Gren.R 109

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche
Formationsgeschichte: 1806-1914 | Norddeutscher Bund |1914-1918 Portal:Militär Infanterie-Einheit: 1806-1914 | 1914-1918
Badisches Leib-Grenadier-Regiment Nr. 109
Kontingentverband des badischen Militärs.
Dieses Infanterie-Regiment ist das 1. des Großherzogtums Baden, und das 109. des Deutschen Reiches.
Die Fahnen des Regiments und der ihrer Bataillone

Inhaltsverzeichnis

Stiftungstag

23.03.1803

Garnison 1914

  • Karlsruhe

Unterstellung (1872-1914)

1872-1914:

Unterstellung (1914-1918)

Kriegsgliederung am 17.08.1914 [1]

Formationsgeschichte

  • Errichtung: 23.3.1803 errichtet Karl Friedrich, Markgraf von Baden, das Regt. Erbprinz aus den Mannschaften, welche bei der Übergabe der rechtsrheinischen Pfalz seitens Bayerns an Baden aus bayerischen Diensten entlassen wurden; Stärke: zwei Gren. Komp., zwei Bat. zu je vier Komp.; noch in demselben Jahre nimmt der Markgraf den Titel Kurfürst an.
  • 12.7.1806: Baden tritt dem Rheinbund bei. 13.8.1806: Der Kurfürst nimmt den Titel Großherzog an. 1806: Die Grenadier-Komp. scheiden aus dem Verbande des Regts.
  • 1808: Vermehrung aus sechs Komp. bei jedem Bat. (nach französischem Muster).
  • 1812: Ein III. Bat. als Depot wird gebildet; das Regt. geht in Rußland bis aus geringe Reste verloren.
  • 1813: Neuausfüllung, wieder zu zwei Bat. zu je sechs Kompanien.
  • 1847: Umformung zu drei Bat. zu je vier Komp.
  • 14.7.1849: Sämtliche Badische Truppenteile werden für ausgelöst erklärt mit Ausnahme des I. Bats. des Regts., welches als „Infanterie-Bat." bestehen bleibt und der 4. Eskd. des 2. Drag. Regts. (siehe Drag. Regt. Nr. 20).
  • 1850, Januar und Februar. Neuordnung: Die badische Inf. besteht aus zehn Bat., von denen das „Inf. Bat." das I. wird, zu je vier Komp.

Ferner wurden gebildet: drei Reiter-Regter. (siehe Drag. Regter. Nr. 20-22), das Art. Regt. (siehe Feldart. Regt. Nr. 14), die Pioniere (siehe Pion. Bat. Nr. 14),

  • 1851: Errichtung einer Schützen-Abt. zu zwei Komp., Standort Karlsruhe.
  • 22.10.1852: Neuordnung. Herstellung von Regtsverbänden; das I. und VI. Bat. bilden das 1. Inf. (Gren.) Regt.

Das IV. und VII. Bat. bilden das 2., das II. und III. das das VIII. und IX. das 4. Regt., das V. und X. Bat. wurden 1.11.1852 I. und II. Füs. Bat. (siehe Regter. Nr.110-112, 114). 1853: Die Schützen-Abt. wird in das „Jäger-Bat." umgewandelt zu drei, 1854 zu vier Komp. 23.10.1857: Errichtung des III. Füs. Bats. (siehe Regt. Nr.113). 16.2.18S1: Errichtung des 5. Inf. Regts. (siehe Regt. Nr.113); das Jäger-Bat. auf sechs Komp. vermehrt.

  • 15.03.1867: Militärkonvention zwischen Preußen und Baden; 26. 10.: Neuordnung. Das Jäger-Bat. tritt als III. Bat. zum Regt., das somit vierzehn Komp. zählt.

Das 6. Inf. Regt. gebildet (siehe Regt. Nr. 114); die Regter. 2-6 bilden jedes ein III (Füs.) Bat. zu zwei Kompanien.

  • 24.03.1868: Abgabe der 13. und 14. Komp. an das 3. Regt. (siehe Regt. Nr. 111). Die Halb-Bat. werden durchweg auf vier Komp. ergänzt.
  • 01.07.1871: Die am 25.11.1870 zwischen Preußen und Baden geschlossene neue Militärkonvention tritt in Kraft; nach dieser wird das badische Kontingent ein unmittelbarer Bestandteil der deutschen bzw. preußischen Armee.
  • 01.04.1881: Abgabe der 6. Komp. an Regt. Nr. 97
  • 01.04.1887: Abgabe der 8. an Nr. 113
  • 02.10.1893: Bildung eines IV. (Halb-) Bats.
  • 01.04.1897: Abgabe des IV. Bats. an Regt. Nr. 169.
  • 02.08.1914 [1] : Das Regiment wurde gemäß Mobilmachungsplan mobilisiert. Neben dem ins Feld rückende Regiment stellte es ein Ersatz-Bataillon zu 4 Kompanien, sowie zwei Rekruten-Depots auf.
  • 01.09.1918 [2] [3]: Das Regiment erhält eine eigene Minenwerfer-Kompanie, gebildet aus Teilen der Minenwerfer-Kompanie Nr. 28.

Ersatz-Truppenteile zum 1. Weltkrieg

  • 1. Ersatz-Bataillon Leib-Gren.-Rgt. Nr.109 aufgestellt in Karlsruhe (zwei Komp. traten zum Brig.-Ers.-Btl. Nr.55, 2. Komp. zum R.I.R. Nr.238, 1. Komp. zum I.R. Nr.626).
  • 2. Ersatz-Bataillon Leib-Gren.-Rgt. Nr.109 aufgestellt in Bruchsal (wurde am 10.11.1917 aufgelöst).

Standorte

  • ab 1803: Mannheim
  • 30. Juni 1809: auch die beiden Depot-Kompanien in Mannheim
  • 1814: III. (Depot-)Bataillon in Karlsruhe
  • Oktober 1814-1849: Mannheim
  • 30. Januar 1851: Karlsruhe (daneben 1893/94 Durlach).
  • Die Großherzoglich-Badische Unteroffizierschule in Ettlingen (bestand 1870 bis 1871) war dem Regiment organisatorisch angegliedert.

Benennung

  • von 1803 an nach seinem Chef, (dem Prinzen Carl, bis zu dessen Thronbesteigung 10.06.1811).
  • 23.03.1803: Regiment Erbprinz
  • 03.05.1803: Regiment Kurprinz
  • 21.08.1806: Regiment Erbgroßherzog
  • 10.06.1811: Linien-Infanterie Regiment (vacant) Nr. 2
  • 1813 erklärte sich Großherzog Carl wieder zum Chef, das Regiment hieß nun Infanterie Regiment Großherzog Nr. 3.
  • von 1821: nach seinen Chefs.
  • 17.07.1849: Infanterie-Bataillon
  • 01.02.1850: I. Infanterie-Bataillon
  • 22.10.1852: I. Infanterie (Grenadier) Regiment
  • 20.09.1856: (1.) Leib-Grenadier Regiment (bis 1.7.1871 führten die Truppenteile die Bezeichnung Großherzoglich Badische).
  • ab 1.07.1871 an fällt die Bezeichnung Großherzoglich Badisch infolge der Konvention mit Preußen fort.
  • 01.07.1871: Badisches Leib-Grenadier-Regiment Nr. 109
Stammnummer
23.03.1803-1808: Nr. 3
15.06.1808-1813: Nr. 2
1813-1830: Nr. 3
12.04.1830-1849: Nr. 4

Uniformen

Uniform

  • Bunter-Rock: rote schwedische Ärmelaufschläge mit weissen Litzen, ab 30.10.1852 weisse Schulterstücke mit roter Krone, silberne badisches Garde-Emblem.

Datei:Bild mit Uniformen.jpg

Feldzüge, Gefechte usw

  • 1805 gegen Österreich
  • 1806/7 gegen Preussen (2. Div., X. Korps)
  • 1809 gegen Österreich (Div. Legrand, IV. Korps)
  • 1812 gegen Russland (I. Btl. im Kaiserlichen Hauptquatier, II. in der 1. Div., 9. Korps)
  • 1813 gegen Verbündeten (Div. Marchand, III. Korps)
  • 1814 gegen Frankreich (VIII. Deutsches Bundeskorps)
  • 1815 Blockade von Straßburg
  • 1848/49 gegen Dänemark (Res. Brig.)
  • 1866 gegen Preussen (2. Div., VIII. Bundeskorps)
  • 1870-71 gegen Frankreich (komb. 1. Brig., Korps Werder und XVI. Armeekorps)
  • 1914/18: siehe Gefechtskalender der 28. Infanterie-Division.

Regimentschefs, -kommandeure

  • Regimentschef:
  • Erbprinz / Kurprinz / Erbgroßherzog / Großherzog Karl
  • Großherzog Ludwig I. von Baden
  • Generalleutnant v. Stockhorn
  • Kriegsminister v. Freydorf
  • Großherzog Friedrich I. von Baden
  • Großherzog Friedrich II. von Baden
  • Markgraf Berthold von Baden (1906-1963).
  • ab, von - bis Regimentskommandeur: Name

Literatur

  • Trapp-Ehrenschild, Emil von (Major): "Das 1. grossherzogl. Badische Leib-Grenadier-Regiment (jetzt Königl. Preussisches 1. Badisches Leib-Grenadierregiment Nr. 109) im Feldzuge 1870/71", Karlsruhe, druck der G. Braun'schen hofbuchdruckerei, 1875.
  • Theophil von Barsewisch, von Trapp-Ehrenschild: Geschichte des Großherzoglich Badischen Leib-Grenadier-Regiments 1803–1871, 2 Teile, Karlsruhe 1893.
  • Rudolf v. Freydorf: "Das 1. Badische Leib-Grenadier-Regiment Nr. 109 im Weltkrieg 1914-1918" Karlsruhe i.B., 1224 Seiten, Verlag C.F. Müller, 1927.
  • Aus der Reihe "Erinnerungsblätter deutscher Regimenter" (Band 154) Rudolf v. Freydorf: "Die geschichtlichen Uniformen des jetzigen Badischen Leib-Grenadier-Regiments. Eine gelegentliche Zusammenstellung urkundlicher Quellen über Badisches Uniformwesen." Zur Hundertjahr-Feier des Regiments, Karlsruhe 1903.
  • 1. Bad. Leib-Gren.-Regt Nr.109: "Überblick über die Badische Geschichte und die Regimentsgeschichte" zusammengestellt von Rudolf v. Freydorf, Hauptmann und Kompagniechef im Regiment,Karlsruhe (?) o.J. [nach 1907].

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Cron, Die Geschichte des deutschen Heeres im Weltkriege 1914 - 1918
  2. Stein, Die Minenwerfer-Formationen 1914-1918, Zeitschrift f. Heereskunde, 1959-60, Heft 165-168
  3. Kraus, Handbuch der Verbände und Truppen des deutschen Heeres 1914 bis 1918
Infanterie-Regimenter 1806 - 1914
Formationsgeschichte: 1806-1914 | Norddeutscher Bund |1914-1918 Portal:Militär Infanterie-Einheit: 1806-1914 | 1914-1918

(B)=grhzgt. Baden -|- (H)=grhzgt. Hessen -|- (S)=kgl.Sächs. -|- (W)=kgl.Württemb. -|- andere=kgl.Preuß.

Garde-Regimenter: 1.G Reg.z.F. | 2.G Reg.z.F. | 3.G Reg.z.F. | 4. GR z.F. | 5. GR z.F. | G Gren.R 1 | G Gren.R 2 | G Gren.R 3 | G Gren.R 4 | G Gren.R 5 | GFüs. | Lehr.Inf.Batl.

Grenadier-Regimenter (Gren.R): 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | Leib.8 | 9 | 10 | 11 | 12 | - | 89 | - | 100 (S) | 101 (S) | - | 109 (B) | 110 (B) | - | 119 (W) | - | 123 (W) |

Füsilier-Regimenter (FR): 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | - | 73 | - | 80 | - | 86 | - | 90 | - | 122 (W) | Schützen-Regiment (Schütz.R): 108 (S) |

Infanterie-Regimenter (IR): 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | - | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | - | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | - | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | - | 87 | 88 | - | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | - | 102 (S) | 103 (S) | 104 (S) | 105 (S) | 106 (S) | 107 (S) | - | 111 (B) | 112 (B) | 113 (B) | 114 (B) | 115 (H) | 116 (H) | 117 (H) | 118 (H) | - | 120 (W) | 121 (W) | - | 124 (W) | 125 (W) | 126 (W) | 127 (W) | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 (S) | 134 (S) | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 (S) | 140 | 141 | 142 (B) | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 (H) | 169 (B) | 170 (B) | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 (S) | 178 (S) | 179 (S) | 180 (W) | 181 (S) | 182 (S) |

Bayerische Infanterie-Regimenter (KB IR): KB Leib.R | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 |

Infanterie: Regimenter Jäger-Einheit MG-Truppe Ersatz-Bataillon Brigade-Ersatz-Bataillon Landwehr Landsturm

Persönliche Werkzeuge