegende dritte Bataillon fuhr um 2 Uhr ab. Das Regiment wird in Oppeln und Umgegend verwandt werden.
(Striegauer Anzeiger Nr. 6 - Mittwoch, den 8. Januar 1919)


Aufruf.
Das Infanterie-Regiment 46, zur Zeit Striegau, sucht Freiwillige für den Grenzschutz gegen die Polen zu sofortigem Eintritt. Bedingungen: Der Freiwillige muß ausgebildet sein, entweder mit Gewehr 98, Karabiner, Maschinengewehr oder leichtem Minenwerfer. Mindestens halbjährige Frontdienstzeit. Angehörige aller Waffengattungen können sich melden. Verpflichtung: auf einen Monat, 14tägige Kündigung, sonst Verlängerung von einem Monat. Zustehende Gebührnisse: für Unteroffizier e und Mannschaften: Mobile Löhnung nach den Dienstgraden, mindestens 30 Mark monatlich. Zulagen: im Grenzschutz Ost 5,– Mark täglich. Verpflegung: Feldportionen aus den Truppenküchen. Versorgung: Die Freiwilligen gelten als vorübergehend zum aktiven Militärdienst herangezogen im Sinne der Militärversorgungsgesetze.
Die Ansprüche auf Familienunterstützung laufen weiter und werden neu begründet. Die freiwillige Dienstzeit rechnet für Invaliden- und Altersversicherung wie Dienst im aktiven Heere. Es wollen sich nur solche Leute melden, die nicht um des Geldes willen, sondern aus reinem vaterländischen Gefühl die Waffen gegen die das Deutschtum bedrohenden Friedensstörer führen wollen, und welche die ehrliche Absicht haben, sich unserer altbewährten Disziplin zu fügen.
Ausgeschlossen sind wegen gemeiner Verbrechen und wiederholt wegen Vergehen gegen die militärische Unterordnung Bestrafte. Meldung beim Infanterie-Regiment 46 in Striegau, Kaserne.
Striegau, den 23. Januar 1919. Infanterie-Regiment Nr. 46, gez. Steuer, Major.
(Striegauer Anzeiger Nr. 21 - Sonnabend, den 25. Januar 1919)


Striegau, den 4. Februar 1919.
Das 5. Niederschlesische Infanterie-Regiment 154, das, nachdem es wenige Tage vor dem Weihnachtsfest unter Führung seines Kommandeurs Major Zeihe nach über 4 ½ jähriger, ruhmreicher Tätigkeit an der Westfront in den festlich geschmückten Garnisonstädten Jauer und Striegau Einzug gehalten hatte, in den ersten Tagen des Monats Januar wieder die Garnisonen verließ zum Grenzschutz, führt jetzt den Namen „Freiw. Inf.-Regiment York“ und gehört zum Verbande des Freiwilligen-Korps „Schlesien“, dessen Truppen als gemeinsames Abzeichen eine kleine weiß-gelbe Schleife an der linken Seite der Mütze tragen. Das Freiwilligen-Regiment York (5. Niederschl. Inf.-Regt. Nr. 154) befindet sich zur Zeit in der Nähe von Bernstadt i. Schl. Das Regiments-Geschäftszimmer, wo noch immer Freiwillige angenommen werden, ist in der Oberförsterei zu Bernstadt untergebracht.
(Striegauer Anzeiger Nr. 30 - Mittwoch, den 5. Februar 1919)


Regimentschefs, -kommandeure

  • ab, von - bis Regimentschef: Name
  • ab, von - bis Regimentskommandeur: Name

Literatur

  • BERGER, Romuald: "Truppen und Garnisonen in Schlesien 1740-1945" Friedberg: PODZUN-PALLAS-VERLAG GMBH (1987), IBSN 3-7909-0318-3.
  • JÜTTNER, Arthur; MÜNNICH, Eckehart G. (Hrsg.): „Soldatische Tradition in Schlesien 1241-1945“ Berg a. Starnberger See, Potsdam: Kurt Voeinckel-Verlag KG (1997) ISBN 3-921-655-82-X
  • VEREIN DER OFFIZIERE 'Alt 154' e.V. Jauer: „Das 5. Niederschlesische Infanterie-Regiment Nr. 154 im Frieden und im Kriege“ Diesdorf bei Gäberdorf: Buchdruckerei Diesdorf bei Gäberdorf (1935).
  • SCHEIBEL: "Das 5. Niederschlesische Infanterie-Regiment Nr. 154 in den ersten 10 Jahren seines Bestehens 1897 - 1907." Jauer Hellmann (1907), Mit Porträts, Abb. im Text und Karte von Kamerun. 145 Seiten.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Cron, Die Geschichte des deutschen Heeres im Weltkriege 1914 - 1918
  2. Stein, Die Minenwerfer-Formationen 1914-1918, Zeitschrift f. Heereskunde, 1959-60, Heft 165-168
  3. Kraus, Handbuch der Verbände und Truppen des deutschen Heeres 1914 bis 1918
Infanterie-Regimenter 1806 - 1914
Formationsgeschichte: 1806-1914 | Norddeutscher Bund |1914-1918 Portal:Militär Infanterie-Einheit: 1806-1914 | 1914-1918

(B)=grhzgt. Baden -|- (H)=grhzgt. Hessen -|- (S)=kgl.Sächs. -|- (W)=kgl.Württemb. -|- andere=kgl.Preuß.

Garde-Regimenter: 1.G Reg.z.F. | 2.G Reg.z.F. | 3.G Reg.z.F. | 4. GR z.F. | 5. GR z.F. | G Gren.R 1 | G Gren.R 2 | G Gren.R 3 | G Gren.R 4 | G Gren.R 5 | GFüs. | Lehr.Inf.Batl.

Grenadier-Regimenter (Gren.R): 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | Leib.8 | 9 | 10 | 11 | 12 | - | 89 | - | 100 (S) | 101 (S) | - | 109 (B) | 110 (B) | - | 119 (W) | - | 123 (W) |

Füsilier-Regimenter (FR): 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | - | 73 | - | 80 | - | 86 | - | 90 | - | 122 (W) | Schützen-Regiment (Schütz.R): 108 (S) |

Infanterie-Regimenter (IR): 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | - | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | - | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | - | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | - | 87 | 88 | - | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | - | 102 (S) | 103 (S) | 104 (S) | 105 (S) | 106 (S) | 107 (S) | - | 111 (B) | 112 (B) | 113 (B) | 114 (B) | 115 (H) | 116 (H) | 117 (H) | 118 (H) | - | 120 (W) | 121 (W) | - | 124 (W) | 125 (W) | 126 (W) | 127 (W) | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 (S) | 134 (S) | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 (S) | 140 | 141 | 142 (B) | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 (H) | 169 (B) | 170 (B) | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 (S) | 178 (S) | 179 (S) | 180 (W) | 181 (S) | 182 (S) |

Bayerische Infanterie-Regimenter (KB IR): KB Leib.R | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 |

Infanterie: Regimenter Jäger-Einheit MG-Truppe Ersatz-Bataillon Brigade-Ersatz-Bataillon Landwehr Landsturm

Persönliche Werkzeuge