IR 95

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche
Formationsgeschichte: 1806-1914 | Norddeutscher Bund |1914-1918 Portal:Militär Infanterie-Einheit: 1806-1914 | 1914-1918
6. Thüringisches Infanterie-Regiment Nr.95
Dieses Regiment ist das 6. der Infanterie-Regimenter aus der Provinz Thüringen, und das 95. des Deutschen Reiches,
gleichzeitg ist es gemeinsamer Kontingentverband der Herzogtümern Sachsen-Meiningen und Sachsen-Coburg-Gotha.
Fahne 6. Thüringisches Infanterie-Regiment Nr.95,IV.Bataillon (Rückseite)
Fahne 6. Thüringisches Infanterie-Regiment Nr.95,II.Bataillon
Fahne 6. Thüringisches Infanterie-Regiment Nr.95,I.und III.Bataillon (Vorderseite)

Inhaltsverzeichnis

Stiftungstag

18.02.1807

Unterstellung 1868–1914

  Armeekorps Division Brigade
1868–1899 XI. Armeekorps Kassel 22. Division Kassel 43. Infanterie-Brigade Kassel
1899–1914 XI. Armeekorps Kassel 38. Division Erfurt 76. Infanterie-Brigade Erfurt

Garnison 1914

  • St., I. : Gotha
  • II. : Hildburghausen
  • III. : Coburg

Kriegsgliederung am 17.08.1914 [1]

Formationsgeschichte

15.12.1806 Die sächsischen Fürstentümer Gotha-Altenburg, Weimar, Coburg-Saalfeld, Meiningen, Hildburghausen müssen dem Rheinbund beitreten und als Kontingent zu diesem das „Regiment der Herzöge von Sachsen“, zwei Linien- und ein leichtes Bataillon, stellen, die Linien-Bataillone von Gotha-Altenburg und Meiningen, das leichte Bataillon von Weimar, Coburg, Hildburghausen (siehe bis 1814 Inf.-Rgt. Nr. 94).
Das Kontingent von Gotha-Altenburg war am 18. Februar 1807 fertig.
Da es den Hauptbestandteil des Regiments der Herzöge von Sachsen bildete, wurde dieser Tag durch AKO vom 23. Oktober 1896 als Stiftungstag des von ihm abstammenden älteren Regiments mitbenutzt.
1814 Die Verbindung der Herzogtümer Coburg, Meiningen, Hildburghausen mit Weimar (siehe jetziges Infanterie-Regiment Nr. 94) und Gotha-Altenburg (siehe jetziges Infanterie-Regiment Nr. 96) endet; erstere stellen gemeinsam ein Linien- und ein Landwehr-Bataillon auf.
1815 Meiningen und Hildburghausen gemeinsam, Coburg gesondert, stellen je ein Bataillon zu drei Kompanien, aus Linie und Landwehr gemischt, auf.
1816 bis 1826 In Coburg und Saalfeld bestanden je ein Füsilier-Bataillon, in Meiningen zwei Bataillone, in Hildburghausen eine Kompanie.
1826 Gotha wird mit Coburg und Saalfeld und Hildburghausen mit Meiningen vereint. Coburg-Gotha bilden vereint ein Regiemtn von acht, später von sechs Kompanien, Meiningen-Hildburghausen ein Schützen-Bataillon von fünf Kompanien. (Wg. Altenburg siehe Infanterie-Regiment Nr. 96).
1850 Coburg-Gotha schließt mit Preussen eine Militärkonvention ab:
das Regiment wird in ein Musketier-Bataillon (Gotha) und ein Füsilier-Bataillon (Coburg), beide je zu vier Kompanien, gegliedert.
1855 Das Bataillon Meiningen-Hildburghausen wächst zu einem Regiment zu zwei Bataillonen (à vier Kompanien) auf.
26.06.1867 Militärkonvention zwischen Preussen und Coburg-Gotha und Meiningen-Hildburghausen; die Verwaltung usw. geht an Preussen über.
Das Coburg-Gothaische Regiment (als I. Bataillon und Füsilier-Bataillon) und das II. Bataillon (Meiningen) bilden zum 1. Oktober 1867 das neue 6. Thüringische Infanterie-Regiment No. 95.
15.09.1873 Erneuerung der Militärkonvention
01.04.1881 Abgabe der 7. Kompanie an das Infanterie-Regiment Nr. 97
01.04.1887 Abgabe der 6. Kompanie an das Infanterie-Regiment Nr. 83
02.10.1893 Errichtung eines IV. (Halb-)Bataillons
01.04.1897 Abgabe der IV. Bataillons an das Infanterie-Regiment Nr. 167
02.08.1914 Gemäß dem Mobilmachungsplan wurde das Regiment mobilisiert [1].
Neben dem ins Feld rückenden Regiment wurden ein Ersatz-Bataillon zu vier Kompanien, sowie zwei Rekruten-Depots aufgestellt.
07.09.1918 Das Regiment erhält eine eigene Minenwerfer-Kompanie, gebildet aus Teilen der Minenwerfer-Kompanie Nr. 38 [2] [3].

Ersatztruppenteile zum 1. Weltkrieg

  • 1. Ersatz-Bataillon Infanterie-Regiment Nr. 95, aufgestellt in Gotha
  • 2. Ersatz-Bataillon Infanterie-Regiment Nr. 95, aufgestellt in Coburg (wurde am 31.10.1917 aufgelöst).

Standorte

  • 1807-1826: die Landeshauptstädte
  • 1826-1867: Gotha, Coburg, Meiningen
  • seit 1867: Gotha, Hildburghausen, Coburg

Namensgebung

  • 01.10.1876: 6. Thüringisches Infanterie-Regiment Nr. 95

Uniformen

  • Bunter-Rock: rote brandenburger Ärmelaufschläge mit gelber Paspel, ab 12.12.1867 rote Schulterstücke mit gelben Monogramm (bekröntes "EG") für die Herzöge Ernst von Sachsen-Coburg-Gotha und Georg von Sachsen-Meiningen, gelber Fuerst-Linien-Adler mit silbernen Wappen-Stern .

Datei:Bild mit Uniformen.jpg

Feldzüge, Gefechte usw.

Denkmal an die Schlacht bei Wörth
  • 1807 gegen Preussen
  • 1808/9 gegen Österreich
  • 1809/10 in Spanien
  • 1812 gegen Russland
  • 1813 siehe Inf.-Rgt. Nr. 94
  • 1814 gegen Frankreich: (Meiningen, Hildburghausen, Coburg) Belagerung von Mainz.
  • 1815 gegen Frankreich: (Meiningen, Hildburghausen, Coburg) Belagerung von Neubreisach.
  • 1849 gegen Dänemark: (ein Btl. Gotha, ein Btl. Meiningen; Res.-Brig.) Kanonade bei Eckernförde.
  • 1866 gegen Österreich: (Gotha-Coburg, erst im Detach. Flies, dann Korps Manteuffel, Main-Armee) Gefecht bei Langensalza, Scharmützel bei Örlenbach, Gefecht bei Hundheim).
  • 1866 neutral gegen Preussen: (Meiningen-Hildburghausen) in Mainz.
  • 1870/71 gegen Frankreich: (22. Inf.-Div., XI. AK) Schlacht bei Wörth, bei Sedan, Ausfallgefecht am Mont Mesly, Gefecht bei Artenay, Treffen bei Orleans, Erstürmung von Chateaudun, Einnahme von Chartres, Scharmützel bei Marville, bei Anet, Rekognoszierungsgefecht bei Courville, Gefechte bei Chateauneuf en Thimerais, bei Beaugency-Cravant, Avantgardengefechte Le Gibet, Schlacht bei Le Mans (Gefecht bei Chanteloup, bei Le Chene-Les Cohernieres, bei La Croir), Gefecht bei Alencon, Scharmützel bei Guerbaville, Einschliessung und Belagerung von Paris.
Denkmal für die gefallenen Mecklenburger im Feldzug 1870/71.

Regimentschefs, -kommandeure

  • Regimentschefs:
    • General der Infanterie Georg II. Herzog von Sachsen-Meiningen, Hoheit.
    • Generalleutnant Karl Eduard Herzog von Sachsen-Coburg und Gotha, Köngliche Hoheit.

Literatur

  1. Der Dienst-Unterricht des Soldaten im Herzoglich Sachsen-Coburg-Gothaischen Infanterie Regiment; Gotha, 1858; Verlag R. Decker, Berlin, 1858; 152 Seiten; Digitalisat des Münchener Digitalisierungszentrums
  2. August Niemann: „Das sechste Thüringische Infanterie-Regiment No. 95 im Feldzuge gegen Frankreich 1870–71“: nebst einer Uebersichtskarte des Kriegsschauplatzes vom October 1870 bis Januar 1871, gezeichnet von Koffmahn... ; sowie mit Anlagen, enthaltend die Rangliste, Verlustlisten und Nachweisungen der dem Regimente verliehenen Ordens-Auszeichnungen (1874), militärische Beschreibung. Thienemann, Gotha, 1875 (Fundort u.a. UB Erfurth).
  3. Georg Lanz: „Geschichte der Stammtruppen des 6. Thüringischen Infanterie-Regts. Nr.95 als Deutsche Bundes-Kontingente von 1814 bis 1867.“, Braunschweig 1897, in zwei Bänden zu 341 und 386 Seiten.
  4. Arno Buttmann: „Kriegsgeschichte des Königlich Preußischen 6. Thüringischen Infanterie-Regiments Nr. 95 (1914–1918)“. Band 77 - Aus Deutschlands großer Zeit, 1935 Zeulenroda/Thüringen, Sporn, 318 Seiten.
  5. Adolf Joch: Teilnehmer an den Napoleonischen Kriegen und den Befreiungskämpfen von 1807 - 1815 aus dem ehemaligen Herzogtum Sachsen-Meiningen : zugleich ein Beitrag zur Geschichte des 6. Thür. Infanterie-Regts. Nr. 95; aus den Kontingentsakten von Meiningen, Hildburghausen und Coburg-Saalfeld zusammengestellt und nach anderen Quellen vervollständigt; Schriften des Vereins für S.-Meiningische Geschichte und Landeskunde 1935; 200 Seiten; Digitalisat der ThULB

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Cron, Die Geschichte des deutschen Heeres im Weltkriege 1914 - 1918
  2. Stein, Die Minenwerfer-Formationen 1914-1918, Zeitschrift f. Heereskunde, 1959-60, Heft 165-168
  3. Kraus, Handbuch der Verbände und Truppen des deutschen Heeres 1914 bis 1918
Infanterie-Regimenter 1806 - 1914
Formationsgeschichte: 1806-1914 | Norddeutscher Bund |1914-1918 Portal:Militär Infanterie-Einheit: 1806-1914 | 1914-1918

(B)=grhzgt. Baden -|- (H)=grhzgt. Hessen -|- (S)=kgl.Sächs. -|- (W)=kgl.Württemb. -|- andere=kgl.Preuß.

Garde-Regimenter: 1.G Reg.z.F. | 2.G Reg.z.F. | 3.G Reg.z.F. | 4. GR z.F. | 5. GR z.F. | G Gren.R 1 | G Gren.R 2 | G Gren.R 3 | G Gren.R 4 | G Gren.R 5 | GFüs. | Lehr.Inf.Batl.

Grenadier-Regimenter (Gren.R): 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | Leib.8 | 9 | 10 | 11 | 12 | - | 89 | - | 100 (S) | 101 (S) | - | 109 (B) | 110 (B) | - | 119 (W) | - | 123 (W) |

Füsilier-Regimenter (FR): 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | - | 73 | - | 80 | - | 86 | - | 90 | - | 122 (W) | Schützen-Regiment (Schütz.R): 108 (S) |

Infanterie-Regimenter (IR): 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | - | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | - | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | - | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | - | 87 | 88 | - | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | - | 102 (S) | 103 (S) | 104 (S) | 105 (S) | 106 (S) | 107 (S) | - | 111 (B) | 112 (B) | 113 (B) | 114 (B) | 115 (H) | 116 (H) | 117 (H) | 118 (H) | - | 120 (W) | 121 (W) | - | 124 (W) | 125 (W) | 126 (W) | 127 (W) | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 (S) | 134 (S) | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 (S) | 140 | 141 | 142 (B) | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 (H) | 169 (B) | 170 (B) | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 (S) | 178 (S) | 179 (S) | 180 (W) | 181 (S) | 182 (S) |

Bayerische Infanterie-Regimenter (KB IR): KB Leib.R | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 |

Infanterie: Regimenter Jäger-Einheit MG-Truppe Ersatz-Bataillon Brigade-Ersatz-Bataillon Landwehr Landsturm

Persönliche Werkzeuge