FR 34

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche
Formationsgeschichte: 1806-1914 | Norddeutscher Bund |1914-1918 Portal:Militär Infanterie-Einheit: 1806-1914 | 1914-1918
Füsilier-Regiment Königin Viktoria von Schweden
(Pommersches) Nr. 34
Dieses Füsilier-Regiment ist aus der Provinz Pommern, und das 34. Infanterie-Regiment des Deutschen Reiches.
Fahne Füsilier-Regiment Königin Viktoria von Schweden (Pommersches) Nr.34, I. und II. Bataillon

Inhaltsverzeichnis

Stiftungstag

  • 12.10.1720

Unterstellung 1820-1914

1820-1845:

1846-1851:

1852-1853:

1854-1860:

  • Armeekorps: VIII. Armee-Korps
  • Brigade: Brigade der Besatzung des Bundesfestung Mainz

1860-1867:

  • Armeekorps: VIII. Armee-Korps
  • Brigade: Inspektion der Besatzung der Bundesfestungen Mainz und Rastatt

1867-1869:

1871-1890?:

1890?-1907:

1908-1914:

Kriegsgliederung am 17.08.1914

6. Infanterie-Brigade / 3. Infanterie-Division / II. Armeekorps / 1. Armee [1]:

Formationsgeschichte

Vorgeschichte: Karl XII. von Schweden befiehlt 1700 zur Verstärkung seines ständigen Heeres, dass je drei, vier oder fünf Gutshöfe ein Infanterie zur Errichtung von Reserve-Regimentern stellen soll. Die so gebildeten Regimenter hiessen Drei-, Vier- bzw. Fünfmänner-Regimenter. 1703 entstanden das Westgöta-Fünfmänner- Regt. und das Upland-Fünfmänner-Regiment.

  • 12.10.1720: Königin Ulrike Eleonore von Schweden vereinigt das Westgöta- und das Upland-Regiment und bestimmt das neue Regt. zum Garnisondienst in Stralsund. Überführung dorthin; Stärke zwei Bataillone zu je sechs Kompanien. Stärke wechselt mehrfach je nach der politischen Lage. Ersatz durch Werbung in Deutschland.
  • 1812: Schwedisch-Vorpommern wird von den Franzosen besetzt. Am 5.3.1812 wird das Regiment entwaffnet. Am 3.7.1812 die Mannschaften, soweit sie Landeskinder sind, entlassen, der Rest kriegsgefangen.
  • 11.03.1813: Wiederherstellung des Regts. durch Einziehen der Entlassenen und Einstellung von Ersatzmannschaften.
  • 19.09.1815: König Friedrich Wilhelm III. vollzieht die Besitzergreifungsurkunde für Schwedisch-Pommern.
  • 23.10.1815: Übernahme des Regts., in preussische Dienste gleichzeitig mit dem Regiment Engelbrechten (jetzige Nr.33).
  • 13.12.1815: Beide Regter. vereint sollen das neue 33. Infanterie-Regiment bilden.
  • 12.02.1820: Neuordnung; aus dem I. Bt./33 und den felddiensttauglichen Mannschaften der Garnison-Btl. Nr. 1 bis 4 wird das 34. Infanterie-Regiment (2. Reserve-Regt.) gebildet; die 1. und 2. Komp. bilden den Stamm für die neuen vier ersten, die 3. und 4. Komp. den für die vier letzten Kompanien in Graudenz vereinigt.
  • 1859: Das Landwehr-Stamm-Bataillon Ortelsburg Nr. 34 tritt als Füsilier-Bataillon zum Regiment.
  • Am 01.04.1881 Abgabe der 5. Komp. an das Inf.-Regt. Nr.129.
  • Am 01.04.1887 Abgabe der 7. Komp. an das Inf.-Regt. Nr.14.
  • 02.10.1893 Errichtung eines IV. (Halb-)Bataillons.
  • 01.04.1897 Abgabe des IV. Bataillons an Regt. Nr.149.
  • 02.08.1914 [1] : Das Regiment wurde gemäß Mobilmachungsplan mobilisiert. Neben dem ins Feld rückende Regiment stellte es ein Ersatz-Bataillon zu 4 Kompanien, sowie zwei Rekruten-Depots auf.
  • 29.09.1918 [2] [3]: Das Regiment erhält eine eigene Minenwerfer-Kompanie, gebildet aus Teilen der Minenwerfer-Kompanie Nr. 203.

Ersatz-Truppenteile zum 1. Weltkrieg:

Standorte

  • 1720: Stralsund
  • 1750: Stralsund, ein Teil in Schweden
  • 1757: Stralsund
  • 1807: in Schweden
  • 1810: Stralsund (daneben von 1813-1816 Greifswald)
  • 1816: im Regt. Nr.33 in Graudenz
  • 1820: Stralsund, Kolberg
  • 1833: Aachen, Jülich
  • 1841: Jülich, Köln
  • 1852: Trier
  • 1854: Mainz
  • 1860: Rastatt (1. Komp. zeitweise Burg Hohenzollern)
  • 1866: Frankfurt am Main
  • 1871: Stettin
  • 1884: Stettin, Swinemünde
  • 1890: Bromberg

Namensgebung

  • 1720: Stralsundisches Garnison-Regiment.
  • 1722: Leib-Regiment Ihrer Majestät der Königin (dies Regt. und das jetzige Nr.33 werden auch "deutsche Regimenter" benannt).
  • 1816: im Regt. Nr.33
  • 12.02.1820: 34. Infanterie-Regiment (2. Reserve-Regiment).
  • 04.07.1860: Pommersches Füsilier-Regiment Nr.34
  • nach 1905: Füsilier-Regiment Königin Viktoria von Schweden (Pommersches) Nr.34

Uniformen

  • 09.02.1816: Uniformfarben [4]
Kragen Aufschläge Patte Schulterklappe Regimentsnummer
rot weiß rot rot gelb
  • Bunter-Rock: rote brandenburger Ärmelaufschläge, ab 5.10.1908 weisse Schulterstücke mit rotem Monogramm (bekröntes "V"), gelber Linien-Adler. Mannschaft des I. & II. Btl. mit Bandeau (alle Offiziere des I., II. & III. Btls.): "Für Auszeichnung d. vormalig Königl. Schwedischen Leib. Regt. Königin". Das Bandeau wurde (laut AKO) am 5. April 1843 eingeführt, wegen der kleineren Helmgrösse (ab 1860) wurde das Bandeau verkleinert und über die Adler-Beine gelegt .

Datei:Bild mit Uniformen.jpg

Feldzüge, Gefechte usw

  • 1758/61 gegen Preussen.
  • 1788 gegen Russland
  • 1805/07 gegen Frankreich
  • 1808/10 gegen Russland
  • 1813/14 gegen Frankreich (1 Feldbat., II. Div., Schwedisches Armeekorps)
  • 1866 gegen Österreich (16. Inf. Div., Elb-Armee)
  • 1870/71 gegen Frankreich (1. Reserve-Division)
  • 1914/18 siehe Gefechtskalender der übergeordneten Einheiten

Regimentschefs

  • ab, von - bis Regimentschef: Prinzessin Viktoria von Baden
  • Regimentschef: 1720 v. Beckern; 1721 v. Trautvetter; 1732 v. Zülich; 1743 Graf Fröhlich; 1748 Adlerstrahle; 1759 v. Höpken; 1778 Adlerhjelm; 1784 v. Quillfeld; 1805 v. Normann; 1885 v. Schachtmeyer.

Regimentskomandeure

  • 1816-1820: Oberst von Thile
  • 1820-1825: Oberst von Pfuel
  • 1825-1835: Oberst von Mayer
  • 1835-1840: Oberst von Borcke
  • 1840-1846: Oberst von Cölln
  • 1846-1848: Oberst von Asten
  • 1848-1852: Oberst von der Goltz
  • 1852-1856: Oberst von Kropf
  • 1856-1858: Oberst von Staff
  • 1858-1863: Oberst von Briesen
  • 1863-1864: Oberst von Fabeck
  • 1864-1867: Oberst von Schmeling
  • 1867-1871: Oberst von Wahlert
  • 1871-1876: Oberst von Alten
  • 1876-1883: Oberst von Schoeler
  • 1883-1888: Oberst Trapp von Ehrenschild
  • 1888-1890: Oberst von Petersdorff
  • 1890-1894: Oberst Baron
  • 1894-1896: Oberst Schöning
  • 1896-1898: Oberst Kreßner
  • 1898-1899: Oberst Kluck
  • 1899-1903: Oberst von Briesen
  • 1903-1907: Oberst Keppler
  • 1907-1911: Oberst von der Decken
  • 1911-1913: Oberst von Wichmann
  • 1913-1914: Oberst Gräser
  • 1914-1918: Oberst Kraehe
  • 1918: Oberst Madlung
  • 1918-1919: Oberst Kraehe

Literatur

  • Kraehe: "Das Füsilier-Regiment Königin Victoria von Schweden (Pommersche) Nr.34 im Weltkriege." Mit Überblick über die Zeit 1720-1914. A.d.Reihe "Erinnerungsblätter deutscher Regimenter". 1931 Hessenland, Stettin, 521 Seiten. Online
  • Weber, J.: "Künstlerische Beurtheilung der Musik des Königl. Preuss. 34. Infanterie-Regimentes" in: Süddeutsche Musikzeitung, Band 15, Mainz, 1866, Heft 8 Online

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 Cron, Die Geschichte des deutschen Heeres im Weltkriege 1914 - 1918
  2. Stein, Die Minenwerfer-Formationen 1914-1918, Zeitschrift f. Heereskunde, 1959-60, Heft 165-168
  3. 3,0 3,1 Kraus, Handbuch der Verbände und Truppen des deutschen Heeres 1914 bis 1918
  4. Kabinettsorder vom 09.02.1816 - MW 1816-01-001
Infanterie-Regimenter 1806 - 1914
Formationsgeschichte: 1806-1914 | Norddeutscher Bund |1914-1918 Portal:Militär Infanterie-Einheit: 1806-1914 | 1914-1918

(B)=grhzgt. Baden -|- (H)=grhzgt. Hessen -|- (S)=kgl.Sächs. -|- (W)=kgl.Württemb. -|- andere=kgl.Preuß.

Garde-Regimenter: 1.G Reg.z.F. | 2.G Reg.z.F. | 3.G Reg.z.F. | 4. GR z.F. | 5. GR z.F. | G Gren.R 1 | G Gren.R 2 | G Gren.R 3 | G Gren.R 4 | G Gren.R 5 | GFüs. | Lehr.Inf.Batl.

Grenadier-Regimenter (Gren.R): 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | Leib.8 | 9 | 10 | 11 | 12 | - | 89 | - | 100 (S) | 101 (S) | - | 109 (B) | 110 (B) | - | 119 (W) | - | 123 (W) |

Füsilier-Regimenter (FR): 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | - | 73 | - | 80 | - | 86 | - | 90 | - | 122 (W) | Schützen-Regiment (Schütz.R): 108 (S) |

Infanterie-Regimenter (IR): 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | - | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | - | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | - | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | - | 87 | 88 | - | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | - | 102 (S) | 103 (S) | 104 (S) | 105 (S) | 106 (S) | 107 (S) | - | 111 (B) | 112 (B) | 113 (B) | 114 (B) | 115 (H) | 116 (H) | 117 (H) | 118 (H) | - | 120 (W) | 121 (W) | - | 124 (W) | 125 (W) | 126 (W) | 127 (W) | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 (S) | 134 (S) | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 (S) | 140 | 141 | 142 (B) | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 (H) | 169 (B) | 170 (B) | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 (S) | 178 (S) | 179 (S) | 180 (W) | 181 (S) | 182 (S) |

Bayerische Infanterie-Regimenter (KB IR): KB Leib.R | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 |

Infanterie: Regimenter Jäger-Einheit MG-Truppe Ersatz-Bataillon Brigade-Ersatz-Bataillon Landwehr Landsturm

Persönliche Werkzeuge