IR 180

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche
Formationsgeschichte: 1806-1914 | Norddeutscher Bund |1914-1918 Portal:Militär Infanterie-Einheit: 1806-1914 | 1914-1918
10. Württembergisches Infanterie-Regiment Nr.180
Kontingentverband des Königreiches Württemberg.
Dieses Regiment ist das 10. der Infanterie-Regimenter des Kgl. Württembergischen Militärs, und das 180. des Deutschen Reiches.
Datei:Bild der Fahne.jpg
kurzer Regimentsname

Inhaltsverzeichnis

Stiftungstag

  • 01.04.1897

Unterstellung 1897-1914

1897-1914:

Garnison 1914

Im Ersten Weltkrieg:


Kriegsgliederung am 17.08.1914 [1]

Formationsgeschichte

  • 1. April 1897:

Aufstellung des Regiments in Ulm an der Donau mit I. Bataillon (gebildet aus dem IV. Bataillon des Grenadier-Regiments Nr. 119 und dem IV. Bataillon des Infanterie-Regiments Nr. 125) und II. Bataillon (gebildet aus den IV. Bataillonen der Infanterie-Regimenter Nr. 121 und 122).

  • 7. Dezember 1897:

Verleihung von Fahnen an die Bataillone.

  • 1. Oktober 1913:

Aufstellung des III. Bataillons und der Maschinengewehr-Kompagnie.

  • 02.08.1914 [1] : Das Regiment wurde gemäß Mobilmachungsplan mobilisiert. Neben dem ins Feld rückende Regiment stellte es ein Ersatz-Bataillon zu 4 Kompanien, sowie zwei Rekruten-Depots auf.
  • 08.09.1918 [2] [3]:
Das Regiment erhält eine eigene Minenwerfer-Kompanie, gebildet aus Teilen der württ. Minenwerfer-Kompanie Nr. 226.

Ersatz-Truppenteile zum 1. Weltkrieg

  • 1. Ersatz-Bataillon Infanterie-Regiment Nr. 180 in Tübingen
    • (zwei Komp. traten zum württ. Brig.-Ers.-Btl. Nr.54)
    • Das Ersatz-Bataillon stellte bis 1918 auch den Ersatz für das Infanterie-Regiment Nr. 413

Standorte

Datum einfügen von oder von - bis
Bataillon  Ort und ggf Kaserne
Bataillon  Ort und ggf Kaserne
Bataillon  Ort und ggf Kaserne
Datum einfügen von oder von - bis
Bataillon  Ort und ggf Kaserne
Bataillon  Ort und ggf Kaserne
Bataillon  Ort und ggf Kaserne

Kantone

Datum einfügen von oder von - bis
Kreis oder Ort
Kreis oder Ort
Datum einfügen von oder von - bis
Kreis oder Ort
Kreis oder Ort

Uniformen

  • Bunter-Rock: rote brandenburger Ärmelaufschläge mit blauer Paspel, rote Schulterstücke mit gelben Ziffern, gelbes württemberger Emblem.

Datei:Bild mit Uniformen.jpg

ab 2. August 1914:

  • 2. bis 7. August 1914:

Mobilmachung.

  • 8. August 1914:

Verlegung ins Elsaß zur Sicherung des Brückenkopfes bei Schönau.

  • 9. August bis 23. September 1914:

Vormarsch auf Schlettstadt, Grenzschutz bei Markirch, Kämpfe bei Rothau – St. Dié – Saarburg –Münster, Kampf auf der Kasinohöhe 908 (23. September 1914).

  • 23. bis 26. September 1914:

Verlegung nach Cambrai.

  • 27. September 1914 bis 17. Juli 1915:

Stellungskämpfe an der Ancre bei Thiepval.

  • 17. Juli 1915 bis 23. Mai 1916:

Stellungskämpfe an der Ancre bei Serre.

  • 24. Mai bis 5. Juni 1916:

Ruhe und Ausbildung in der Umgebung von Bapaume.

  • 6. Juni bis 22. Juli 1916:

Schlacht an der Somme: Stellungskämpfe bei Ovillers.

  • 23. Juli 1916 bis 7. Oktober 1916:

Schlacht an der Somme: Stellungskämpfe bei Thiepval – Miraumont – Ovillers.

  • 8. Oktober 1916 bis 11. Oktober 1916:

Ruhe bei Cambrai – Arras.

  • 12. Oktober 1916 bis 9. Februar 1917:

Stellungskämpfe bei Monchy au Bois und Douchy.

  • 9. Februar 1917 bis 17. März 1917:

Stellungskämpfe im Artois und „Alberich“-Rückzug auf die Siegfried-Linie bei Riencourt.

  • 18. März bis 5. April 1917:

Stellungskämpfe bei Riencourt vor der Siegfried-Front.

  • 6. April bis 15. April 1917:

Verwendung im Rahmen der „Übungsdivision“ im Raum Valenciennes. Das I. Bataillon wird bis 18. April 1917 als Bereitschaftstruppe bei Vis-en Artois eingesetzt..

  • 16. April bis 12. Mai 1917:

Stellungskämpfe nordöstlich von St. Quentin.

  • 13. bis 16. Mai 1917:

Eingreiftruppe an der Straße Cambrai – Arras.

  • 17. Mai bis 10. August 1917:

Stellungskämpfe bei Riencourt.

  • 11. August bis 16. September 1917:

Stellungskämpfe in Flandern an der Yserfront: Kortrijk – Houthulster Wald – Langemarck.

  • 17. September bis 12. Oktober 1917:

Ruhe und Ausbildung nordöstlich von St. Quentin.

  • 13. bis 16. Oktober 1917:

Eingreiftruppe im Raum der „Gruppe Diksmuide“.

  • 17. Oktober bis 7. Dezember 1917:

Stellungskämpfe an der Straße Staden – Langemarck.

  • 7. bis 17. Dezember 1917:

Ausbildungs- und Ruhezeit in Zeldeghem bei Brügge.

  • 18. Oktober 1917 bis 17. Februar 1918:

Stellungskämpfe westlich des Houthulster Waldes.

  • 18. Februar bis 17. März 1918:

Ruhe und Ausbildung in St. Niklaas westlich Antwerpen.

  • 18. März bis 14. Mai 1918:

Große Schlacht in Frankreich: Angriff auf Hénin (23. März 1918), Angriff auf die Karnickelhöhe (28. März 1918), Stellungskämpfe bei Hénin.

  • 15. Mai bis 8. Juni 1918:

In Ruhe südlich Douai.

  • 8. Juni bis 24. Juli 1918:

Stellungskämpfe im „Oberamt Bapaume“ bei Puisieux und Bapaume.

  • 25. Juli bis 18. August 1918:

In Ruhe als Eingreiftruppe in und um Bus südöstlich Bapaume.

  • 19. August bis 1. September 1918:

Stellungskämpfe in der Hochwaldstellung südlich der Straße Arras – Cambrai.

  • 2. bis 5. September 1918:

In Ruhe bei Seclin südlich Lille.

  • 6. bis 27. September 1918:

Vorgezogene Reserve bei La Bassée.

  • 28. September bis 16. Oktober 1918:

Abwehrkämpfe im Artois: St. Olle – Tilloy – Cambrai – Douai.

  • 17. Oktober bis 11. November 1918:

Rückzugsgefechte an der Schelde.

Heimkehr

  • 14. bis 29. November 1918:

Räumung des besetzten Gebietes und Rückmarsch über Lüttich, Köln, Barmen in den Versammlungsraum bei Schwelm.

  • 2. bis 5. Dezember 1918:

Heimtransport per Bahn.

  • 4. Dezember 1918:

Einmarsch des III. Bataillons in Tübingen.

  • 5. Dezember 1918:

Einmarsch des II. Bataillons in Gmünd.

Einmarsch des Regimentsstabes und des I. Bataillons in Tübingen.

Regimentschefs, -kommandeure

Regimentschefs (Inhaber)

  • ab 6. Oktober 1916: General der Infanterie und Württembergischer Kriegsminister Otto von Marchthaler, Exzellenz (verstorben am 11. Januar 1920 in Stuttgart an Herzlähmung).

Regimentskommandeure

  • ab 1897: von Dresky (Kgl. Preuß. Offizier).
  • ab 1900: Freiherr von Hügel.
  • ab 1903: Noell (Kgl. Preuß. Offizier).
  • ab 1907: von Berrer.
  • ab 1910: Niemann (Kgl. Preuß. Offizier).
  • ab 1913: von Linck.
  • ab 2. August 1914: Oberstleutnant von Hoff (am 11. März 1915 erkrankt).
  • ab 11. März 1915: Major Fleischmann (Stv. Regimentskommandeur).
  • ab 27. März 1915: Major Amman von Borowsky (am 18. August 1915 erkrankt).
  • ab 18. August 1915: Oberstleutnant Kündiger (Vorläufiger Regimentskommandeur, vom Württ. Reserve-Dragoner-Rgt.).
  • ab 23. August 1915: Oberstleutnant, später Oberst, Vischer (am 15. Oktober 1918 als Inspekteur der Rekruten-Depots zur Heeresgruppe Herzog Albrecht von Württemberg versetzt).
  • ab 15. Oktober 1918: Major Reich (vom Füsilier-Regiment Nr. 122).

Literatur

  1. Oberst z. D. Vischer (im Kriege Kommandeur des 10. Württ.-Inf.-Regts. Nr. 180), Das Württ. Infanterie-Regiment Nr. 180 im Weltkrieg 1914–1918 [4]; Chr. Belsersche Verlagsbuchhandlung, Stuttgart 1921; 82 Abbildungen, 2 Karten, 17 Skizzen, 167 Seiten, Online
  2. Alfred Vischer, Das 10. Württembergische Infanterie-Regiment Nr. 180 in der Somme-Schlacht 1916 [4]; 1 Textskizze, 70 Seiten; Verlag Uhland, Stuttgart 1917, Online
  3. Theodor Speer, Ehrenblätter zum Gedächnis an die im Weltkriege 1914/18 gefallenen Offiziere und Sanitätsoffiziere des 10. Württembergischen Infanterie-Regiments Nr. 180 [4]; 16 Seiten; Verlag Klett, Stuttgart 1922
  4. Toten-Buch des Zehnten Württembergischen Infanterie-Regiments Nr. 180 [4]; Verlag Holoch, Stuttgart 1936; 106 Seiten; Digitalisat der Württembergischen Landesbibliothek
  5. Walter Rochlitz, Ehemaliges 10. Württembergisches Infanterie-Regiment Nr. 180 [4]; 1 Karte, 21 Seiten; Verlag Kyffhäuser, Berlin 1938; Die Tradition des deutschen Heeres Heft 178
  6. „Feldgottesdienst vor dem Ausmarsch des II. und III. Bataillons des Feldregiments 180“ - gehalten zu Gmünd am 5. Aug. 1914 im Hofe der neuen Kaserne; Gmünd, Haar, 1914, Online

„Militär-Handbuch des Königreiches Württemberg“

Große Ausgabe (nach dem Stande vom 6. Mai 1913)

Herausgegeben vom Kriegsministerium

Druckerei des Königlichen Kriegsministeriums, Stuttgart 1913


Generalleutnant Otto von Moser:

„Die Württemberger im Weltkriege“

Chr. Belser A.G., Verlagsbuchhandlung, Stuttgart 1927

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Cron, Die Geschichte des deutschen Heeres im Weltkriege 1914 - 1918
  2. Stein, Die Minenwerfer-Formationen 1914-1918, Zeitschrift f. Heereskunde, 1959-60, Heft 165-168
  3. Kraus, Handbuch der Verbände und Truppen des deutschen Heeres 1914 bis 1918
  4. 4,0 4,1 4,2 4,3 4,4 Eike Mohr, Heeres- und Truppengeschichte des Deutschen Reiches und seiner Länder 1806 - 1918 - eine Bibliographie
Infanterie-Regimenter 1806 - 1914
Formationsgeschichte: 1806-1914 | Norddeutscher Bund |1914-1918 Portal:Militär Infanterie-Einheit: 1806-1914 | 1914-1918

(B)=grhzgt. Baden -|- (H)=grhzgt. Hessen -|- (S)=kgl.Sächs. -|- (W)=kgl.Württemb. -|- andere=kgl.Preuß.

Garde-Regimenter: 1.G Reg.z.F. | 2.G Reg.z.F. | 3.G Reg.z.F. | 4. GR z.F. | 5. GR z.F. | G Gren.R 1 | G Gren.R 2 | G Gren.R 3 | G Gren.R 4 | G Gren.R 5 | GFüs. | Lehr.Inf.Batl.

Grenadier-Regimenter (Gren.R): 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | Leib.8 | 9 | 10 | 11 | 12 | - | 89 | - | 100 (S) | 101 (S) | - | 109 (B) | 110 (B) | - | 119 (W) | - | 123 (W) |

Füsilier-Regimenter (FR): 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | - | 73 | - | 80 | - | 86 | - | 90 | - | 122 (W) | Schützen-Regiment (Schütz.R): 108 (S) |

Infanterie-Regimenter (IR): 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | - | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | - | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | - | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | - | 87 | 88 | - | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | - | 102 (S) | 103 (S) | 104 (S) | 105 (S) | 106 (S) | 107 (S) | - | 111 (B) | 112 (B) | 113 (B) | 114 (B) | 115 (H) | 116 (H) | 117 (H) | 118 (H) | - | 120 (W) | 121 (W) | - | 124 (W) | 125 (W) | 126 (W) | 127 (W) | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 (S) | 134 (S) | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 (S) | 140 | 141 | 142 (B) | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 (H) | 169 (B) | 170 (B) | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 (S) | 178 (S) | 179 (S) | 180 (W) | 181 (S) | 182 (S) |

Bayerische Infanterie-Regimenter (KB IR): KB Leib.R | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 |

Infanterie: Regimenter Jäger-Einheit MG-Truppe Ersatz-Bataillon Brigade-Ersatz-Bataillon Landwehr Landsturm

Persönliche Werkzeuge