FR 80

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche
Formationsgeschichte: 1806-1914 | Norddeutscher Bund |1914-1918 Portal:Militär Infanterie-Einheit: 1806-1914 | 1914-1918
Füsilier-Regiment von Gersdorff (Kurhessisches) Nr.80
Dieses Regiment ist aus dem ehemaligen Kurfürstentum Hessen (preuß. Provinz Hessen-Nassau), und das 80. des Deutschen Reiches.
Datei:Bild der Fahne.jpg
kurzer Regimentsname

Inhaltsverzeichnis

Stiftungstag

22.11.1813

Unterstellung 1867-1914

1867-1899:

1899-1914:

Garnison 1914

  • St., I., II. : Wiesbaden
  • III. : Homburg v.d. Höhe

Kriegsgliederung am 17.08.1914 [1]

Formationsgeschichte

  • Laut AKO vom 24.1.1899 soll das Regiment als eins angesehen werden mit den früheren Kurhessischen Leib-Garde-Regiment mit dem 22.11.1813 als Stiftungstag!
  • Durch AKO aus 30.10.1866: errichtet aus: 9., 13. u. 14. Kompanie des Inf.-Regt. Nr.31, 4., 14. u. 15. Komp. des Inf.-Regt. Nr.32, 13., 14. u. 15. Komp. des Inf.-Regt. Nr.72 und Nr.71 in Erfurt vereinigt. In Wiesbaden stießen die übertretenden 22 Offizieren und 389 an Unteroffizieren & Mannschaften des aufgelösten alten Kurhessischen Leib-Garde-Regiment dazu.

Der 28. Juli 1631 gilt eigentlich als das Entstehungsjahr der Truppenteile, die später das Leib-Garde-Regiment von Hessen-Kassel bildeten.

  • 03.07.1867: Verleihung der Fahnen
  • 01.04.1881: Abgabe der 5. Komp. an das Inf.-Regt. Nr.97.
  • 01.04.1887: Errichtung eines IV. Bataillon (aus 4. Komp. Inf.-Rgt. Nr.87, 10.Komp. Inf.-Rgt. Nr.88, 3. Komp. Füs.-Rgt. Nr.80 und 8. Komp. Inf.-Rgt. Nr.81).
  • 01.02.1890: Abgabe IV. Bataillons (als II. Btl.) an das Inf.-Regt. Nr.143.
  • 01.10.1890: Abgabe der 6. Komp. an das Inf.-Regt. Nr.145.
  • 01.10.1893: Errichtung eines IV. (Halb-) Bataillon (aus dem Regiment gebildet).
  • 31.03.1897: Abgabe IV. (Halb-) Bataillon (als II. Btl.) an das Inf.-Regt. Nr.166.
  • 01.03.1899: unterstellt der 42. Infanterie-Brigade, 21. Infanterie-Division, XVIII. Armeekorps.
  • 27.08.1905: Erneuerung der Fahnentücher.
  • 02.08.1914 [1] : Das Regiment wurde gemäß Mobilmachungsplan mobilisiert. Neben dem ins Feld rückende Regiment stellte es ein Ersatz-Bataillon zu 4 Kompanien, sowie zwei Rekruten-Depots auf.
  • 23.08.1916 [2]: Die 7. Kompanie wurde 1. Kompanie des Infanterie-Regiments B (Nr. 390).
  • 12./26.10.1918 [3] [2]: Das Regiment erhält eine eigene Minenwerfer-Kompanie, gebildet aus Teilen der Minenwerfer-Kompanie Nr. 21.

Ersatz-Truppenteile zum 1. Weltkrieg

Standorte

  • 1866-1919 Wiesbaden: Stab u. I. Btl.
1866-1867 Bieberich: II. Btl.
1867-1871 Diez: II. Btl.
1867-1871 Weilburg: III. Btl.
1871-1881 Hanau: II. Btl.
1871-1919 Homburg vor der Höhe: III. Btl.
1881-1882 Fulda: II. Btl.
  • 1882-1887 Marburg: II. Btl.
1887-1887 Mainz: II. Btl.
1887-1897 Hanau: II. Btl.
  • 1897-1919 Wiesbaden: II. Btl.
IV. Btl.
1887-1887 Fort Biehler
1887-1890 Hanau
IV. (Halb-) Btl.
1893-1897 Wiesbaden

Benennung

  • 30.10.1866: Infanterie Regiment Nr. 80
  • 07.11.1867 [4]: Hessisches Füsilier-Regiment Nr. 80
  • 27.01.1889: Füsilier-Regiment von Gersdorff (Hessisches) Nr. 80
  • 27.01.1902: Füsilier-Regiment von Gersdorff (Kurhessisches) Nr. 80

Uniformen

  • Bunter-Rock: rote brandenburger Ärmelaufschläge mit gelber Paspel und (ab 15.6.1901) weissen Litzen, ab 20.8.1898 blaue Schulterstücke mit roten Monogramm (bekröntes "VFJ" (Victoria Friederike Imperi), gelber preussischer Linien-Adler.

Datei:Bild mit Uniformen.jpg

Feldzüge, Gefechte usw

  • 1632 im Dreizigjährigen Krieg: Schlacht bei Lützen, bei Oldendorf, Allerheim-Nördlingen, Gefecht bei Grevenbroich.
  • 1687/88 Feldzug in Griechenland: Belagerung von Athen, Negroponte, Sturm auf den Marabut.
  • 1689 Mainz-Rheinfels-Namur: Belagerung von Mainz
  • 1690-92 Feldzüge: Belagerung von Rheinfels
  • 1695: Belagerung von Namur
  • 1701-1713 Spanische Erbfolgekrieg: Schlacht bei Hochstädt, am Speyerbach, am Schellenberg bei Donauwörth, am Blindheim-Hochstädt, Belagerung von Trrbach, Erstürmung der Linien von Tirlemont, Treffen bei Castiglione, Belagerung von Toulon, von Lille, von Gent, Schlacht am Malplaquet, Belagerung von Douay und Aire, von Bouchain.
  • 1746-1748 im Österreichischen Erbfolgekrieg: Schlacht bei Rocour (Lüttich), bei Lasselt (Mastrich).
  • 1757-1761 im Siebenjährigen Kriege: Schlacht bei Hastenbeck, bei Crefeld, Erstürmung des Schlosses Ulrichstein, Schlacht bei Bergen, bei Minden, bei Sababurg, Kloster Kamp, bei Fritzlar, Vellinghausen, Gefecht bei Hoingen.
  • 1776-1783 in Amerika: Gefecht bei Flatbush, bei New York (Incleberg), bei White Plains, Woodbridge, Brandywine-Fluss, bei French Creek, Sturm auf Fort Reedbank, in Canada, Gefecht bei Stillwater, Kapitulation von Saratoga, Belagerung von Charlestown.
  • 1792-1794 in den Revolutionskriegen: Sturm auf Frankfurt am Main, Belagerung von Mainz, Gefechte bei Rosbach, Sturm auf Costheim, Gefecht bei Prémont, am Wald von Arrouaize, bei Tourcoin.
  • 1870/71: gegen Frankreich (21. Inf.-Div., XI. AK) 4.8. Weißenburg, 6.8. Wörth, 1.9. Sedan, 22.9.-28.1. Einschl. von Paris; 30.9. Mont Mesly.
Denkmal für die gefallenen Mecklenburger im Feldzug 1870/71.
  • 1914/18: 1. Weltkrieg (Gefechtskalender 21. Infanterie-Division)
  • 20.8.1914 Gefecht bei Longlier
  • 22.8. Schlacht bei Maissin, Anloy Bertrix, Ochamps
  • 22.-23.8. Schlacht bei Neufchateau
  • 23.8. Bois de Saupont, Nouvelly des Loups
  • 24.8. Matton, Tremblois
  • 24.-29.8. Schlacht a.d.Maas (Brévilly, Villers devant Mouzon Autrecourt)
  • 30.8.-5.9. Verfolgung zur Marne (Sy, Beaurepaire, Olizy, Laval, St. Jean, Herpont, Vanault Les Dames)
  • 6.9. Etrepy, Pargny, Alliancelles
  • 6.-12.9. Schlacht an der Marne
  • 15.-22.9. Kämpfe bei Reims
  • 23.9.-6.10. Schlacht a. d. Somme
  • 7.10.14-18.10.1915 bei Roye
  • 29.10.-2.11. um Le Quesnoy
  • 3.-4.11. um Andechy
  • 31.1.1916 Stellungskämpfe westl. St. Quentin
  • 1.-20.2. Stellungsk. um Verdun
  • 21.2.-28.4 Schlacht bei Verdun (Caures-Wald, Höhe 344, Louvement-Stellung, Pfefferrücken, Chauffour-, Albain- u. Caillette-Wald)
  • 29.4.-10.9. a. d. Aisne
  • 13.9.-4.10. Schlacht a. d. Somme
  • 4.10.-8.11. zwischen Maas und Mosel
  • 9.10.-12.11. Maashöhen
  • 12.-26.11. Schlacht a. d. Somme
  • 27.11.16-20.2.1917 Stellungskämpfe a. d. Somme
  • 20.2.-5.4 a. d. Aisne
  • 6.-24.4. Doppelschlacht a. d. Aisne u. in der Champagne
  • 29.4.-8.5.Stellungskämpfe i. d. Champagne
  • 10.-14.5. Transport nach Osten
  • 14.5.-9.6. Reserve der Heeresgruppe Eichhorn
  • 10.6.-16.10. Stellungskämpfe zwischen Njemen-Beresina-Krewo-Smorgon-Narotsch-See- Tweretsch
  • 16.-22.10. Transport nach Westen
  • 22.10.17-1.5.1918 Stellungskämpfe bei Reims
  • 1.5.-7.8. a. d. Ancre, Somme u. Avre
  • 8.-20.8. Abwehrschlacht zwischen Somme u. Avre
  • 22.8.-2.9. Schlacht Albert-Péronne
  • 3.-7.9. Siegfried-Front
  • 8.9.-8.10. Abwehrschlacht zwischen Cambrai u. St.Quentin
  • 9.-18.10. Hermannstellung
  • 18.-24.10. zwischen Yser und Lys
  • 25.10.-1.11. Schlacht a. d. Lys
  • 2.-4.11. Nachhutkämpfe beiderseits der Schelde
  • 5.-11.11. Rückzugskämpfe vor der Antwerpen-Maas-Stellung
  • 12.11.18 Räumung des besetzten Gebietes und Rückmarsch in die Heimat.

Regimentschefs, -kommandeure

  • 16.06.1871-19.02.1886 Regimentschef: General von Boyen
  • 18.10.1897-05.08.1901 Regimentschef: Kaiserliche Hoheit Kaiserin und Königin Friedrich, geb. Victoria von England
  • 10.08.1901-nach 1906 Regimentschef: Frau Prinzessin Friedrich Karl von Hessen, geb. Margarete von Preußen

  • 1866-1871 Regimentskommandeur: Oberst Otto Gebhardt von Colomb
  • 1871-1876 Regimentskommandeur: von Kaweczynski
  • 1876-1882 Regimentskommandeur: von Thompson
  • 1882-1887 Regimentskommandeur: Freiherr von Keyserlingk
  • 1887-1890 Regimentskommandeur: von Saß-Jaworski
  • 1890-1892 Regimentskommandeur: von Gersdorff
  • 1892-1896 Regimentskommandeur: Oberst von Weise
  • 1896-1899 Regimentskommandeur: Oberst Lölhöfel von Löwensprung
  • 1899-1900 Regimentskommandeur: von Daffel
  • 1900-1901 Regimentskommandeur: von Wachter
  • 1901-1906 Regimentskommandeur: Oberst von Jacobi
  • 1906- Regimentskommandeur: Freiherr von Süßkind

Literatur

Bernhard v. Fumetti; Nickisch von Rosenegk; "Das Königlich-Preußische Füsilier-Regiment von Gersdorff (Kurhessisches) Nr.80 im Weltkriege 1914-1918", Erinnerungsblätter deut. Regter. Bd. 130, (2 Bände), Oldenburg 1925 u. 1929, Stalling, 200 und 230 Seiten.

Festschrift zur Erinnerung an die Enthüllung des Denkmals für die Gefallenen des Füsilier-Regiments von Gersdorff (Kurhessischen Nr 80) und seiner Kriegstruppenteile: Res.-Inf.-Regt Nr. 80, Landwehr-Inf.-Regt Nr. 80, Res.-Inf.-Regt Nr. 223, Res.-Inf.-Regt Nr. 253, Inf.-Regt Nr. 186, Inf.-Regt Nr. 353, Inf.-Regt Nr. 365, Denkmalsvereinigg d. ehem. 80er], Wiesbaden 1930

Rohrscheid: "Das Füsilier-Regiment von Gersdorff (Kurhessisches) Nr. 80 und sein Stamm-Regiment das Kurhessische Leibgarde-Regiment von 1632-1906", E. S. Mittler, Berlin, 1906

Loßberg: "Offizier-Stammliste des Füsilier Regiments von Gersdorff ( Kurhessischen) Nr. 80, 1813 bis 1913". Mittler, Berlin 1903. Seiten 155.

"Geschichte des Füsilier-Regiments von Gersdorff (Kurhessisches) Nr.80" und seine Stamm-Regiments des Kurhessischen Leibgarde-Regiments von 1631 bis 1913. Im Auftrag des Rgts. neubearbeitet von Friedrich von Lettow-Vorbeck unter Zugrundelegung der im Jahre 1901 herausgegebenen Regimentsgeschichte Herausgegeben: Elwert'sche Universitäts- und Verlagsbuchhandlung, Marburg 1913, 343 Seiten,

Dechend, Hans: "Geschichte des Füsilier-Regiments von Gersdorff (hessisches) Nr. 80 und seines Stamm-Regiments des Kurhessischen Leibgarde-Regiments von 1632 bis 1900" Unter Mitarbeit des Hauptmanns v. Wright (Harry) und Oberleutnants Frhrn. v. Tautphoeus von Dechend, Berlin, E.S. Mittler und Sohn, 1901

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Cron, Die Geschichte des deutschen Heeres im Weltkriege 1914 - 1918
  2. 2,0 2,1 Kraus, Handbuch der Verbände und Truppen des deutschen Heeres 1914 bis 1918
  3. Stein, Die Minenwerfer-Formationen 1914-1918, Zeitschrift f. Heereskunde, 1959-60, Heft 165-168
  4. Kriegsministerium 322/11. A.1.a. vom 07.11.1867 veröffentlicht im Armee-Verordnungs-Blatt Nr. 19 vom 19.11.1867
Infanterie-Regimenter 1806 - 1914
Formationsgeschichte: 1806-1914 | Norddeutscher Bund |1914-1918 Portal:Militär Infanterie-Einheit: 1806-1914 | 1914-1918

(B)=grhzgt. Baden -|- (H)=grhzgt. Hessen -|- (S)=kgl.Sächs. -|- (W)=kgl.Württemb. -|- andere=kgl.Preuß.

Garde-Regimenter: 1.G Reg.z.F. | 2.G Reg.z.F. | 3.G Reg.z.F. | 4. GR z.F. | 5. GR z.F. | G Gren.R 1 | G Gren.R 2 | G Gren.R 3 | G Gren.R 4 | G Gren.R 5 | GFüs. | Lehr.Inf.Batl.

Grenadier-Regimenter (Gren.R): 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | Leib.8 | 9 | 10 | 11 | 12 | - | 89 | - | 100 (S) | 101 (S) | - | 109 (B) | 110 (B) | - | 119 (W) | - | 123 (W) |

Füsilier-Regimenter (FR): 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | - | 73 | - | 80 | - | 86 | - | 90 | - | 122 (W) | Schützen-Regiment (Schütz.R): 108 (S) |

Infanterie-Regimenter (IR): 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | - | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | - | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | - | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | - | 87 | 88 | - | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | - | 102 (S) | 103 (S) | 104 (S) | 105 (S) | 106 (S) | 107 (S) | - | 111 (B) | 112 (B) | 113 (B) | 114 (B) | 115 (H) | 116 (H) | 117 (H) | 118 (H) | - | 120 (W) | 121 (W) | - | 124 (W) | 125 (W) | 126 (W) | 127 (W) | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 (S) | 134 (S) | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 (S) | 140 | 141 | 142 (B) | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 (H) | 169 (B) | 170 (B) | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 (S) | 178 (S) | 179 (S) | 180 (W) | 181 (S) | 182 (S) |

Bayerische Infanterie-Regimenter (KB IR): KB Leib.R | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 |

Infanterie: Regimenter Jäger-Einheit MG-Truppe Ersatz-Bataillon Brigade-Ersatz-Bataillon Landwehr Landsturm

Persönliche Werkzeuge